Debatte im Plenarsaal des Europäischen Parlaments
Der AfD-Abgeordnete Guido Reil bei einer Debatte im Europaparlament. Bildrechte: IMAGO/Future Image

Antrag erfolgreich Alle AfD-Abgeordneten aus Fraktion im EU-Parlament ausgeschlossen

23. Mai 2024, 20:13 Uhr

Im Europaparlament sind alle AfD-Abgeordneten aus der rechten ID-Fraktion ausgeschlossen worden. Anlass waren dem Fraktionsantrag zufolge eine "Reihe von Vorfällen" um Maximilian Krah und die AfD-Delegation. Die AfD hatte den Schritt verhindern wollen, indem sie beantragte, nur Krah aus der Fraktion auszuschließen.

Alle AfD-Europaabgeordneten sind aus der Rechtsaußen-Fraktion ID (Identität und Demokratie) im Europäischen Parlament ausgeschlossen worden. Ein entsprechender Antrag von Fraktionschef Marco Zanni habe die erforderliche Unterstützung bekommen, sagten mehrere Fraktionsvertreter der Deutschen Presse-Agentur in Brüssel.

Schriftliches Verfahren

Hintergrund sind dem Antrag zufolge eine "Reihe von Vorfällen" um Maximilian Krah und die deutsche Delegation, die den "Zusammenhalt und Ruf" der Gruppe beschädige. Der Ausschluss hatte die absolute Mehrheit der Partei-Delegationen erfordert. Abgestimmt wurde in einem schriftlichen Verfahren.

Neun Abgeordnete Der AfD-Delegation in der ID-Fraktion gehörten neun Abgeordnte an: Christine Anderson, Gunnar Beck, Markus Buchheit, Maximilian Krah, Joachim Kuhs, Sylvia Limmer, Guido Reil, Bernhard Zimniok, Nicolaus Fest (Mitte Mai 2024 aus der AfD ausgeschlossen).

AfD wollte Krah ausschließen

Die AfD-Delegation hatte zuvor gegen den drohenden Ausschluss protestiert: Krahs Verhalten rechtfertige nicht den Ausschluss aller AfD-Abgeordneten, hieß es in einer Mail der AfD-Delegationsvorsitzenden Christine Anderson an den Fraktionsvorstand. Sie schlug vor, Maximilian Krah aus der Fraktion auszuschließen. Krah habe "den Zusammenhalt und den Ruf" der Fraktion beschädigt, hieß es in dem Schreiben Andersons. Der Antrag, Krah auszuschließen, wurde von sieben der neun AfD-Abgeordneten unterstützt.

Am Dienstag hatten bereits die französischen Rechtspopulisten die Zusammenarbeit mit der AfD im Europaparlament aufgekündigt. Hintergrund sind verharmlosende Aussagen zur SS des Spitzenkandidaten Maxmilian Krah, der inzwischen nicht mehr bei Parteiveranstaltungen auftreten darf.

Mehrere rechte Parteien in ID-Fraktion

Zu der ID-Fraktion im Europäischen Parlament gehören neben der italienischen Lega unter anderem auch die französische Partei RN von Marine Le Pen und die österreichische FPÖ. ID-Mitglied ist auch die niederländische Partei für die Freiheit (PVV) von Geert Wilders – sie hat allerdings keinen Abgeordneten im Parlament.

Die Partei Fratelli d'Italia der italienischen Ministerpräsidentin Giorgia Meloni gehört hingegen der EKR-Fraktion (Europäische Konservative und Reformer) an. Zu dieser Fraktion gehören auch die spanische Vox und die Schwedendemokraten.

Der Ausschluss der AfD-Abgeordneten aus der ID-Fraktion hat zum jetzigen Zeitpunkt nur symbolischen Charakter, da das Parlament erst nach der Europawahl in zwei Wochen wieder tagen wird. Dann werden sich auch die Fraktionen möglicherweise neu zusammensetzen.

AfD-Parteichefs reagieren gelassen

Die AfD-Bundessprecher Alice Weidel und Tino Chrupalla äußerten sich in einer Stellungnahme gelassen. Man habe die Entscheidung der ID-Fraktion zur Kenntnis genommen, strebe dennoch eine schlagkräftige Fraktion im EU-Parlament nach der Europawahl an.

"Um in Brüssel politisch wirken zu können, ist ein Zusammenarbeiten mit nahestehenden Parteien unerlässlich", betonten Weidel und Chrupalla. Sie seien zuversichtlich, auch in der neuen Legislaturperiode "verlässliche Partner" an der Seite zu haben.

AFP, dpa, Reuters (das,fef)

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 23. Mai 2024 | 14:30 Uhr

Mehr aus Politik

Bundesaußenministerin Annalena Baerbock 1 min
Bildrechte: mdr
1 min 22.07.2024 | 11:53 Uhr

Angesichts von US-Präsident Bidens Rückzug von der Präsidentschaftskandidatur hat Außenministerin Baerbock ihren "großen Respekt" bekundet.

Mo 22.07.2024 09:29Uhr 00:28 min

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/politik/video-baerbock-reaktion-rueckzug-biden100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Soldaten steigen aus den Transportflugzeugen A400M der Bundeswehr und einem Airbus A310 der Luftwaffe, nach der Landung auf dem niedersächsischen Stützpunkt Wunstorf 1 min
Bildrechte: picture alliance/dpa | Daniel Reinhardt
1 min 22.07.2024 | 11:14 Uhr

Nach fast 20 Jahren endet der Einsatz in Afghanistan. Der Krieg, der offiziell keiner war, dauerte länger und war verlustreicher als jede andere Bundeswehr-Mission. Die Bilanz fällt zwiespältig aus.

Das Erste Mo 02.08.2021 23:20Uhr 01:04 min

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/osteuropa/politik/video-540534.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Donald Trump auf einer großehn Bühne. Im Hintergrund eine Videoinstallation von Weißen Haus. 1 min
Wenige Tage nach Attentat: Donald Trump nimmt Nominierung als Präsidentschaftskandidat der US-Republikaner an Bildrechte: Reuters
1 min 19.07.2024 | 09:35 Uhr

Donald Trump hat seine Nominierung als Präsidentschaftskandidat der US-Republikaner angenommen. Auf dem Parteitag in Milwaukee erinnerte er auch an den getöteten Feuerwehrmann bei dem Attentat auf ihn selbst.

Fr 19.07.2024 07:16Uhr 00:39 min

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/politik/video-usa-trump-wahlkampf-nominierung-republikaner-praesident-attentat-mordanschlag-feuerwehrmann100.html

Rechte: EBU, AP, Reuters

Video

Mehr aus der Welt

Training für Stierkampf in Kolumbien 1 min
Bildrechte: mdr
1 min 23.07.2024 | 10:46 Uhr

In Kolumbien sind Stierkämpfe nun gesetzlich verboten. Laut Präsident Gustavo Petro könne das Töten von lebenden und fühlenden Wesen zur Unterhaltung keine Kultur sein. Tierschutzaktivisten begrüßen die Entscheidung.

Di 23.07.2024 08:09Uhr 00:51 min

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/panorama/video-stierkampf-verbot-kolumbien100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Riho Terras 7 min
Bildrechte: imago images/Scanpix
Menschen nahe der Unglücksstelle 1 min
Bildrechte: mdr
1 min 23.07.2024 | 08:25 Uhr

Im Südwesten Äthiopiens sind mindestens 55 Menschen bei einem Erdrutsch ums Leben gekommen, unter ihnen auch einige Kinder. Der Erdrutsch war durch starke Regenfälle ausgelöst worden.

Di 23.07.2024 06:16Uhr 00:20 min

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/panorama/video-erdrutsch-aethiopien-tote-verletzte100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Blick in die sogenannte Schinkenstraße 5 min
Bildrechte: IMAGO / Chris Emil Janßen
Seniorenheim in Kroatien nach Attentat 1 min
Bildrechte: mdr
1 min 22.07.2024 | 15:41 Uhr

In Kroatien hat ein Mann in einem Seniorenheim mindestens fünf Menschen getötet, darunter seine Mutter. Mehrere weitere Menschen wurden verletzt. Der Täter wurde auf der Flucht von der Polizei gefasst.

Mo 22.07.2024 13:31Uhr 00:25 min

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/panorama/video-attentat-seniorenheim-kroatien100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video