Schüler in Radeberg kontrollieren gemeinsam mit Polizisten die Geschwindigkeit der Vorbeifahrenden.
Bildrechte: Polizei Sachsen

16.04.2019 | 14:50 Uhr "Blitz für Kids" in Sachsen: Jeder achte Wagen zu schnell

Schüler in Radeberg kontrollieren gemeinsam mit Polizisten die Geschwindigkeit der Vorbeifahrenden.
Bildrechte: Polizei Sachsen

Während der zweiwöchigen Verkehrssicherheitsaktion "Blitz für Kids" im April hat die Polizei in Sachsen 1.799 Temposünder ertappt. Insgesamt wurden 14.000 Fahrzeuge kontrolliert und jeder achte Fahrer war zu schnell unterwegs. Ein Jahr zuvor war es noch jeder Dreizehnte.

Sachsens Innenminister Roland Wöller will deshalb die Kontrolldichte der Verkehrspolizei im Freistaat weiter erhöhen. Das Augenmerk soll dabei auf der Sicherheit liegen: "Gerade die jüngsten und schwächsten Verkehrsteilnehmer müssen wir auf unseren Straßen noch besser schützen", betonte Wöller.

Kinder im Straßenverkehr Gerade die Kleinsten sind im Straßenverkehr besonders gefährdet. Wegen ihrer geringen Körpergröße werden sie oft zu spät erkannt, wenn sie hinter Autos hervorkommen. Außerdem handeln sie oft spontan oder sind abgelenkt. 2018 verunglückten nach Angaben des Innenministeriums 1.390 Kinder auf Sachsens Straßen.

Die Sicherheitskampagne "Blitz für Kids" wird seit 1998 gemeinsam von Polizei und ADAC in Sachsen durchgeführt. Der Schwerpunkt der Geschwindigkeitskontrollen liegt dabei vor Kindertagesstätten und Grundschulen.

Quelle: MDR/bh

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 16.04.2019 | 15:00 Uhr in den Nachrichten

AKTUELLES AUS SACHSEN

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

1 Kommentar

17.04.2019 11:52 Zeit ist Geld 1

Bin leider auch so ein Achter, hab aber zwischen meinem Haupt- und Nebenjob nicht soviel Zeit. Irgendwie muss man ja über die Runden kommen bei gefühlten 60% Abgabenlast.
Übern Steuern als Stressfaktor sollte der Staat mal nachdenken.

Mehr aus der Landespolitik

Mehr aus Sachsen