Straßenbahn vor dem Leipziger Hauptbahnhof zu DDR-Zeiten.
Tatra-Straßenbahnen vor dem Leipziger Hauptbahnhof in den 1970er-Jahren. Bildrechte: imago/imagebroker

Vor 50 Jahren erstmals im Einsatz Tatra-Straßenbahnen in der DDR

In fast allen sozialistischen Ländern kamen die mittlerweile legendären Tatra-Straßenbahnen aus der ČSSR zum Einsatz. Auch in der DDR. In Leipzig verkehrte am 14. Februar 1969 erstmals eine Tatra-Straßenbahn im Liniendienst, am 25. Februar feierten die Tatra-Bahnen in Chemnitz ihren Einstand und am 20. April in Magdeburg. Sie waren aus dem Stadtbild in Ostdeutschland gar nicht mehr wegzudenken. Und fahren mancherorts bis heute.

Straßenbahn vor dem Leipziger Hauptbahnhof zu DDR-Zeiten.
Tatra-Straßenbahnen vor dem Leipziger Hauptbahnhof in den 1970er-Jahren. Bildrechte: imago/imagebroker

Thomas Kleine war Straßenbahnfahrer in Leipzig. Auch im Herbst 1989 steuerte er seine Tatra-Straßenbahn durch die Messestadt. Am 2. Oktober erhielt er vom Fahrdienstleiter einen Tipp für den Fall, dass er in eine Demo hineingerät. "Da muss man doch nicht stehenbleiben. Da klingelt man und fährt weiter. Die Leute springen schon beiseite. Und wenn mal doch einer nicht springt, dann hat er Pech gehabt, er braucht ja nicht zu demonstrieren." Doch Thomas Kleine stoppte und machte die Türen auf, damit die Fahrgäste aussteigen konnten. Haltestelle Montagsdemo, gewissermaßen. Thomas Kleine blieb mit seiner Straßenbahn inmitten der Demonstranten stehen, so dass sich auf dem Ring schnell die Straßenbahnen stauten.

Thomas Kleine 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Tatra-Straßenbahnen gehörten zum Stadtbild

Die Tatra-Straßenbahnen gehörten damals zum Stadtbild in den Großstädten der DDR und spielten eine entscheidende Rolle im öffentlichen Personennahverkehr. 1968 wurden die ersten Fahrzeuge aus der ČSSR in die DDR geliefert - nach Dresden, Halle, Magdeburg, Leipzig und Karl-Marx-Stadt. Es waren sowohl Tatras vom Typ T3 als auch vom beinahe baugleichen Typ T4D, die lediglich 30 Zentimeter schmaler waren. Diese schmaleren Bahnen hatten die meisten DDR-Verkehrsbetriebe geordert, weil ihnen die regulären T3 schlicht zu breit waren. Anschließend wurden die Tatra-Straßenbahnen wochenlang erprobt und für den Einsatz in den jeweiligen Städten vorbereitet. Im Lauf der Jahre kamen in 14 Städten der DDR Straßenbahnen aus dem sozialistischen Bruderland zum Einsatz.

Eine Tatra-Straßenbahn fährt auf einer verschneiten Straße in Charkiw
Auch in vielen Städten der UdSSR verkehrten Tatra-Straßenbahnen. Die meisten der als robust geltenden Bahnen sind nach wie vor im Einsatz - wie hier 2016 eine T3 im verschneiten Charkiw, der nach Kiew zweitgrößten Stadt der Ukraine.
Bildrechte: dpa

"Dubčeks Rache"

Bei aller Freude über die neuen leistungsstarken Bahnen aus der tschechoslowakischen Hauptstadt Prag - die Tatras waren sogenannte Hochflurwagen. Die Fahrgäste mussten in ihre neue Straßenbahn drei Stufen hinaufsteigen, insgesamt immerhin 90 Zentimeter. Für ältere Fahrgäste durchaus beschwerlich. Als Sitze dienten schmale Plastikschalen. Die "Tatras" galten als störanfällig. Ständig kamen Monteure aus Prag zu Reparaturarbeiten angereist. "Dubčeks Rache" sollen die Leipziger die neuen Straßenbahnen damals getauft haben. Dennoch: Insgesamt orderten die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) zwischen 1969 und 1986 insgesamt 598 Triebwagen und 273 Anhänger. In Leipzig verkehrten damit so viele Tatra-Straßenbahnen wie in keiner anderen Stadt der DDR. Einen anderen Rekord hatte Magdeburg inne: Schon 1978 besaßen die Magdeburger Verkehrsbetriebe einen lupenreinen Tatra-Wagenpark, während in vielen anderen Städten noch ältere Wagen anderer Hersteller im Einsatz waren. Allerdings gab es zu den Tatra-Straßenbahnen in den Siebziger und Achtziger Jahren auch keine Alternative.

Straßenbahnen aus Prag für die sozialistischen Staaten

Straßenbahn mit Trabbi zu Wendezeiten.
Tatra-Straßenbahnen in Leipzig. Bildrechte: imago/Heiko Feddersen

Im Rat für gegenseitige Wirtschaftshilfe (RGW), dem Wirtschaftsbündnis der sozialistischen Staaten, galt nämlich das Prinzip der Arbeitsteilung und Spezialisierung, um Parallelproduktionen zu verhindern. Ungarn etwa lieferte seine "Ikarus"-Busse in sämtliche RGW-Staaten, die UdSSR war für die Produktion großer Diesellokomotiven, Flugzeuge und Traktoren verantwortlich, die DDR fertigte Fischverarbeitungsschiffe, Werkzeugmaschinen und Computer, Rumänien Diesellokomotiven. Und die ČSSR ihrerseits war für die Produktion von Straßenbahnen verantwortlich. Den anderen RGW-Staaten war die Produktion von Straßenbahnen mehr oder weniger untersagt. Und so ruckelten die Tatra-Bahnen ab Mitte der 1960er-Jahre durch die Städte der Sowjetunion, Rumäniens, Jugoslawiens, Ungarns, der ČSSR und der DDR.

Meistproduzierte Straßenbahn der Welt

Eine Frau putzt die Scheibe einer neuen T3-Straßenbahn im Depot Motol, Prag, Tschechoslowakei, 1962.
Prag ist die "Heimatstadt" der Tatra-Straßenbahnen. Dort wurden sie im Tatra-Werk Smichov produziert, dort kommen sie bis heute noch großflächig zum Einsatz. Im Bild: Eine damals nagelneue Tatra-Bahn wird im Depot Motol geputzt. Bildrechte: imago/CTK Photo

Die Tatra-Straßenbahn vom Typ T3 gilt mittlerweile als die meistproduzierte weltweit. Die T3 wurden im Auftrag des RGW ab 1960 von zwei Prager Fabriken entwickelt und hergestellt: von Tatra Smichow und ČKD Praha. Insgesamt stellten die Firmen von 1962 bis 1997 insgesamt 14.000 Stück her und exportierten sie in die Länder des Ostens. Tatra-Straßenbahnen, teils modifiziert und weiterentwickelt, verkehrten und verkehren in Zagreb ebenso wie in Riga, Moskau, Sarajevo, Brno oder Budapest. Und natürlich fahren sie noch immer durch die Straßen Prags. Die T3 hat in vielen Ländern längst Kultstatus erreicht.

Auslaufmodell

Die Straßenbahnen aus Prag drehten auch nach dem Ende der DDR ihre Runden durch die ostdeutschen Städte. Nach der politischen Wende wurden sie freilich teils aufwendig modernisiert, teils aber auch verschrottet oder verkauft. Viele Leipziger Tatras gingen etwa in die koreanische Hauptstadt Pjöngjang, nach Bulgarien und Rumänien. In Magdeburg endete die Äre der guten alten Tatra-Bahnen im Januar 2013. In Leipzig und Chemnitz sollen sie nur noch bis 2020 im Linienverkehr unterwegs sein. Danach wird es sie nur noch im Museum oder auf alten Fotos geben.

(Quellen: Das Wunder von Leipzig, MDR 2009; Nedad Memic, Die populärste Tram der Welt, 22.11.2016, derstandard.at; 50 Jahre Tatra-Straßenbahn, www.industriekultur-leipzig.de; Rolf-Roland Scholze, Die Leipziger Straßenbahnen in den 60er und 70er-Jahren, Sutton Verlag 2010; www.strassenbahnen-online.de/tatra/t4)

(SL)

Über dieses Thema berichtete der MDR im TV in "Umschau" 12.07.2016 | 20:15 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 26. Februar 2019, 09:33 Uhr

Mehr zum Thema

Rote Straßenbahn fährt aus Depot 7 min
Bildrechte: MDR