Prof. Dr. rer. nat. Ulf Kahlert, Professor für Molekulare und Experimentelle Chirurgie der Universitätsklinik für Allgemein-, Viszeral-, Gefäß- und Transplantationschirurgie Magdeburg
Prof. Dr. rer. nat. Ulf Kahlert, Professor für Molekulare und Experimentelle Chirurgie der Universitätsklinik für Allgemein-, Viszeral-, Gefäß- und Transplantationschirurgie Magdeburg. Bildrechte: Sarah Kossmann/Universitätsmedizin Magdeburg

Wissen-News Magdeburger Forscher finden Biomarker zur Früherkennung von Bauchspeicheldrüsenkrebs

17. November 2023, 17:17 Uhr

Forscher der Universitätsmedizin Magdeburg haben Biomarker in unserem Körper entdeckt, die bei der Früherkennung von Bauchspeicheldrüsenkrebs helfen könnten. Die Krebsart ist zwar relativ selten, dafür aber meist tödlich. Grund ist die späte Erkennbarkeit aufgrund lange ausbleibender Symptome.

Forscher der Universitätsmedizin Magdeburg haben Biomaker identifiziert, die zur möglichen Früherkennung von Bauchspeicheldrüsenkrebs dienen könnten. Das Team um Ulf Kahlert, Professor für Molekulare und Experimentelle Chirurgie, sieht in sogenannten microRNA-Signaturen spezifische Biomaker, die auf Bauspeicheldrüsenkrebs (Pangreaskrebs) hinweisen, im Blut messbar sind und mithilfe Künstlicher Intelligenz frühzeitig erkannt werden könnten.

MicroRNAs sind den Angaben zufolge kleinste Moleküle, die in Zellen- und in Körperflüssigkeiten wie Blut und Urin zu finden sind und als sogenannte epigenetische Regulatoren eine wichtige Rolle bei der Tumorentstehung, Metastasierung und Therapieresistenz spielen. Bestimmte microRNA-Signaturen lassen sich demnach mit bestimmten Zellaktivitäten in Verbindung bringen - und zwar lange, bevor sich erste Symptome einer Erkrankung zeigen. Nach Angaben Kahlerts analysierte die von ihm geleitete Forschungsgruppe mithilfe des maschinellen Lernens Gewebe- und Blutproben von 26 Pankreakrebs-Patienten. Dabei seien "vielversprechende Merkmalsvariablen für Serum-Biomarker zur Identifizierung von Bauchspeicheldrüsenkrebs" gefunden worden.

Illustration - Bauchspeicheldrüse 3 min
Bildrechte: imago/Science Photo Library

Die Ergebnisse ihrer Pilotstudie veröffentlichten Kahlert und Kollegen im British Journal of Cancer. Die Magdeburger Universitätsmediziner hoffen, dass ihre Forschungsergebnisse in Zukunft dazu beitragen, eine Früherkennung von Pankreaskrebs per Blutprobe zu entwickeln und neue Therapien gegen die gefährliche Krankheit zu ermöglichen. Die Wirksamkeit der Bluttests soll im nächsten Schritt in einer großangelegten Studie überprüft werden. Mit 19.000 Neuerkrankungen pro Jahr gehört Bauchspeicheldrüsenkrebs in Deutschland eher zu den seltenen Krebsarten. Jedoch ist Pankreaskrebs die vierthäufigste Krebstodesursache. Das liegt daran, dass sich erste Symptome oft erst zeigen, wenn die Krankheit bereits weit fortgeschritten und nicht mehr therapierbar ist.

(dn)

1 Kommentar

Gohlis vor 31 Wochen

Kann man nur hoffen, dass bei dieser megaheimtückischen Krankheit endlich Fortschritte gemacht werden. Ein ehemaliger Kollege von mir erfuhr die Diagnose und hatte danach noch einen Monat, so schlimm. Übrigens wünschte ich mir, dass das Thema Krebs beim mdr eine adäquate Stellung bekommen würde, nicht nur am Pankreastag. Nach Ihrer Berichterstattung könnte man denken, dass Atemwegserkrankungen das bei weitem Schlimmste seien. Völlig aus der Balance, das Ganze.