Wie am Ende der Eiszeit Antarktis-Schelfeis könnte 50 Meter am Tag schrumpfen

Das Schelfeis der Antarktis-Küsten könnte sich weit schneller zurückziehen als das momentan der Fall ist. So schrumpften die schwimmenden Eisplatten Ende der letzten Eiszeit mit bis zu 50 Meter am Tag zehnmal so schnell wie heute. Britische Forscher warnen: Sollte der Klimawandel die Eisschelfe des Südkontinents in den kommenden Jahrzehnten weiter schwächen, könnten wir einen ähnlichen Rückgang wie vor 12.000 Jahren erleben.

Abbruch am Larsen Schelfeis
Abbruch des Larsen Schelfeises am Weddell-Meer 2014: Am Ende der letzten Eiszeit ging hier das Eis 50 Meter am Tag zurück. Bildrechte: imago images/Ardea

Mit etwa 1,6 Kilometern im Jahr und knapp 4,5 Metern am Tag ist die Pine Island Bay einer jener Orte in der Antarktis, an denen sich das Schelfeis – also das auf dem Meer schwimmende Eis des antarktischen Eisschildes - derzeit am schnellsten zurückzieht. Rückzugsraten von fast 4,5 Metern am Tag sind jedoch nichts im Vergleich zu dem, was sich am Ende der letzten Eiszeit vor etwa 12.000 Jahren in der Antarktis abspielte.

Mehr als zehn Kilometer im Jahr

Blick vom Forschungsschiff Agulhas II Antarktis
Das Forschungsschiff Agulhas II im Weddell-Meer. Bildrechte: Julian Dowdeswell

Damals zogen sich die Eisschelfe des Südkontinents um 40 bis 50 Meter am Tag zurück, was mehr als zehn Kilometer im Jahr ausmachte. Das haben neuste Forschungen des Scott Polar Research Institute an der Universität Cambridge ergeben, die in der Zeitschrift Science veröffentlicht wurden. Die Daten zur Studie wurden 2019 im Rahmen der Weddell-Meer-Expedition erhoben, bei der unter anderem die Eisverhältnisse im Weddel-Meer, einem Randmeer des südlichen Ozeans, so detailliert wie nie zuvor untersucht worden waren.

Wellenförmige Höhenrücken am Meeresgrund

Start von AUVs von Agulhas II Antarktis
Autonome Unterwasserfahrzeuge (AUV) werden zu Wasser gelassen. Bildrechte: Julian Dowdeswell

Neben Satelliten- und Drohnentechnik kamen auch autonome Unterwasserfahrzeuge zum Einsatz. Mithilfe dieser 60 Meter über dem Meeresboden operierenden AUVs gelang es den britischen Wissenschaftlern, bislang einzigartige Bilder vom Grund der Küstengewässer des Weddel-Meeres zu machen. Dabei stießen sie auf zahlreiche feine wellenförmige Höhenrücken am Meeresboden, die jeweils nur etwa einen Meter hoch und 20 bis 25 Meter voneinander entfernt waren. Die Forscher interpretierten diese Höhenrücken als jene Stellen, an denen sich während der letzten großen Eisabschmelze vor 12.000 Jahren die sogenannten Grundlinien gebildet hatten. Das sind jene Zonen, in denen das auf der Erde aufliegende Eisschild zu dem auf dem Wasser schwimmenden Schelfeis übergeht.

Berechnungen mithilfe des Gezeiten-Zyklus

Grafik: Profil eines Wellenförmigen Rückens
Die Grafik zeigt die heutige Grundlinie, an welcher der Eisschild in das schwimmende Schelfeis übergeht. Davor die Höhenrücken, die beim Rückgang des Eises vor 12.000 Jahren entstanden sind. Bildrechte: Julian Dowdeswell

Die Forscher folgerten, dass diese kleinen Höhenrücken dadurch entstanden waren, dass sich das Eis an den jeweiligen Grundlinien mit den Gezeiten auf und ab bewegte und dabei das Sediment auf dem Meeresboden zusammendrückte. Unter Annahme eines Zwölf-Stunden-Zyklus zwischen Ebbe und Flut und der Messung des Abstands zwischen den Höhenrücken konnten die Forscher somit errechnen, wie schnell sich das Eis am Ende der letzten Eiszeit zurückgezogen hatte. Dabei kamen sie auf die bereits genannten 40 bis 50 Meter am Tag, was mehr als zehn Kilometer im Jahr gewesen wären.

Ähnliche Rückzugsgeschwindigkeiten denkbar

Bathymetrische Daten und Profile
Bathymetrische Daten (Vermessung des Meeresbodens mit Echolot - oben) und daraus errechneteHöhenprofile vom Grund des Weddell-Meeres. Bildrechte: Julian Dowdeswell

Diese Erkenntnis ist für die aktuelle Forschung von großem Wert, wie der Direktor des Scott Polar Research Institute und wissenschaftliche Leiter der Weddell-Meer-Expedition, Professor Julian Dowdeswell, erklärte. "Wir wissen jetzt, dass das Eis in der Lage ist, sich mit weit höheren Geschwindigkeiten zurückzuziehen, als wir sie heute sehen. Sollte der Klimawandel die Schelfeise in den kommenden Jahrzehnten weiter schwächen, könnten wir ähnliche Rückzugsgeschwindigkeiten sehen, mit tiefgreifenden Auswirkungen auf den globalen Meeresspiegelanstieg", sagte Dowdeswell, der zugleich Hauptautor der Studie ist.

Eisschelfe werden immer dünner

Schiff und Drohnen im Weddell-Meer
Die Agulhas II im Eis des Weddell-Meeres. Bildrechte: Julian Dowdeswell

Tatsächlich beobachtet die Wissenschaft schon seit längerem, dass die Eisschelfe, die etwa drei Viertel der antarktischen Küsten säumen, immer dünner werden. Das liegt zum einen an den wärmer werdenden Wasserströmen, welche die großen schwimmenden Eisplatten von unten her auffressen. Aber auch zunehmend steigende Lufttemperaturen in den antarktischen Sommern lassen das Schelfeis weiter schmelzen. Da die Eisschelfe auch die wichtige Funktion von Stützpfeilern gegen das nachfließende Gletschereis aus dem Innern der Antarktis erfüllen, sorgt ihr Abschmelzen zugleich dafür, dass die Gletscher immer schneller ins Meer fließen.

Wie dramatisch das Wegbrechen der Schelfeis-Stützpfeiler der Antarktis ist, haben bereits die schweren Zusammenbrüche der Larsen A- und B-Schelfeise 1998 bzw. 2002 gezeigt, als sich über 2.000 Quadratkilometer Eismassen in etwas mehr als einem Monat komplett auflösten.

Weddell Sea
Bathymetrische Karte des Untersuchungsgebietes im Weddell-Meer. Bildrechte: Julian Dowdeswell

(dn)

Torgersen Island 3 min
Bildrechte: imago/robertharding

3 Kommentare

Eulenspiegel vor 6 Wochen

Dazu werden Jahr für Jahr Millionen von Tonnen Kohlenstoff aus den Tiefen der Erde geholt, isoliert von unserer Biospeere, und in die Luft geblasen. Und das überfordert ihre Vorstellungsvermögen das dort die Ursache des Klimawandels liegt. Wie wäre das wenn sie sich einfach mal mit den Aussagen der Klimaforscher auseinandersetzen anstatt zu sagen das kann ich mir nicht vorstellen darum kann das auch nicht sein.

Eulenspiegel vor 6 Wochen

Hallo Wo geht das hin
„Ich kann mir nicht vorstellen, dass vor 12000 Jahren die Ursache für den noch viel dramatischer verlaufenden Erwärmungsprozess der Erde der Mensch war.“
Mit diese Aussage liegen sie richtig. Ihre Schlussfolgerung ist aber eindeutig falsch.
Wie sagte ein alter Wissenschaftsjournalist. Die Diskussion über die Ursache des Klimawandels ist zumindest unter abgeschlossen. Die Diskussion gehen nur noch um die Durchsetzung der Konsequenzen. Ja und an der Stelle ist ihr Vorstellungsvermögen einfach beschränkt.
Also ich möchte ihnen da mal ganz knapp aus meinem Erkenntnisstand darlegen.
Der Klimakiller Nummer 1 ist der Kohlenstoff.
Vor mehr als 150 Jahren begann eine Endwicklung die dazu geführt hat das 25 Stunden rund um die Uhr Millionen von Autos unterwegs sind, tausende Kohlekraftwerke Strom erzeugen, tausende Flugzeuge fliegen um nur die wichtigsten Punkte zu nennen. Dies alles wird betrieben mit den sogenannten fossilen Energieträgern.

wo geht es hin vor 6 Wochen

Ich kann mir nicht vorstellen, dass vor 12000 Jahren die Ursache für den noch viel dramtischer verlaufenden Erwärmungsprozess der Erde der Mensch war. Warum sollte er das dann heutezutage als Hauptverantwortlicher sein? Das Klima wird sicherlich marginal vom Menschen beeinflusst - aber man sollte sich von der größenwahsinnig anmutenden Vorstellung verabschieden, dass der Mensch das Klima ENTSCHEIDENT nach seinen Vorstellungen beeinflussen kann. Denn genau das bestätigt diese Untersuchung hier.

Mehr Antarktis