Vektorimpfstoff Johnson & Johnson Forscher: Im Juli 75 Prozent Geimpfte möglich

Bis Ende Juli können 75 Prozent geimpft sein, wenn alle versprochenen Impfdosen geliefert werden. Das Tempo hängt aber vom Vektorimpfstoff von Johnson & Johnson ab, weil hier eine Dosis genügt.

Impfdosen werden vorbereitet
Vorbereitung einer Impfdosis (Symboldbild): Neuen Hochrechnungen zufolge könnten bis Mitte Juli 75 Prozent aller berechtigten Deutschen geimpft sein. Bildrechte: dpa

Wirtschaftswissenschaftler der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung (HBS) haben errechnet, dass bereits Mitte Juli 75 Prozent aller Berechtigten in Deutschland mindestens eine Impfdosis erhalten haben könnte. Damit rückt die Herdenimmunität, die eine Zirkulation der Coronaviren unterbricht und damit ein Ende der Regeln und Einschränkungen in greifbare Nähe.

Sebastian Dullien und Andrew Watt vom Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung der HBS haben die zugesagten Impfstoff-Lieferungen und das beobachtete Impftempo in die Berechnungen einbezogen. Demnach könnten bis Anfange Juli bereits 75 Prozent aller Deutschen über 18 Jahre, als etwa 52,1 Millionen Erwachsene, mindestens eine Impfung bekommen haben. Bis Mitte Juli könnte das auch für 75 Prozent der 12 bis 17-Jährigen passiert sein, das entspricht etwa 3,4 Millionen Menschen.

Zentral dafür sei aber, dass der Vektorimpfstoff von Johnson & Johnson vollständig geliefert und auch an unter 60-Jährige verimpft werde. Nur so bleibe genügend mRNA-Impfstoff für die Jugendlichen übrig, denn klinische Daten zur Sicherheit der Impfung bei 12 bis 15-Jährigen und eine Notfallzulassung in den USA und der EU gibt es bisher nur für den Biontech/Pfizer Impfstoff.

Für Juni ist die Lieferung von 28,6 Millionen Dosen der mRNA-Impfstoffe von Biontech/Pfizer und Moderna angekündigt, etwa die Hälfte davon (13,4 Millionen Dosen) werden für Zweitimpfungen benötigt. Auch weitere 2,9 Millionen Dosen könnten für Zweitimpfungen benötigt werden für Menschen unter 60 Jahren, die zunächst den Vektorimpfstoff von Astrazeneca erhalten haben und die Zweitimpfung nun aus Sicherheitsgrünen mit einem mRNA-Impfstoff erhalten sollen.

Um das Impfziel von 75 Prozent zu erreichen müssten im Juni aber 1,1 bis 4 Millionen Menschen eine Vektorimpfung mit Astrazeneca oder Johnson & Johnson bekommen. Das sei möglich, wenn rund 2,4 Millionen Dosen (Astrazeneca) und 500.000 Dosen (Johnson & Johnson) geliefert würden. Bei Johnson und Johnson ist nur eine Dosis für die vollständige Impfung nötig, was das Tempo insgesamt deutlich erhöht. Der amerikanische Konzern hatte insgesamt 10,1 Millionen Dosen bis Ende Juni zugesagt, sei bisher aber eher unzuverlässig, schreiben die Forscher.

Ein Zustand der Herdenimmunität kann bisherigen Schätzungen zufolge erreicht werden, wenn über 70 Prozent der Bevölkerung vollständig geimpft sind. Das ist zwar erst nach Abschluss aller Zweitimpfungen der Fall, was sich durch die empfohlenen langen Abstände bei Astrazeneca noch bis in den September hinziehen kann. Allerdings bietet schon die Erstimpfung Schutz von einer Infektion mit Covid-19, was die Zahl der Neuinfektionen in den kommenden vier Wochen weiter senken könnte, auf das Niveau des Sommers 2020 und darunter. Dadurch könnten viele Beschränkungen etwa für Urlaubsreisen aufgehoben werden.

Problematisch an dieser Rechnung ist, dass dafür viele Menschen ein geringes Risiko auf die Nebenwirkung einer Thrombose mit Blutplättchenmangel eingehen müssten, das bei einer Impfung mit einem Vektorimpfstoff besteht. Die tritt nach aktuellen Berechnungen bei Menschen unter 60 Jahren etwa einmal alle 50.000 Impfungen auf, kann in der Regel gut erkannt und behandelt werden, hat aber in einigen sehr seltenen Fällen schon zum Tod der Geimpften geführt.

Dullien, Watt: Impftempo in Deutschland Hängt am Impfstoff von Johnson & Johnson, Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung der Hans-Böckler-Stiftung

(ens)

Cornelia Betsch 23 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
23 min

Kristin Kielon (MDR WISSEN) im Gespräch mit der Psychologin Cornelia Betsch über "Fakten-Check Impfen. Pro und Contra auf den Grund gegangen". Das Buch schrieb sie gemeinsam mit Jan Oude-Aost, Nicola Kuhrt.

MDR KULTUR - Das Radio Fr 28.05.2021 12:00Uhr 22:47 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

8 Kommentare

MDR-Team vor 31 Wochen

@Wosi,
die Stolperfalle liegt in den Zahlen für den 16.06.2021.
Menschen, die mindestens eine Dosis erhalten haben: 41.225.811 (nicht 39.736.556)
Vollständig Geimpfte: 23.916.490
Nur Erstdosen: 17.309.321

Bei den Zahlen für die vollständig Geimpften sind die J&J-Dosen enthalten.

Wosi vor 31 Wochen

Ich glaube die Berechnung des Wertes "nur Erstdosen" ist nicht korrekt.
Für den 16.06.2021 geben Sie 17.309.321 Personen an, die nur die Erstdosis erhalten haben.

Nach meinem Verständnis sollte sich die Zahl so berechnen lassen:
[Menschen, die mindestens eine Dosis erhalten haben] - [Vollständig geimpfte] = [Nur Erstdosen]

Damit ergibt sich auf Basis der aktuell gültigen RKI-Zahlen:
39.736.556 - 23.916.940 = 15.820.066

Die Differenz aus Ihrer und meiner Zahl entspricht mit 1.489.255 exakt der Zahl der verabreichten J&J Dosen.
Da diese Personen nicht auf eine Zweitimpfung warten, sollten sie mE nicht unter "nur Erstdosen" gezählt werden.

torf vor 33 Wochen

Ein "Wissens"-Artikel sollte wirklich sauber mit den 3 Bezugsgruppen umgehen: (1) alle Deutsche (84 Mio), (2) alle Erwachsene (70 Mio), (3) alle Impfberechtigte (75 Mio inkl. Kinder über 12).

Beispiel Teaser-Überschrift: "Bis Ende Juli können 75 Prozent der Deutschen geimpft sein, wenn alle versprochenen Impfdosen geliefert werden." Das ist falsch und davon von steht auch nichts in dem HBS Artikel. In dem HBS Artikel geht es um 75% der Impfberechtigten, also umgerechnet um 67% der Deutschen.

Auch andere Stellen des Artikels sind in diesem Aspekt etwas verwirrend.