Verhaltensforschung Hello, Goodbye: Auch Schimpansen grüssen sich bei Ankunft und Abschied

Zu einem entspannten Miteinander tragen unter anderem auch die Begrüßungs- und Verabschiedungsformen bei. Bisher war man davon überzeugt, dass es nur ein Werkzeug der menschlichen Kommunikation sei. Britische Wissenschaftler zeigen mit einer Studie zur Verhaltensforschung bei Bonobos und Schimpansen das Gegenteil.

Zwei Schimpansen – einer sitzt auf der Wiese, ein anderer steht auf vier Beinen daneben
Zwei Schimpansen auf der Wiese. Bildrechte: imago images / Imaginechina-Tuchong

Manche winken mit der Hand, andere begrüßen sich mit einem Fist-bump. Wiederum andere umarmen sich, geben sich Küsschen oder schütteln die Hand – zumindest vor Corona. Ich erinnere mich an einen alten Kollegen, einen Bauleiter, der einem zur Begrüßung immer die Hand ein wenig zerquetscht hat. Begrüßungsfloskeln, aber auch Abschiedsgesten gehören zur Kommunikation. Bisher nahm man an, dass sie nur zur menschlichen Kommunikation gehören.

Doch auch Primaten machen das, wie die Ergebnisse einer Studie der Durham University im Vereinigten Königreich nun zeigen. Für die Analyse wurden insgesamt circa 1.200 Tiere beobachtet, darunter Bonobos und Schimpansen. Zwischen den interagierenden Affen wurden soziale und Machtdynamiken beobachtet, die laut den Forschern den menschlichen Höflichkeitsformen entsprechen.

Das Hallo und Tschüss der Affen

Raphaela Heesen, Postdoktorandin an der Durham University und Leiterin der Studie, und ihrem Team war es wichtig herauszufinden, wie eine gegenseitige Vereinbarung, wie beispielsweise die Fellpflege zustande kommen und beendet werden konnte.

Also: wie die Affen sich begrüßen und verabschieden. Die Primaten stellten dafür Blickkontakt her, um "Hallo" zu sagen. Die Reaktionen darauf waren entweder ein Blick entsprechend einem "Okay, klingt gut" oder "Auf Wiedersehen“, was die Kommunikation beendete.

Zwei Affen im Gehäge. Aus der Studie - Wie Menschen kommunizieren auch Affen, um soziale Interaktionen zu beginnen und zu beenden (veröfffentlich am 11.08.2021). 1 min
Bildrechte: Raphaela Heesen & Emilie Genty

Frühere Forschungen als Inspirationsquelle

Wie kamen die Forscher auf die Idee, solche Verhaltensmuster zu untersuchen? Bei früheren Experimente bei (menschlichen) Kindern wurde ihr Verhalten beim Spielen untersucht. Wenn der Versuchsleiter sich ohne Verabschiedung abrupt von der gemeinsamen Interaktion – dem gemeinsamen Spielen – entfernt hatte, protestierten die Kinder. Entweder erfolgte dies lautstark oder sie boten dem Versuchsleiter ihr Spielzeug an.

Ein ähnliches Verhalten wurde bei zwei Bonobos beobachtet. Dort ging es aber um die Körperpflege. Nachdem der eine Bonobo die Körperpflege beim anderen Affen beendet hatte, versuchte der andere Bonobo mit Gesten, die Interaktion wieder aufzunehmen.

Blickkontakt und Co. wie bei uns Menschen

Stellen Sie sich einmal vor, Sie gehen auf dem Gehweg und eine Person kommt Ihnen entgegen. Damit es zu keinem Zusammenstoß koppt, werden Blicke ausgetauscht. Ein ähnliches Verhalten zeigte sich auch bei den Menschenaffen:

Die Gruppen von Bonobos und Schimpansen in Zoos haben sich tatsächlich häufig gegenseitig angeschaut und miteinander kommuniziert, um Interaktionen zu beginnen und zu beenden.

Studie: Assessing joint commitment as a process in great apes

Sie nutzen Gesten wie gegenseitiges Berühren, Händchenhalten, Kopfstoßen oder gegenseitiges Anstarren, und zwar vor und nach Begegnungen wie Putzen oder Spielen. Bonobos noch mehr als Schimpansen:

Bonobos tauschten in 90 Prozent der Fälle Eingangssignale und gegenseitige Blicke aus, bevor sie spielten, Schimpansen in 69 Prozent der Fälle. Die Ausstiegsphasen waren sogar noch häufiger: 92 Prozent der Bonobo- und 86 Prozent der Schimpanseninteraktionen beinhalteten den Ausstieg.

Studie: Assessing joint commitment as a process in great apes

Einflussnahme durch soziale Nähe und Macht?

Die Forscher konnten auch einen Unterschied in der Dauer der Ein- und Ausstiegsphasen erkennen. Bei den Bonobos waren diese Phasen kürzer, wenn sie sich sozial nahe standen. Ähnliches kann man auch beim Menschen beobachten, erklärt Heesen:

Wenn man mit einem guten Freund interagiert, ist es weniger wahrscheinlich, dass man sich viel Mühe gibt, höflich zu kommunizieren.

Raphaela Heesen, Postdoktorandin und Leiterin der Studie

Anders war es bei den Schimpansen. Bei ihnen herrscht eine größere Machthierarchie, wodurch der Grad der Freundschaft und die Stärke der sozialen Bindungen keine wesentliche Rolle bei den Begrüßungs- und Verabschiedungsformen spielten. Bei den Bonobos hat dagegen jedes Mitglied der Gruppe den gleichen Zugang zu zentralen Ressourcen wie beispielsweise Nahrung – die Forscher vermuten, dass dies der Grund für die unterschiedlichen Verhaltensweisen sein könnte.

Bonobo-Gruppe im Urwald
Bonobo-Gruppe im Urwald Bildrechte: imago/Nature Picture Library

Ob es diese Form der Kommunikation auch bei anderen Arten gibt, ist unklar. Dazu fehlen bisher Studien. Verhaltensforschung ist ein wichtiger Zweig der Wissenschaft, findet Heesen: 

Verhalten versteinert nicht. Man muss keine Knochen ausgraben, um zu sehen, wie sich das Verhalten entwickelt hat. Aber man kann unsere nächsten lebenden Verwandten studieren: Menschenaffen wie Schimpansen und Bonobos.

Raphaela Heesen, Postdoktorandin und Leiterin der Studie

Zur Studie

Die Studie "Bewertung der gemeinsamen Bindungen als Prozess bei Menschenaffen wurde am 11. August in der Fachzeitschrift Science veröffentlicht.

Schimpansenbaby 24 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Fünf Monate zog Schimpansin Natascha zwei Babys auf: ihr eigenes, Makani, und Corries Tochter Youma. Doch seit kurzem scheint Corrie wieder Mutter sein zu wollen, was für einige Probleme sorgt.

Elefant, Tiger & Co. Fr 13.11.2020 10:30Uhr 24:23 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Das am Umriss ausgeschnittene Bild eines Affen auf einer Wiese vor Sträuchern. 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK