Sultan al-Dschaber (l), Vorsitzender der UN-Klimakonferenz, nimmt an der Eröffnungssitzung teil.
Bildrechte: picture alliance/dpa/AP | Peter Dejong

Weltklimakonferenz Fonds für Klimaschäden: Deutschland sagt 100 Millionen Euro zu

30. November 2023, 20:42 Uhr

Zum Auftakt der Weltklimakonferenz in Dubai ist ein Katastrophenfonds beschlossen worden. Er soll ärmeren Ländern zugute kommen und ihnen helfen, Schäden nach Überschwemmungen oder Dürren zu beheben. Die Bundesregierung kündigte an, 100 Millionen Euro für den Fonds beizusteuern.

Auf der Weltklimakonferenz in Dubai wurde am Donnerstag ein Katastrophenfonds für Klimaschäden beschlossen. Dieser wird durch die UN-Mitgliedsstaaten finanziert. Neben Deutschland geben auch die Vereinigten Arabischen Emirate 100 Millionen Euro. Die USA sind mit 17 Millionen Dollar dabei, Großbritannien mit 60 Millionen.

Hilfe nach Unwettern und Dürreperioden

Aus dem Geldtopf sollen Hilfen nach Unwettern oder langen Dürren fließen, die auf die Erderwärmung zurückzuführen sind. Einzahlen sollen alle Staaten laut einem vorläufigen Kompromissvorschlag aber nur auf freiwilliger Basis, auch eine konkrete Summe wurde bisher nicht verabredet. Klimabedrohte Länder im globalen Süden wie Inselstaaten erwarten, dass vor allem reiche Industrieländer Geld geben. Manche hoffen auf insgesamt dreistellige Milliardensummen jährlich.

Gastgeber Sultan Ahmed Al-Dschaber bezeichnete es als "historisch" und "phänomenal", dass direkt zu Beginn der Konferenz diese Entscheidung getroffen worden sei. Auch Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze (SPD), die per Video nach Dubai zugeschaltet war, sprach von einer "bahnbrechenden Entscheidung für die Verwundbarsten".

Beide riefen andere Staaten auf, ebenfalls Zusagen zu machen. Durch das Vorpreschen stehen nun die weiteren rund 160 Staats- und Regierungschefs, die in den kommenden Tagen auf der Klimakonferenz sprechen werden, unter Zugzwang.

Drama Klimaschutz - Warum Wissenschaft und Proteste scheitern 44 min
Bildrechte: MDR/Grafik

Abkehr von fossiler Energie

UN-Generalsekretär Antonio Guterres forderte zum Auftakt der Konferenz einen Ausstieg aus fossilen Brennstoffen. Er warnte vor einer Katastrophe, wenn die Menschheit ihre Anstrengungen für mehr Klimaschutz nicht verstärke.

Der Chef des UN-Klimasekretariats, Simon Stiell, hat zu einer vollständigen Abkehr von fossilen Energieträgern aufgerufen. "Wenn wir uns nicht zum endgültigen Abschied von der uns vertrauten Ära der fossilen Brennstoffe bekennen, rufen wir zu unserem eigenen finalen Niedergang auf", sagte er. Alle Staaten müssten ihre Klimaziele nachbessern. Vor allem die junge Generation erwarte, dass man Verantwortung übernehme.

An den Verhandlungen in Dubai sind knapp 200 Mitgliedstaaten der UN-Klimarahmenkonvention UNFCCC beteiligt. Erwartet wird eine Rekordzahl von rund 70.000 Teilnehmenden. Erster Höhepunkt der zweiwöchigen Beratungen ist am Freitag und Samstag ein Gipfeltreffen (Climate Action Summit) auf Ebene der Staats- und Regierungschefs, an dem auch Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) teilnimmt.

MDR AKTUELL (AFP/dpa)

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 30. November 2023 | 15:30 Uhr

Mehr aus Politik

Geräte zur Messung von Feinstaub und Stickoxiden auf einer Luftmessstelle an einer viel befahrenen Straße.
Der Verkehrssektor ist einer der Hauptverursache von Luftschadstoffen wie Feinstaub, Stickstoffdioxid und Schwefeldioxid. Bildrechte: picture alliance/dpa | Sebastian Gollnow
G20-Meeting 1 min
Bildrechte: Reuters
1 min 22.02.2024 | 11:03 Uhr

Die Außenminister der G20-Staaten diskutieren in Rio de Janeiro über eine Reform der internationalen Institutionen. Zum Auftakt beklagte Gastgeber Brasilien eine "inakzeptable Lähmung" des UN-Sicherheitsrats.

Do 22.02.2024 09:55Uhr 00:50 min

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/politik/video-un-brasilien-rio-sicherheitsrat-gipfel-baerbock-lawrow100.html

Rechte: Euro; Reuters

Video
Viele Menschen protestieren auf der Straße.Sie halten Plakate hoch mit Bildern von Julian Assange. 1 min
Weltweite Proteste gegen Auslieferung von Wikileaks-Gründer Julian Assange an die USA Bildrechte: Reuters
1 min 21.02.2024 | 09:20 Uhr

In London wird die entscheidende Anhörung im Fall des Wikileaks-Gründers Julian Assange am Mittwoch fortgesetzt. Im Zuge dessen haben erneut weltweite Tausende gegen seine Auslieferung an die USA protestiert.

Mi 21.02.2024 08:39Uhr 00:31 min

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/politik/video-assange-julian-london-auslieferung-usa-proteste-free-wikileaks100.html

Rechte: Reuters/AP

Video

Mehr aus der Welt

Ein Haus im Vordergrund. Im Hintergrund Wald und eine riesige weiße Rauchwolke 1 min
Menschen und Tiere fliehen vor Buschbrand im australischen Bundesstaat Victoria Bildrechte: Reuters
1 min 22.02.2024 | 12:59 Uhr

In Australien bedroht ein außer Kontrolle geratener Buschbrand zwei Städte im Westen des Bundesstaats Victoria. Etwa 2.000 Menschen sind aufgefordert, sich in Sicherheit zu bringen.

Do 22.02.2024 12:47Uhr 00:42 min

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/panorama/video-australien-victoria-raglan-beaufort-ballarat-buschfeuer-buschbrand-evakuierungen100.html

Rechte: AP, AFP, Reuters

Video
Reporter 4 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Eine Brücke über Wasser, die eingestürzt ist. Darunter ein Frachter. 1 min
Schiff bringt Brücke in China zum Einsturz - Zwei Tote Bildrechte: CCTV
König Charles der Dritte mit Premierminister Sunak 1 min
Nach Kebsdiagnose: König Charles trifft Premierminister Sunak Bildrechte: EBU

Nachrichten

Ein mehrere Meter tiefes, großes Loch, das sich auf einer Straße und zum Teil auf dem Bürgersteig aufgetan hat - darin zwei umgestürzte Autos 1 min
Zwei Menschen wurden mit leichten Verletzungen von der Polizei gerettet Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min 21.02.2024 | 16:59 Uhr

Am Mittwochmorgen hat sich in der italienischen Stadt Neapel mitten auf einer Straße ein großes Senkloch aufgetan. Nach Angaben der Feuerwehr fielen zwei Autos hinein.

Mi 21.02.2024 16:47Uhr 00:37 min

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/panorama/video-neapel-sinkloch100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video