Covid-19 Anreize oder Pflicht: Was tun gegen Impfmüdigkeit?

Überall, wo Impfkampagnen weit vorangeschritten sind, beobachten Experten, dass die Impf-Bereitschaft nachlässt. Doch die nötige Herdenimmunität ist noch längst nicht erreicht. Was also tun?

Eine Frau wird geimpft.
Eine junge Frau in Moskau wird geimpft (Symbolbild): Die Impfbereitschaft lässt seit Beginn des Sommers nach. Bildrechte: IMAGO / ITAR-TASS

Die Bundesregierung wirbt mit Günther Jauch, Frankreich mit einem sich küssenden Paar und der Aussicht auf "erwünschte Nebenwirkungen" des Geimpftseins. Weil sich in beiden Ländern immer weniger Menschen zur Impfung gegen Sars-CoV-2 anmelden, diskutieren Behörden und Experten, wie sich die Bereitschaft zur Impfung steigern lässt.

Je höher die Impfquote desto geringer die Impfbereitschaft

Europa erlebt nun, was zuvor auch schon in Israel und den USA beobachtet wurde. Mit einem steigenden Anteil an Geimpften in der Bevölkerung geht die Zahl neuer Infektionen zurück, sterben immer weniger Menschen an dem Virus. Zugleich nimmt bei den noch nicht Geimpften aber die Bereitschaft ab, sich auch impfen zu lassen.

Mehrere US-Bundesstaaten haben reagiert mit der Einführung einer Lotterie, bei der doppelt Geimpfte Preise von bis zu einer Million Dollar gewinnen können. Vorreiter ist dabei der Bundesstaat Ohio, bei dem seit 12. Mai unter Geimpften Preise verlost werden. Ein Team von der Boston University School of Medicine hat nun die Impfraten vor und nach Einführung der Lotterie verglichen, um zu prüfen, wie erfolgreich das Konzept ist. Die in Jama veröffentlichte Studie von Walkey, Law und Bosch kommt allerdings zu einem ernüchternden Fazit: Ein Effekt der Lotterie ist nicht feststellbar. Lediglich die Ausweitung der Impfzulassung auf die 12- bis 15-Jährigen hat die Impfquote etwas erhöht.

Impflotterie hatte keinen Effekt

Die Autoren werteten Daten der US-Gesundheitsbehörde CDC aus und errechneten die Zahl der täglichen Impfungen pro 100.000 Einwohner für die Zeit vor und nach der Impflotterie beziehungsweise für den Lotterie-Staat Ohio und Gebiete ohne Preise für Geimpfte. Insgesamt beobachteten die Forscher einen Rückgang der täglichen Impfungen in Ohio von 485 Mitte April auf 101 pro 100.000 Einwohner Anfang Juni. In anderen Gebieten nahm die Zahl täglicher Impfungen von 700 auf 97 ab.

Eine Verlangsamung des Rückgangs durch Einführung der Lotterie sei nicht nachweisbar, schreiben die Autoren. Es hätten sich aber mehr Erwachsene impfen lassen, als der Impfstoff auch für Jugendliche zugelassen worden sei. Möglicherweise sei also eine Ausweitung der Zulassung verbunden mit einer höheren Impfbereitschaft, mutmaßen die Forscher. Hier seien allerdings mehr Daten nötig.

Impfpflicht versus Impfvorteile

Die Diskussion über Impfanreize wird also weitergehen. Eine Impfpflicht sehen Behörden und Experten nach wie vor kritisch. Vorteile für Geimpfte, etwa ein Wegfall aller Einschränkungen, seien aber durchaus denkbar.

(ens)

89 Kommentare

MDR-Team vor 10 Wochen

Hallo @Ernst678 und @knarf2, es besteht durchaus ein Unterschied. Die bedingte Zulassung gilt für ein Jahr und kann bei Bedarf verlängert werden. Bis zur regulären Zulassung müssen die Hersteller aber kontinuierlich Daten sammeln und die Sicherheit des Impfstoffes überprüfen. Der Hersteller muss durch weiter Studien belegen, dass der Nutzen die Risiken weiterhin überwiegt. Bei einer Notfallzulassung handelt es sich nicht um die Zulassung des Impfstoffes, sondern um die der vorübergehenden Zulassung der Anwendung eines noch nicht zugelassenen Impfstoffes. Das hat übrigens auch Auswirkungen auf die Haftung. Bei einer bedingten Zulassung haftet in der Regel der Hersteller. LG vom MDR Wissen Team

MDR-Team vor 10 Wochen

Hallo @Ernst678, das sind durchaus unterschiedliche Verfahren. Die bedingte Zulassung gilt für ein Jahr und wird bei Bedarf verlängert. Bis zur regulären Zulassung unterliegt der Impfstoff einer engmaschigen Kontrolle. Der Hersteller muss durch weitere Studien zeigen, dass der Nutzen des Impfstoffes die Risiken überwiegt. Bei der Notfallzulassung ist der Impfstoff selbst nicht zugelassen, sondern die Zulassung einer vorübergehenden Verwendung eines nicht zugelassenen Impfstoffes. Die Hersteller müssen hier weniger detaillierte Daten liefern. Das hat übrigens auch Auswirkungen auf die Haftung. Bei einer bedingten EU-Zulassung haftet in der Regel der Hersteller. LG vom MDR Wissen Team

knarf2 vor 10 Wochen

Ernst678:Auch wenn Sie es nicht verstehen wollen aus welchen irren und unlogischen Gründen auch immer,um die Allgemeinheit zu schützen würde dann ein Impfpflicht nötig sein.Und nun können Sie loslegen nach dem Motto mit meinem Körper kann ich machen was ich will!Auch die viel beschworene Freiheit hat Grenzen wenn es um die Gesundheit der gesamten Bevölkerung geht!