Psychologie Gib und werde glücklich!

Wer großzügig ist, ist glücklicher als der, der nur an sich denkt. Das haben Wissenschaftler der Unis Lübeck und Zürich bewiesen. Was die Forscher verblüffte: Allein der Vorsatz zur Großzügigkeit macht bereits glücklich.

Älteres Paar liegt auf einem Bett, der Mann überreicht der Frau ein Geschenk
Bildrechte: IMAGO

"Geben ist seliger denn Nehmen", heißt es schon in der Bibel. Wissenschaftler der Universität Zürich und der Universität Lübeck haben das jetzt wissenschaftlich bewiesen: Großzügige Menschen sind glücklicher als solche, die eher an sich denken. Was jedoch auch die Schweizer Forscher verblüffte: Allein der Vorsatz, großzügig zu sein, macht glücklich - der Bereich im Gehirn, der prosoziales Verhalten und Großzügkeit verarbeitet, löst das Gefühl in einem anderen Hirnbereich aus.

Wie und was wurde getestet?

Versuchspersonen wurde Geld zum Ausgeben angekündigt. Die einen verpflichteten sich, etwas davon für jemand auszugeben, den sie mochten. Die anderen Probanden sollten das Geld für sich selbst ausgeben. Alle wurden vorher und nachher über ihr Glücklichsein befragt. Während des Entscheidungsprozesses, wie sie das Geld ausgeben würden, wurden Aktivitäten in drei Hirnarealen gemessen. Dabei wurden unterschiedliche Hirnaktivitäten zwischen den zu Großzügigkeit oder Egoismus verpflichteten Menschen gemessen. "Was die Studie zeigt, ist das wir unter absolut kontrollierten Laborbedingungen zeigen können, dass tatsächlich Großzügigkeit mit Glücksgefühl zusammenhängt und auch mit biologischen Daten, wie Hirndaten“, so Dr. So Young Park, Psychologie-Professorin an der Uni Lübeck. Damit sei aber keine aufopernde Selbstlosigkeit gemeint, sagt Professor Philippe Tobler vom Institut für Volkswirtschaftslehre der Universität Zürich. Allein, auch auf das Wohlergeben von Mitmenschen zu achten, verändert dem Wissenschaftler zufolge das eigene Wohlfühl-Gefühl.

Ergebnis mit Überraschung

Was die Forscher nach ihrem Experiment mit ihren Probanden selbst verblüffte: Es reicht schon der feste Vorsatz, großzügig zu sein, um sich selbst glücklicher zu fühlen. Das wohlige Gefühl, das sich dabei einstellt, nennen Wissenschaftler "warm glow". Was und in welchem Umfang geschenkt, wird, ist für das Glücksgefühl zweitrangig.

Dabei kommt es nicht auf die Größe des Geschenks an, sondern allein der Vorsatz oder das Versprechen, etwas zu geben, reichen aus, dieses Glücksgefühl auszulösen.

Philippe Tobler

Nicht erforscht ist bisher, ob es funktioniert, absichtlich großzügig zu sein, um sich glücklicher zu fühlen.

Über dieses Thema berichtet MDR AKTUELL im Radio | 15.07.2017 | 09:52 Uhr