Nachrichten

Brennende Zelte und Chaos drumherum 6 min
Hilfsorganisationen: Dutzenden Tote Tote bei israelischen Luftangriff auf Flüchtlingslager in Rafah Bildrechte: Reuters

Flüchtlingslager Israels Armee leitet Untersuchung zu tödlichem Angriff in Rafah ein

27. Mai 2024, 20:57 Uhr

Nach einem Angriff auf ein Flüchtlingslager in Rafah im Gazastreifen mit mindestens 45 Toten hat die israelische Armee eine Untersuchung eingeleitet. Israel betonte, man habe einen Hamas-Komplex mit Terroristen getroffen. Der Angriff mit "Präzisionsmunition" habe sich gegen "legitime Ziele" gerichtet. Unterdessen ist bei einem Schusswechsel mit israelischen Truppen ein ägyptischer Soldat getötet worden.

Israels oberste Militäranwältin hat den israelischen Luftangriff mit zahlreichen Toten in Rafah im Gazastreifen als sehr schwerwiegenden Vorfall eingestuft. Sie sagte, Israels Armee bedaure es immer, wenn Unbeteiligte zu Schaden kämen. Der konkrete Vorfall werde untersucht. In einer Erklärung der Armee heißt es, vor dem Luftangriff seien mehrere Maßnahmen ergriffen worden, "um das Risiko, dass unbeteiligte Zivilisten zu Schaden kommen, zu verringern".

Die Armee wies die Darstellungen zurück, dass der Angriff in einer ausgewiesenen humanitären Zone stattfand. Man habe zuvor Vorkehrungen getroffen, um das Risiko für Zivilisten zu verringern. Es sei präzise Munition eingesetzt worden. Zudem sei das Gebiet aus der Luft überwacht worden.

Mindestens 45 Tote nach Angriff auf Zeltlager

Palistinenser durch ein Loch in einer Mauer fotografiert
Israel kündigte eine Untersuchung an. Bildrechte: picture alliance/dpa | Abed Rahim Khatib

Die von der Terrororganisation Hamas kontrollierte palästinensische Gesundheitsbehörde in Gaza erhöhte inzwischen die Zahl der Todesopfer auf mindestens 45. Darunter seien viele Frauen, Kinder und ältere Menschen.

Nach Angaben des Roten Halbmondes wurden bei dem Luftangriff am Sonntag Zelte geflüchteter Zivilisten getroffen. Das israelische Militär sprach dagegen von einem Schlag gegen Hamas-Terroristen. Israel kämpft im Gaza-Streifen gegen die Terrororganisation Hamas, die im Oktober 2023 den jüdischen Staat überfallen hatte.

Entsetzen nach Angriff auf Zivilisten

Führungskräfte der UN und der EU haben entsetzt auf die Berichte über getötete Kinder und Familien in Rafah im südlichen Gaza-Streifen reagiert. Bilder von verbrannten Kindern und Familien, die aus zerbombten Zelten in Rafah kämen, seien schockierend, erklärte die Chefin des Hilfswerks Unicef, Catherine Russell, auf dem Internetportal X. Der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell appellierte an Israel, seine Angriffe auf Rafah unverzüglich zu stoppen.

Ägyptischer Soldat bei Schusswechsel nahe Gaza-Grenze getötet

Unterdessen ist bei einem Schusswechsel mit israelischen Truppen nahe der Grenze zum Gazastreifen ägyptischen Angaben zufolge ein ägyptischer Soldat getötet worden.

Es ist das erste öffentlich bekannte Todesopfer in den Reihen des ägyptischen Militärs seit Beginn des Gaza-Kriegs Anfang Oktober. Die Lage an der Grenze hatte sich zuletzt nach der Ausweitung des israelischen Militäreinsatzes in Rafah im Süden des Gazastreifens weiter zugespitzt.

Quellen: AFP, dpa (isc)

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 27. Mai 2024 | 16:00 Uhr

Mehr aus Politik

Kohle-Frachter MV Tutor wurde von den Huthi vor einer Woche versenkt, auf dem Bild eine Explosion mitschiffs. 1 min
Kohle-Frachter MV Tutor wurde von den Huthi vor einer Woche versenkt Bildrechte: Reuters
Putin trifft Kim in Nordkorea 1 min
Putin trifft Kim in Nordkorea Bildrechte: Reuters
1 min 19.06.2024 | 09:43 Uhr

Der russische Machthaber Wladimir Putin ist in Nordkorea eingetroffen. Es ist sein zweiter Besuch in dem abgeschotteten Land – vor 24 Jahren war er schon einmal da. Geplant ist ein Abkommen über eine Partnerschaft.

Mi 19.06.2024 09:03Uhr 00:28 min

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/politik/video-putin-nordkorea-kim100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Mehr aus der Welt

Nachrichten

Das Videostandbild zeigt Demonstranten von «Just Stop Oil», die eine orangefarbene Substanz auf Stonehenge sprühen. 1 min
Die Gruppe Just Stop Oil veröffentlichte dieses Video auf der Online-Plattform X. Bildrechte: picture alliance/dpa/PA Media | Just Stop Oil
1 min 20.06.2024 | 17:47 Uhr

Klimademonstranten haben am Mittwoch in Großbritannien die Welterbestätte Stonehenge mit orangefarbenem Pulver besprüht. Die Polizei nahm zwei Verdächtige fest.

Do 20.06.2024 17:29Uhr 00:37 min

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/panorama/video-klima-aktivisten-stonehenge-farbe-england-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Nachrichten

Robert Habeck und andere Akteure auf einem Tempelgelände in Seoul. 1 min
Neben Politikern nehmen an der Reise auch Vertreter aus Klein- und Mittelstandsbetrieben teil. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min 20.06.2024 | 13:57 Uhr

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck hat seine Südostasien-Reise am Donnerstag in Südkorea begonnen. Laut Bundeswirtschaftsministerium geht es um die wirtschaftliche Beziehung beider Länder.

Do 20.06.2024 13:28Uhr 00:39 min

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/wirtschaft/video-bundeswirtschaftsminister-habeck-suedkorea-suedostasien-reise100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Nachrichten

Luftaufnahme mit riesigen Flammen aus der Lagerhalle. 1 min
Hunderte Feuerwehrleute waren im Einsatz. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min 19.06.2024 | 14:44 Uhr

In Chicago ist eine riesige Lagerhalle niedergebrannt. Hunderte Feuerwehrleute waren im Einsatz. Zwei von ihnen erlitten leichte Verletzungen. In dem Gebäude waren etwa 20.000 Paletten gelagert.

Mi 19.06.2024 13:06Uhr 00:26 min

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/panorama/video-brand-lagerhalle-chicago-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Ein muslimischer Pilger wird von einem Helfer zur Abkühlung mit Wasser aus einer kleinen Plastikflasche bespritzt. 1 min
Es ist sehr heiß bei der Hadsch in Mekka Bildrechte: AP
1 min 19.06.2024 | 09:51 Uhr

Bei der Pilgerfahrt Hadsch sind in Mekka offenbar hunderte Menschen aufgrund der Hitze gestorben. Die Nachrichtenagentur AFP meldet 550 Tote und beruft sich auf Diplomaten. In Mekka ist es seit Tagen fast 50 Grad heiß.

Mi 19.06.2024 09:36Uhr 00:43 min

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/panorama/video-tote-mekka-hadsch-muslim100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video