Mondmission Nasa schickt Artemis I frühstens Ende August zum Mond

Die Menschheit soll mit den Artemis-Missionen zurück zum Mond kehren. Artemis I wird dabei der erste Testlauf werden, bevor bei der nächsten Mission vier Menschen mitfliegen. Die "feuchte Generalprobe" musste im April unterbrochen werden. Damit verschiebt sich auch der mögliche Starttermin der Mission – aus Sommer wird nun Hochsommer.

Eine künstlerische Darstellung des Startes der SLS-Mega-Mondrakete der amerikanischen Raumfahrtbehörde Nasa.
Eine künstlerische Darstellung des Startes der SLS-Mega-Mondrakete der amerikanischen Raumfahrtbehörde Nasa. Bildrechte: Nasa

Update vom 17. Juni 2022
Der Start der Artemis-I-Mission wird nicht vor dem 23. August erfolgen, teilte die amerikanische Raumfahrtbehörde Nasa vor Kurzem mit.


Update vom 23. Mai 2022
Laut der Nasa soll die SLS-Mega-Mondrakete bereits Anfang Juni zurück zum Launchpad 39B in Cape Canaveral gebracht werden. Dort soll die vorzeitig abgebrochene Generalprobe 14 Tage nach der Ankunft an der Startplattform wiederholt werden. Außerdem hat die Raumfahrtbehörde weitere Startfenster bekanntgegeben, die bis zum Sommer 2023 reichen. Ein Launch in diesem August gilt immer noch als wahrscheinlich.

Update vom 6. Mai 2022
Nach dem vorzeitigen Abbruch der "feuchten Generalprobe" der SLS-Mondrakete war klar: Einen Flug zum Mond wird es im Juni nicht geben. Die Rakete wurde zurück in die Fertigungshalle gefahren. Die nächste Generalprobe soll voraussichtlich Anfang oder Mitte Juni wiederholt werden, teilten Mitarbeiter der US-Raumfahrtbehörde Nasa in einem Mediabriefing am 5. Mai mit.

Damit rutscht ein möglicher Starttermin von Artemis I in die Startphasen 24 und 25. Die Mission könnte während des ersten Startfensters vom 26. Juli bis 9. August starten. Wenn die Rakete aber erst Mitte Juni für ihre Generalprobe wieder zur Launchplattform gebracht wird, ist ein Start im Juli so gut wie aussichtslos. Der Test dauert ungefähr einen Monat, danach geht es zurück in die Fertigungshalle, wo die letzten Updates der Software vorgenommen werden und die Batterien zum letzten Mal aufgeladen werden. Anschließend rollt die Rakete dann zur Launchplattform, von wo aus sie zum Mond aufbrechen kann.

Während der Startphase 25 kann Artemis I zwischen dem 23. August und 6. September in den Orbit aufbrechen – wobei zwischen dem 30. August und 1. September keine Startmöglichkeit besteht. Ein Start um August ist demnach wahrscheinlich. Einen genauen Termin wollen die Vertreter der Nasa jedoch erst nach der abgeschlossenen Generalprobe verkünden.

Originalbeitrag vom 8. April 2022
Die Menschheit fliegt wieder zum Mond und die amerikanische Raumfahrtbehörde Nasa wird wohl erst im Sommer mit Artemis I zum Mond aufbrechen – zwar diesmal noch unbemannte, doch das soll sich ab der zweiten Artemis-Mission ändern.

Ursprünglich sollte die erste westliche Mondmission seit 50 Jahren noch vor den Apollo 16 und 17 Jubiläen in diesem Jahr erfolgen. Aus dem Start Ende 2021 wurde jedoch nichts.

Die SLS-Mega-Mondrakete musste noch abschließende Tests durchlaufen, bevor sie das Orion-Raumschiff in den Weltraum schicken kann. Dazu gehörte auch der Rollout, die öffentliche Vorführung der Rakete, der am 17. März erfolgte. Die knapp 100 Meter hohe Rakete wurde auf einem riesigen Transportfahrzeug, dass fast halb so groß wie ein Fußballfeld ist, zum Launchpad 39B in Cape Canaveral (Florida, USA) gebracht.

Das Vehicle Assembly Building der NASA am Space Center. Dessen Tore sind geöffnet und bereit für das herausrollen der SLS-Mondrakete. Zu diesem Zeitpunkt kann man aber nur den Turm, an dem die Rakete befestigt ist, erkennen.
Das Vehicle Assembly Building der NASA am Space Center. Dessen Tore sind geöffnet und bereit für das herausrollen der SLS-Mondrakete. Zu diesem Zeitpunkt kann man aber nur den Turm, an dem die Rakete befestigt ist, erkennen. Bildrechte: NASA

Eine feuchte Generalprobe für die Mondrakete

Die "feuchte Generalprobe", der Wet Dress Rehearsal Test (kurz: WDR), sollte am ersten Aprilwochenende abgeschlossen werden. Dazu gehört unter anderem die Treibstoff-Befüllung der Raketentanks. Ein vollständiger Startcountdown sollte ebenso durchgeführt werden, wie die Demonstration der erneuten Starts der Countdown-Uhr und die anschließende Entleerung der Tanks. Damit wollte die Nasa die Zeitabläufe und Verfahren üben, die beim Start verwendet werden. 

Den Countdown üben? Wofür das denn? Hierbei geht es nicht nur um die Uhr, sondern um die ganzen Mechanismen, die zum Start dazugehören. Beispielsweise dürfen die Triebwerke der Rakete nicht einfach zünden, wenn der Start abgebrochen wurde. 

Jedoch kam es zu Komplikationen. Zum Beispiel hinderte ein Entlüftungsventil das Team daran, die Betankung der Mega-Mondrakete mit Flüssigwasserstoff fortzuführen. Die Positionierung des Ventils musste erst neu ausgerichtet werden, weswegen die Missionsleiter der Artemis-Mission am Abend des 4. Aprils (Montag) noch keine Angaben zu einem möglichen Starttermin der Artemis-I-Mission geben konnten.

Wenige Tage darauf mussten die Tests verschoben werden, weil die erste rein private Raumfahrtmission zur Internationalen Raumstation ISS am 8. April (Freitag) in den Orbit aufbrechen sollte. Die Axiom-1-Mission startete mit einer Falcon-9-Trägerrakete vom Launchpad 39A aus – also von der Nachbarstartplattform.

Am Kennedy Space Center in Florida befinden sich zwei Trägerrakten. Im Vordergrund kann man die Falcon-9-Rakete vom privaten Raumfahrtunternehmen SpaceX am Launchpad 39A erkennen. Zu dem Zeitpunkt der Aufnahme wird der Start der Axiom-1-Mission zur ISS vorbereitet. Im Hintergrund befindet sich die Mega-Mondrakete SLS auf dem Launchpad 39B. Nach den abschließenden Tests soll sie die erste Artemis-Mondmission ins All befördern.
Am Kennedy Space Center in Florida befinden sich zwei Trägerraketen. Im Vordergrund kann man die Falcon-9-Rakete vom privaten Raumfahrtunternehmen SpaceX am Launchpad 39A erkennen. Zu dem Zeitpunkt der Aufnahme wird der Start der Axiom-1-Mission zur ISS vorbereitet. Im Hintergrund befindet sich die Mega-Mondrakete SLS auf dem Launchpad 39B. Nach den abschließenden Tests soll sie die erste Artemis-Mondmission ins All befördern. Bildrechte: Nasa

Artemis startet ... doch wann?

Mit den Verzögerungen des Tests ist eines klar: Artemis I wird nicht mehr im Mai starten können. Auch Gespräche unter anderem mit dem Deutschen Luft- und Raumfahrt-Zentrum DLR bestätigten, dass der Mai-Termin bereits vor der feuchten Generalprobe nicht einzuhalten war.

Nach den abschließenden Tests will die Nasa die erfassten Daten zunächst prüfen und wird dann erst einen Launch-Datum für die erste Artemis-Mondmission verkünden.

Der frühestmögliche Start könnte dann ab dem 6. Juni erfolgen. Dann öffnet sich das Startfenster für zwei Stunden pro Tag. Falls das Wetter nicht mitspielen sollte oder es zu anderen Komplikationen kommen sollte, wird der Launch auf den Folgetag verlegt. Das kann bis zum 16. Juni so weitergehen – danach schließt sich das Zeitfenster für einen Start zum Mond.

Die nächste Launch-Möglichkeit würde am 29. Juni beginnen und am 12. Juli wieder enden. Doch egal ob Juni oder Juli: Es wird eine lange Mission werden, in der das Raumschiff zwischen 28 und 42 Tage unterwegs sein wird. Der Grund dafür ist die Himmelsmechanik. Der Mond wird in diesen Startzeitpunkten nämlich einen größeren Abstand zur Erde einnehmen.

Sie wollen mehr über Artemis wissen?

Wenn Sie mehr über Artemis und den Aufbruch zum Mond wissen wollen, dann haben wir ein tolles Special für Sie. Darin finden Sie eine Missionsübersicht, was bei Artemis I überhaupt gemacht wird und noch viel mehr. Außerdem können Sie uns gerne Ihre Fragen und Beitragswünsche rund um Artemis und andere anstehende Mondmissionen schicken.

Mondlandung 2 min
Bildrechte: NASA
2 min

Bis heute faszinierend: Das Original-Videomaterial zeigt Neil Armstrong und Buzz Aldrin im Juli 1969 beim Betreten des Mondes. Für 2024 planen die USA wieder auf dem Mond zu landen.

Do 27.06.2019 09:43Uhr 02:00 min

https://www.mdr.de/wissen/astrokalender/weltraum-thema-mondlandung-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK / NASA

Video
Grafik: So soll die Luna-Trainingshalle in Köln aussehen, wenn sie fertig gebaut ist. Zu sehen ist eine schwarze Halle mit weißem Staub auf dem Boden. In der Ecke steht ein Fahrzeug. 5 min
Bildrechte: ESA
5 min

In einer Halle in Köln will sich die ESA auf kommende Mondmissionen vorbereiten - und auf den Bau einer Mondbasis.

MDR AKTUELL Do 21.02.2019 14:05Uhr 05:13 min

https://www.mdr.de/wissen/audios/mond-training-austronauten-koeln100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio
Satellit Eucropis des DLR 4 min
Bildrechte: Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)