"Emotion Equalization App" Wie Musik Emotionen steuern kann

Musik spielt eine wichtige Rolle für viele Menschen und kann deren Stimmung verändern. Mit einer neuen wissenschaftlich entwickelten App lassen sich Playlists erstellen, mit denen man seine Emotionen gezielt steuern kann.

Lächeknde Frau mit Smartphone trägt Kopfhörer
Mit speziellen Playlists kann man seine Emotionen steuern, wie Wissenschaftler aus Hong Kong herausgefunden haben. Bildrechte: IMAGO / Westend61

Playlists werden immer wichtiger, gerade hat etwa der Streamingdienst "Spotify" die "Audio-Jahresrückblicke" seiner User erstellt, die viele mit der restlichen Welt geteilt haben. Dabei handelt es sich oft um recht willkürliche Zusammenstellungen der eigenen Lieblingssongs, dazu kommen jede Menge thematische Playlists. Forschende der Hong Kong University of Science and Technology um Man Hei Law haben nun eine spezielle App vorgestellt, die nach wissenschaftlichen Kriterien entwickelt wurde und mit der die User gezielt ihre jeweilige Stimmung verändern können sollen: die "Emotion Equalization App".

Musik als erste Erste-Hilfe-Behandlung

Bei der Nutzung der App müssen die User erst drei Fragebögen ausfüllen, um ihren emotionalen Status bestimmen zu können. Dazu kommt ein spezielles Tool, das über Bilder, die die User auswählen, die aktuelle und auch längerfristige Stimmung sowie das Energielevel messen kann. Beim therapeutischen Einsatz der App kommen noch ein ausführlicher Fragebogen zur Bestimmung des mentalen Gesundheitszustands und eine Prüfung möglicher psychischer Krankheiten zum Einsatz. "Da Musik die universelle Sprache der Menschheit darstellt, kann sie einen großen Einfluss auf den körperlichen und emotionalen Zustand einer Person haben", erklärt Law. Musik könne zum Beispiel bei der Schmerzbehandlung helfen. Die App sei daher auch als Erste-Hilfe-Möglichkeit zum Ausgleichen von Emotionen entwickelt worden.

Emotion Equalization App
Die Emotion Equalization App findet die jeweilige Stimmung der User heraus und kreiert dazu passende Playlist. Bildrechte: Man Hei Law

Laut dem Entwicklerteam erstellt die App "speziell aufeinander abgestimmte Wiedergabelisten mit Liedern, die eine von drei Strategien verfolgen: tröstend, entspannend oder aufbauend". Die Forschenden betonen, dass ihre App besonders für Menschen erstellt wurde, die sich nicht in eine Beratung oder Behandlung begeben wollen, weil sie sich schämen, nicht daran glauben, dass sie ihnen hilft oder den Behandelnden misstrauen. Über die sich ändernden emotionalen Zustände, die die App verursacht, sollen sie sich nach deren Nutzung letztlich ausgeglichener fühlen.

"In unseren Experimenten haben wir herausgefunden, dass entspannende und aufmunternde Methoden die Hörer deutlich von negativen zu positiveren Gefühlszuständen bewegen können", resümiert Man Hei Law. Die Entwicklung der App befindet sich laut dem Forscher noch in der Testphase, der nächste Schritt soll bald gegangen werden. "Ich denke, dass sie nach ein paar weiteren Studien auch im Google und Apple Store verfügbar sein wird", so Man Hei Law.

Links/Studien

Die Studie "Emotion equalization app: A first study and results" wurde auf der Tagung der Acoustical Society of America am 05.12.2022 vorgestellt.

cdi

Eine Frau spielt Gitarre. 7 min
Bildrechte: MDR Wissen