Burg Normannstein in Treffurt im Wartburgkreis
Burg Normannstein in Treffurt im Wartburgkreis thront hoch über der Stadt. Bildrechte: imago/Karina Hessland

Tourismus Lieb und teuer: Warum Thüringer Gemeinden im Werratal Burgbesitzer bleiben

23. Dezember 2023, 12:10 Uhr

Burgen sind ganz besondere Immobilien: besonders alt, besonders geschätzt, aber auch besonders anspruchsvoll. In Thüringen sind eine ganze Reihe von Städten und Gemeinden stolz darauf, eine Burg zu besitzen. Aber sie kennen auch die Kehrseite: An den historischen Gebäuden besteht immerzu Sanierungsbedarf. Auch der Betrieb kostet Geld – und nicht jede Burg lässt sich so einfach nutzen. Vier Beispiele aus dem Wartburgkreis.

MDR THÜRINGEN-Reporterin Ruth Breer
Bildrechte: MDR/Daniela Dufft

Die Creuzburg hat es nicht leicht: Die Landgrafenburg liegt einfach zu nah an ihrer Schwester, der Wartburg. Sogar in deren Schatten, so empfinden es manche Creuzburger. Dabei waren auch hier Napoleon, Luther und Goethe zu Gast, gilt die Creuzburg sogar als Lieblingsburg der später heiliggesprochenen Landgräfin Elisabeth, die dort ihre Kinder zur Welt brachte.

Doch die Tourist-Information auf der Burg zählt im Jahr rund 10.000 Gäste im Museum. Das ist nicht schlecht, aber nur ein Bruchteil der jährlichen Wartburg-Besucher.

Hohe Kosten für Betrieb der Creuzburg

Mehr als 150.000 Euro im Jahr kostet es die Stadt Amt Creuzburg im Jahr, die Burg mit Personal zu erhalten und zu betreiben. Eine freiwillige Aufgabe, die manchmal schon schwer falle, sagt Bürgermeister Rainer Lämmerhirt (UWG), aber an der die Stadt unbedingt festhalte: "Die Burg ist seit Jahrhunderten DAS Aushängeschild der Region." Heute beherbergt sie neben Tourist-Info und Museum auch noch ein Standesamt und ein Hotel mit Gaststätte.

Die Burg ist seit Jahrhunderten DAS Aushängeschild der Region.

Rainer Lämmerhirt (UWG) Bürgermeister Gemeinde Amt Creuzburg

Das Portal der Creuzburg von außen
Das Eingangsportal der Creuzburg im Wartburgkreis. Bildrechte: MDR/Ruth Breer

Mittelalterliches Flair im Burghof der Creuzburg

Der weite, mit Mauern umschlossene Burghof bietet ein besonderes Flair. Zu Pfingsten besuchen jeweils rund 10.000 Menschen das Mittelalterfest. Theateraufführungen und große Open-Air-Konzerte finden dort statt und ein mittelalterlicher Weihnachtsmarkt.

Wanderwege führen über die Burg. Auch Rad- und Kanuwanderer entlang der Werra machen immer häufiger einen Abstecher auf den nicht sehr hohen Burgberg.

Der Innenhof der Creuzburg
Der Burginnenhof der Creuzburg wirkt fast etwas verwunschen. Bildrechte: MDR/Ruth Breer

Creuzburger retteten ihre Burg

Es sei wichtig, viele Menschen hierher zu bringen, sagt Ortsteilbürgermeister Ronny Schwanz (CDU). Nur so könne man das Interesse sichern, die Burg zu erhalten. Und er erinnert an das Erbe: In den 1980er-Jahren, noch zu DDR-Zeiten, hatte eine Interessengemeinschaft aus Creuzburger Bürgern die Burg mit tausenden Arbeitsstunden vor dem Verfall gerettet.

Dieses Erbe pflegt der Burgverein. Er bietet Burg- und Stadtführungen an, wie der Vorsitzende Peter Baum berichtet. Jedes Jahr werden vier Kunstausstellungen auf der Burg organisiert. Auch die Veranstaltungen unterstützt der Verein, und sei es beim Kassieren des Eintritts.

Drei Männer nebeneinander stehen im Innenhof der Creuzburg
Sie engagieren sich gemeinsam für die Creuzburg: Ortsteilbürgermeister Ronny Schwanz (CDU), Bürgermeister Rainer Lämmerhirt (UWG) und der Vorsitzende vom Burgverein, Peter Baum. Bildrechte: MDR/Ruth Breer

Burg Wendelstein wartet auf Sanierung

Burg Wendelstein in Vacha hält noch bis Ende März Winterruhe. Sie liegt auf Stadtniveau, weil sie erbaut wurde, um die nahe Werrabrücke zu schützen, wie der Vachaer Bürgermeister Martin Müller (CDU) erklärt. Seit 1986 ist in dem Gebäude das Stadtmuseum untergebracht, das der Heimat- und Geschichtsverein betreibt.

Gleich daneben einer von drei verbliebenen Stadttürmen, vor einigen Jahren mit Treppe und Aussichtsplattform begehbar gemacht. Auch in dieser Burg kann geheiratet werden. Touristen finden leicht dorthin: zwei Minuten Fußweg vom Marktplatz, ebenso weit von der Werrabrücke.

Ein Turm der Burg Wendelstein
Auf Burg Wendelstein kann auch geheiratet werden. Bildrechte: MDR/Ruth Breer

Mehrere Großprojekte im Ort

"Es ist sehr schön, eine Burg zu haben", sagt der Bürgermeister, historische Gebäude prägten eine Stadt. Aber Vacha habe viele historische Gebäude, fährt er fort, und fast alle hätten Sanierungsbedarf. Ein millionenschweres Großprojekt für einige Jahre ist das Rathaus am Markt.

Die anderen müssen warten. "Wir hoffen, dass alles so lange hält." In der Burg Wendelstein wird derzeit nur das gemacht, was dringend nötig ist. In diesem Jahr mussten beispielsweise für 35.000 Euro in mehreren Geschossen tragende Balken ausgetauscht werden. Schön sei das mit der Burg, wiederholt Müller, "aber es ist auch eine Belastung für die Stadt."

Bürgermeister Martin Müller vor der Burg Wendelstein
Bürgermeister Martin Müller (CDU) vor der noch zu sanierenden Burg Wendelstein. Bildrechte: MDR/Ruth Breer

Es ist schön, eine Burg zu haben, aber es ist auch eine Belastung für die Stadt.

Martin Müller (CDU) Bürgermeister der Stadt Vacha

Burg Normannstein "tief im Herzen"

Lust und Last - so ist es auch in Treffurt. Ein "markantes Aushängeschild" sei Burg Normannstein, sagt Bürgermeister Michael Reinz (parteilos) und schwärmt von abendlichen Anblick der angestrahlten Burg hoch über der Stadt. "Wir haben die Burg tief in unserem Herzen".

Von 1995 bis 2008 wurde die Ruine mit Ringmauer und drei Türmen umfassend saniert. In einem Turm befindet sich eine Dauerausstellung zu Werraburgen, obendrauf eine Aussichtsplattform. Beides ist allerdings nur zugänglich, wenn auch die Gaststätte in der Burg geöffnet ist. Und auch auf dem Normannstein kann man heiraten.

Der Bürgermeister von Treffurt vor einem Bild der Burg Normannstein
Den Normannstein im Herzen: Der Treffurter Bürgermeister Michael Reinz (pl). Bildrechte: MDR/Ruth Breer

Stadt Treffurt zahlt mehrere 10.000 Euro pro Jahr

Die Stadt steckt jedes Jahr mehrere 10.000 Euro in die Burg, je nachdem, was anliegt. Geld für den Bauunterhalt, die gastronomische Infrastruktur, aber auch für den Winterdienst.

Die Stadt räumt die rund 2,5 Kilometer lange Zufahrt durch den Wald regelmäßig. "Da fragen manche Treffurter schon: Warum haltet ihr diese Straße frei?", sagt Reinz. Es sei ein Spagat, aber: "Jetzt haben wir einmal bei der Sanierung A gesagt, dann wäre es fatal, wenn wir nicht alles dafür tun, dass die Burg auch zugänglich ist."

Jetzt haben wir einmal bei der Sanierung A gesagt, dann wäre es fatal, wenn wir nicht alles dafür tun, dass die Burg auch zugänglich ist.

Michael Renz (parteilos) Bürgermeister der Stadt Treffurt

Zufahrt notwendig für Gastronomie

Denn die befahrbare Zufahrt ist Voraussetzung für jeden, der dort oben Gastronomie betreibt. Über die vergangenen Jahre wechselten die Pächter häufiger, wie der Bürgermeister berichtet. Derzeit ist Winterruhe in der Burgschänke, nur zu Veranstaltungen wird geöffnet, zu Gänseessen beispielsweise oder zum Weihnachtsbuffet. Zum Jahresende wird ein Glühwein-Rundwanderweg angeboten, Ziel ist der Burghof.

Der aktuelle Pächter sei sehr kreativ, lobt der Bürgermeister. So gab es im Sommer donnerstags "After Work"-Abende mit Livemusik zum Sonnenuntergang. Es steht und fällt alles mit den Gästen, wie Michael Reinz sagt - sie entschieden letztlich, ob die Gastronomie geöffnet bleibt oder nicht. Umgekehrt weiß er aber auch: Für den Tourismus braucht es Angebote.

Problemfall Krayenburg

Im südlichen Wartburgkreis hat der Bad Salzunger Bürgermeister Klaus Bohl (Freie Wähler) mit noch größeren Burg-Problemen zu kämpfen. Die Burgruine Krayenburg auf dem kegelförmigen Krayenberg müsste saniert werden, auch die benachbarte ehemalige Gaststätte aus den 1920er-Jahren hat Bedarf.

Und dann die rund zwei Kilometer lange Zufahrt von Tiefenort aus durch den Wald - ohne Unterbau sei dort zu DDR-Zeiten der Asphalt direkt auf einen Schotterweg geschmiert worden, sagt Bohl, im oberen Teil sei die Straße marode. Ein Gutachter prüft derzeit die Belastbarkeit.

Eine marode Straße hoch zur Krayenburg
Problemfall: Die rund zwei Kilometer lange Zufahrt zur Krayenburg bei Bad Salzungen. Bildrechte: MDR/Ruth Breer

2,5 Millionen Euro für Straße hoch zur Kayenburg

Der Bürgermeister hat durchrechnen lassen: 2,5 Millionen Euro allein für die Straße. Deutlich mehr wird es kosten, die Ruine zu sichern und das rund 100-jährige Gebäude daneben zu sanieren. Das könne sich die Stadt nur leisten, wenn es Fördermittel gibt, sagt Bohl. Er hofft, dass es das Vorhaben noch auf die Nachrückerliste für die EFRE-Förderung der EU schafft. Die Entscheidung fällt in einem Jahr.

Aber es gibt auch Positives: Der Bürgermeister lobt den Verein der Krayenburg-Gemeinde, die das Gebäude nutzt, die Außenanlagen pflegt und ab und zu Gäste gastronomisch versorgt. Sie sorge dafür, dass es keinen Vandalismus gibt.

Die Ruine der Krayenburg
Die Ruine der Krayenburg muss dringend gesichert werden. Bildrechte: MDR/Ruth Breer

Erhaltung der Krayenburg soweit, wie möglich

In Zukunft könnte sich Klaus Bohl eine Hochzeitsburg auf dem Krayenberg vorstellen - "eine große Herausforderung". Dass ein Weg gesucht werden müsse, Zufahrt und Burg zu erhalten, ist für ihn aber unstrittig. Die Krayenburg sei der Stolz der Region, so der Bürgermeister. "Sie hat einen mentalen Wert, der nicht in Euro und Cent auszudrücken ist."

Sie hat einen mentalen Wert, der nicht in Euro und Cent auszudrücken ist.

Klaus Bohl (Freier Wähler) Bürgermeister der Stadt Bad Salzungen

Der Bad Salzunger Bürgermeister Klaus Bohl
Hofft auf Geld der EU für die Krayenburg-Zufahrt: der Bad Salzunger Bürgermeister Klaus Bohl (Freie Wähler). Bildrechte: MDR/Ruth Breer

MDR (jw)

Mehr von Burgen in Mitteldeutschland

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Das Fazit vom Tag | 23. Dezember 2023 | 18:15 Uhr

1 Kommentar

knarf vor 29 Wochen

Geschichtsträchtige Gebäude zu erhalten ist besser als Kriege zu führen bzw.diese zu unterstützen durch Finanzierung!

Mehr aus der Region Eisenach - Gotha - Bad Salzungen

Kultur

Vier aufgeschlagene, historische Gesangsbücher liegen in einer beleuchteten Vitrine. Daneben sind Informationstafeln zu sehen.
Unter den Exponaten der Ausstellung "Acht Lieder: 500 Jahre Gesangbuch – 300 Jahre Bachs Choralkantaten" finden sich teils rare Originaldrucke historischer Gesangsbücher. Bildrechte: André Nestler

Mehr aus Thüringen

Kind mit Spielzeugroboter auf dem Tisch 1 min
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk
1 min 15.07.2024 | 21:00 Uhr

15 Kinder ab acht Jahren nahmen in Sonneberg an einer Roboter-Rallye teil. An vier Stationen lösten sie spielerisch Aufgaben rund um das Programmieren der kleinen Androiden.

Mo 15.07.2024 19:30Uhr 00:17 min

https://www.mdr.de/nachrichten/thueringen/sued-thueringen/sonneberg/video-roboter-rallye-stadtbilbliothek-kinder-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Historische Scherben und Gefäße wurden im Jenaer Untergrund gefunden 1 min
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk
1 min 15.07.2024 | 20:55 Uhr

Am Volksbad in Jena sind Archäologen in rund zwei Metern Tiefe auf eine Siedlungsschicht aus dem 9. oder 10. Jahrhundert gestoßen. Sie vermuten, dass dort eine Schöpfstelle bzw. ein Brunnen war.

Mo 15.07.2024 19:28Uhr 00:25 min

https://www.mdr.de/nachrichten/thueringen/ost-thueringen/jena/video-ausgrabungn-archaeologen-volksbad-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video