Blick auf eine spontane Gedenkveranstaltung zum Gedenken an den verstorbenen russischen Oppositionellen Nawalny, die am Denkmal für die Opfer politischer Repressionen am Woskresenskaja-Ufer stattfindet.
Gedenken nach dem Tod Nawalnys Bildrechte: picture alliance/dpa/SOPA Images via ZUMA Press Wire | Artem Priakhin

Freilassung Offenbar Gefangenenaustausch von Nawalny geplant

26. Februar 2024, 14:03 Uhr

Der im russischen Straflager gestorbene Kremlgegner Alexej Nawalny hätte nach Angaben seines Teams gegen den in Deutschland inhaftierten "Tiergartenmörder" ausgetauscht werden können. Die Freilassung habe bevorgestanden. Es sei eine Entscheidung über seinen Austausch erreicht worden.

Der in einem Straflager am Polarkreis ums Leben gekommene Kremlgegner Alexej Nawalny hätte Angaben seines Teams zufolge gegen den in Deutschland inhaftierten "Tiergartenmörder" ausgetauscht werden können. Die politische Direktorin des Nawalny-Fonds für die Bekämpfung der Korruption, Maria Pewtschich, sagte in einem Video, Nawalny habe in den nächsten Tagen freikommen sollen. Es sei eine Entscheidung zu seinem Austausch erreicht worden.

Unterstützerkreis verweist auf Angebot an Putin

Pewtschich berichtete, Anfang Februar sei Kremlchef Wladimir Putin ein Angebot unterbreitet worden, wonach der im Dezember 2021 in Deutschland verurteilte "Tiergartenmörder" Wadim Krassikow an Russland übergeben hätte werden können – im Austausch gegen Nawalny und zwei US-Amerikaner. Wer genau an der Ausarbeitung dieser vermeintlichen Austauschpläne beteiligt gewesen sein soll und wie konkret sie waren, sagte Pewtschich nicht.

Von der Bundesregierung gab es auf Fragen keine weiteren Auskünfte. Die stellvertretende Regierungssprecherin Christiane Hoffmann verwies auf frühere Äußerungen und sagte, sie könne sich im Moment nicht dazu äußern.

"Tiergartenmörder" als mögliches Tauschobjekt

Pewtschich warf Putin vor, persönlich die Tötung Nawalnys angeordnet zu haben. Er habe Nawalny um keinen Preis freigeben wollen. Er habe erkannt, dass der Westen bereit sei, den "Tiergartenmörder" Krassikow auszutauschen und dann entschieden, Nawalny als Tauschobjekt loszuwerden.

Wadim K. hat 2019 in Berlin einen Exil-Tschetschenen ermordet. Krassikow soll den Mord im Auftrag staatlicher russischer Stellen verübt haben. Immer wieder war spekuliert worden, dass Putin ihn im Zuge eines Gefangenenaustauschs freibekommen wollte.

Tod in russischem Straflager

Nach Angaben der russischen Strafvollzugsbehörde war Nawalny Mitte Februar in einem sibirischen Straflager am Polarkreis im Alter von 47 Jahren plötzlich gestorben. Demnach sei der bekannte Kremlkritiker bei einem Hofgang zusammengebrochen. Wiederbelebungsversuche verliefen nach Angaben des Strafvollzugs erfolglos. 

Nawalnys Team macht den russischen Präsidenten Wladimir Putin für den Tod des Oppositionspolitikers verantwortlich.

Behörden verweigern Herausgabe des Leichnams

Die Behörden verweigerten tagelang die Herausgabe des Leichnams des Kremlkritikers an seine Familie. Erst vor wenigen Tagen wurden die sterblichen Überreste an seine Mutter Ljudmila Nawalnaja übergeben.

Mit Blick auf die Beisetzung ihres Sohnes beklagt Nawalnys Mutter Druck durch Russlands Behörden. Diese hätten sie dazu drängen wollen, ihren Sohn heimlich zu beerdigen. Der Kreml bestreitet, etwas damit zu tun und auf eine heimliche Bestattung gedrängt zu haben.

Alexej Nawalny 4 min
Bildrechte: picture alliance/dpa/TASS | Moscow City Court Press Service

Nawalny galt als prominentester Gegner Putins. Er war im Januar 2021 festgenommen und in mehreren Prozessen zu insgesamt 19 Jahren Lagerhaft verurteilt worden.

Quellen: dpa, Reuters (isc)

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 26. Februar 2024 | 14:00 Uhr

Mehr aus Politik

Lage in Rafah nach Monaten des Krieges 1 min
Lage in Rafah nach Monaten des Krieges Bildrechte: Reuters
1 min 17.04.2024 | 14:39 Uhr

In Rafah im Gazastreifen ist die Not weiter groß, die Preise auf den Märkten explodieren. Hunderttausende Palästinenser sind vor den Kämpfen im Norden hierhin geflüchtet. Die Versorgungslage ist weiterhin katastrophal.

Mi 17.04.2024 13:16Uhr 00:57 min

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/politik/video-gazastreifen-rafah-not-preise-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Schlägerei im georgischen Parlament 1 min
Schlägerei im georgischen Parlament Bildrechte: AP
1 min 16.04.2024 | 10:12 Uhr

Im Parlament von Georgien ist es zu einer Prügelei gekommen. Ein Abgeordneter schlug auf den Fraktionschef der Regierungspartei ein. Das löste eine Schlägerei zwischen mehreren Abgeordneten aus.

Di 16.04.2024 10:00Uhr 00:52 min

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/politik/video-georgien-schlaegerei-parlament100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Demonstranten mit Schildern 1 min
Demonstrationen gegen Abtreibungsverbot Bildrechte: MDR
1 min 15.04.2024 | 11:12 Uhr

Es ist ein heikles Wahlkampftthema und rückt immer mehr in den Fokus: das Thema Abtreibungen. In Arizona wurde ein Gesetz von 1864 reaktiviert und sorgt für Proteste und auch in Florida demonstrierten hunderte Menschen.

Mo 15.04.2024 10:38Uhr 00:57 min

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/politik/video-demonstrationen-usa-florida-arizona-abtreibung-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Mehr aus der Welt

Vulkan Ruang in Indonesien ist ausgebrochen 1 min
Vulkan Ruang in Indonesien ist ausgebrochen Bildrechte: Reuters
Elefant allein in der Stadt - in den USA 1 min
Elefant allein in der Stadt - in den USA Bildrechte: AP
1 min 18.04.2024 | 09:27 Uhr

In Butte in Montana ist ein Elefant alleine unterwegs gewesen. Die Elefantenkuh Viola war aus einem Zirkus ausgebüchst, nachdem sie von einem vorbeifahrenden Auto erschreckt worden war.

Do 18.04.2024 09:10Uhr 00:41 min

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/panorama/video-elefant-zirkus-strasse-usa-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video