Venus als Abendstern im November

Die Venus als Abendstern: Im November kann man den Planeten wieder am abendlichen Himmel erspähen. Jedoch wird er noch sehr nah am Horizont stehen. Gegen Ende des Monats hat man die besseren Chancen. Mehr dazu:

Foto der Venus
Der brodelnd heiße Planet und die Nummer 2 in unserem Sonnensystem: die Venus. Bildrechte: Nasa

Im November kann man die Venus am tiefen Abendhimmel im Südwesten erkennen. Eigentlich steht sie den ganzen Tag über am Himmel, doch dann ist es zu hell, um sie zu erkennen. Zu Monatsanfang kann man sie mit etwas Glück in der Nähe des Horizonts erblicken, wenn man freie Sicht auf diesen hat. Bessere Chancen hat man aber gegen Monatsende.

Zu Monatsanfang wird die Sonne gegen 16.45 Uhr (MEZ) untergehen. Am 15. November gegen 16.20 Uhr und am 30. November gegen 16 Uhr. Bis es dann dunkel genug sein wird, um die Venus zu erkennen, wird circa eine weitere Stunde vergehen.

Beim Vorbeiflug an der Venus nahm die NASA-Raumsonde "Parker Solar Probe" dieses Foto im Juli 2020 auf.
Beim Vorbeiflug an der Venus nahm die NASA-Raumsonde "Parker Solar Probe" dieses Foto im Juli 2020 auf. Bildrechte: NASA, Johns Hopkins APL, Naval Research Laboratory, Guillermo Stenborg & Brendan Gallagher

Die Venus am abendlichen Himmel

Gegen 17.30 Uhr kann man den Planeten in der Nähe des südwestlichen Horizontes erblicken. Nach 18.30 Uhr wird die Venus bereits als Abendstern hinter dem Horizont verschwunden sein. Weiter oberhalb von ihr und ein Stück weiter links wird sich Saturn befinden, dicht gefolgt von Jupiter, der noch ein Stück weiter links und oberhalb des Ringplaneten zu finden sein wird.

Vollmond wird übrigens am 19. November sein. Ungefähr die Woche davor und danach wird am wenigsten für astronomische Beobachtungen geeignet sein, da der Mond den Nachthimmel erleuchtet.


(pk)

0 Kommentare