Verbotene Frauenberufe In Russland dürfen Frauen jetzt auch U-Bahnen steuern

Seit ein paar Tagen dürfen Frauen in Russland nun auch U-Bahnen steuern. Das Arbeitsministerium Russlands reduziert die Anzahl von Berufen, die Frauen nicht ausüben dürfen. Einige bleiben jedoch auch weiterhin tabu.

Metro-Fahrerinnen posieren für ein Gruppenfoto
Bei der Moskauer Metro arbeiten erstmals Zugführerinnen Bildrechte: dpa

Jetzt dürfen Frauen in Russland auch U-Bahnen steuern. Das russische Arbeitsministerium hatte im letzten Jahr beschlossen, die Anzahl solcher Berufe zu reduzieren, die Frauen bisher nicht ausüben dürfen. Die neue Liste ist zum Jahresbeginn 2021 in Kraft getreten. Erstmals in ihrer mehr als 80-jährigen Geschichte hat die Moskauer Metro nun auch Zugführerinnen. Die Verkehrsbetriebe gaben am Sonntag die Einstellung der ersten Frauen bekannt. Dennoch werden Dutzende Arbeitsbereiche auch weiterhin für Frauen tabu bleiben.

Berufsverbot für die Steigerung der Geburtenrate

In Russland gibt es eine Reihe von Berufen, die nicht von Frauen ausgeübt werden dürfen. Als das entsprechende Gesetz 1974 in Kraft tritt, möchte die sowjetische Führung damit die Geburtenrate ankurbeln. Die Idee dahinter: Frauen sollen keine körperlich schwere Arbeit leisten - sie sollen Mütter werden. Das Gesetz ist mehr als nur ein Relikt aus alter Zeit. In den vergangenen Jahrzehnten wurde es mehrfach überarbeitet, aber im Kern stets bestätigt. Die letzte große Anpassung stammt aus dem Jahr 2000. Arbeitsminister Maxim Topilin verkündete bereits im letzten Jahr eine Aktualisierung der Liste verbotener Berufe für Frauen - weil es viele der aufgeführten Berufe nicht mehr gibt.

Diese Tätigkeiten bleiben in Russland für Frauen weiterhin tabu

456 Berufe durften Frauen bislang nicht ausführen. Dazu gehörten etwa Tätigkeiten als Holzfällerinnen, Kapitäninnen und Lokführerinnen. Nun wurde die Liste auf 100 Positionen, beziehungsweise 21 Berufsgruppen reduziert. Danach dürfen Frauen weiterhin keine Flugzeugmotoren reparieren, keine Brände löschen oder an gefährlichen Rettungseinsätzen teilnehmen, Kanalisationen reinigen sowie am Bau von U-Bahnen und Tunnel mitwirken. Auch Gießen, Schweißen oder die Arbeit an einem Hochofen bleiben in Russland Männersache. Neu ist dagegen, dass Frauen ab Januar 2021 Züge und U-Bahnen steuern dürfen.

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR AKTUELL | 06. März 2020 | 17:45 Uhr

Ein Angebot von

Mehr Politik in Osteuropa

Mehr aus Osteuropa