Gedenken in Japan Hiroshima erinnert an US-Atombomben-Abwurf vor 77 Jahren

In der japanischen Großstadt Hiroshima ist an den Abwurf der ersten Atombombe vor 77 Jahren erinnert worden. UN-Generalsekretär Guterres mahnte, den Schrecken von Hiroshima niemals zu vergessen.

Gedenken an Hiroshima
Mit einer Schweigeminute gedachten die Menschen in Hiroshima der 145.000 Opfer des US-Atombomben-Abwurfs von 1945. Bildrechte: dpa

In Hiroshima ist an den Abwurf der ersten Atombombe vor 77 Jahren erinnert worden. Um 8:15 Uhr (Ortszeit), dem Zeitpunkt, als der US-Bomber Enola Gay am 6. August 1945 die erste jemals eingesetzte Atombombe namens "Little Boy" über der japanischen Großstadt abgeworfen hatte, legten die Menschen in Hiroshima eine Schweigeminute ein.

Guterres mahnt zur Erinnerung

Bei der Gedenkzeremonie im Friedenspark von Hiroshima sagte UN-Generalsekretär António Guterres, man dürfe den Schrecken von Hiroshima nicht vergessen.

Antonio Guterres, Generalsekretär der Vereinten Nationen
UN-Generalsekretär Guterres: "Menschheit spielt mit geladener Waffe." Bildrechte: dpa

Der portugiesische Politiker warnte: "Die Menschheit spielt mit einer geladenen Waffe." Krisen mit ernsten nuklearen Untertönen breiteten sich schnell aus – vom Nahen Osten über die koreanische Halbinsel bis hin zur russischen Invasion in der Ukraine. Für die nukleare Bedrohung gebe es nur eine Lösung: überhaupt keine Atomwaffen zu haben. Es war das erste Mal seit zwölf Jahren, dass ein UN-Generalsekretär am jährlichen Gedenken in Hiroshima teilnahm.

145.000 Tote durch eine Bombe

Bei dem Atombomben-Abwurf am 6. August 1945 starben Zehntausende Bewohner Hiroshimas sofort. Bis Ende 1945 erhöhte sich die Zahl der Opfer des Atombomben-Abwurfs auf schätzungsweise 145.000. Drei Tage nach Hiroshima warfen die USA eine zweite Atombombe über Nagasaki ab. Kurz darauf kapitulierte das japanische Kaiserreich.

In der historischen Forschung ist umstritten, ob die Atombomben-Abwürfe über Japan aus militärischer Sicht notwendig waren. Kritiker führen dabei an, dass die US-Regierung die Bomben auch einsetzen wollte, um der Sowjetunion ihre Überlegenheit auf diesem Gebiet vorzuführen. Hiroshima ist heute ein weltweites Symbol für Krieg - und Frieden.

Atombomben-Explosion über Hiroshima 1945 21 min
Bildrechte: IMAGO / United Archives International

dpa/AFP (dni)

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 06. August 2022 | 06:30 Uhr

Mehr aus Politik

Rauch steigt nach der Explosion in einem Munitionslager auf. 1 min
Bildrechte: IMAGO / ITAR-TASS
1 min 16.08.2022 | 16:09 Uhr

Auf der von Russland annektierten ukrainischen Halbinsel Krim hat es erneut Explosionen gegeben. Dabei soll unter anderem ein Munitionsdeopt beschädigt worden sein. Russland spricht von einem "Sabotageakt".

Di 16.08.2022 15:37Uhr 00:43 min

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/osteuropa/politik/video-explosion-krim-ukraine-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Mehr aus der Welt

Schwere Waldbrände wüten in der spanischen Region Valencia. 1 min
Bildrechte: EBU
1 min 17.08.2022 | 13:49 Uhr

Zwei Waldbrände in der spanischen Region Valencia breiten sich unkontrollierbar aus. Ganze Ortschaften müssen evakuiert werden. Mehrere Menschen wurden verletzt.

Mi 17.08.2022 13:34Uhr 00:44 min

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/panorama/video-waldbraende-spanien-feerwehrleute-fliehen-vor-flammen-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Bundeskanzler Scholz rechnet damit, dass der NATO-Beitritt von Schweden und Finnland bald vollzogen sein könnte. 1 min
Bildrechte: AP
1 min 16.08.2022 | 15:30 Uhr

Bundeskanzler Scholz rechnet damit, dass der Nato-Beitritt von Schweden und Finnland bald vollzogen sein wird. Das sagte er bei einem Besuch in Schweden.

Di 16.08.2022 13:34Uhr 00:16 min

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/politik/video-scholz-nato-schweden-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Demonstration gegen Waffengewalt und die NRA in Houston 28 min
Bildrechte: IMAGO/ZUMA Wire
Im Osten Afghanistans hat es schwere Überschwemmungen gegeben. 1 min
Bildrechte: AFP
1 min 16.08.2022 | 12:03 Uhr

Im Osten Afghanistans hat es schwere Überschwemmungen gegeben. Teilweise wurden ganze Dörfer weggerissen. Mindestens 29 Menschen kamen ums Leben.

Di 16.08.2022 11:01Uhr 00:43 min

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/panorama/video-647332.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video