Belarus 14 Jahre Haft für Oppositionellen Babariko

Mehr als ein Jahr nach seiner Festnahme ist der prominente Oppositionelle Viktor Babariko in Belarus zu 14 Jahren
Straflager verurteilt worden. Ihm wurden unter anderem Geldwäsche und Bestechung vorgeworfen.

Viktor Babariko
Viktor Babariko während der Verhandlung. Bildrechte: imago images/ITAR-TASS

Der belarussische Oppositionelle Victor Babariko ist zu 14 Jahren Haft verurteilt worden. Der oberste Gerichtshof in Minsk verurteilte ihn wegen Geldwäsche, Bestechung und Steuerhinterziehung. Der 57-Jährige hatte die Vorwürfe zurückgewiesen. Nach Angaben seiner Unterstützer muss er die Strafe in einem Hochsicherheits-Straflager verbüßen.

Festnahme kurz vor Präsidentschaftswahl

Im vergangenen Jahr kandidierte der Ex-Banker bei der Präsidentschaftswahl in Belarus. Er galt als aussichtsreicher Herausforderer von Amtsinhaber Alexander Lukaschenko. Wenige Wochen vor der Abstimmung wurde er festgenommen. Seine Anhänger halten den Prozess für eine politische Inszenierung.

Massenproteste und EU-Sanktionen

Nach der Präsidentenwahl am 9. August kam es monatelang zu Massenprotesten gegen den als "letzten Diktator Europas" kritisierten Lukaschenko. Zehntausende Menschen wurden vorübergehend festgenommen und Hunderte verletzt. Die EU erkennt Lukaschenko nicht mehr als Präsidenten an und hat wegen des brutalen Vorgehens gegen Andersdenkende zahlreiche Sanktionen gegen den Machtapparat verhängt.

Quelle: AFP/dpa/kkö

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 06. Juli 2021 | 11:30 Uhr

Mehr Politik in Osteuropa

Osteuropa

Menschen mit Regenbogenfahne mit Audio
Bei der jährlichen "Aktion Regenbogen" demonstrierten für mehr Toleranz gegenüber LGBTQ-Community - oft auch gegen den Willen der Schulleitungen. Bildrechte: imago images/Eastnews

Mehr aus Osteuropa