Hustensaft selbstgemacht Hustensaft aus schwarzem Rettich und Honig herstellen

Winterzeit ist Erkältungszeit. Da ist es praktisch ein Rezept für Hustensaft zu haben. Aus schwarzem Rettich und Zucker oder Honig, lässt sich in ein paar Stunden ein natürlicher Saft mit antibakterieller Wirkung herstellen. Wir verraten Ihnen Schritt für Schritt, wie Sie den Hustensaft zu Hause gewinnen können. Dafür werden ein Rettich, Honig oder brauner Kandiszucker benötigt.

Honig wird über Rettich gegossen
Aus Rettich und Honig lässt sich zu Hause ein natürlicher Hustensaft gewinnen. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

  • Das obere Drittel des Rettichs wird abgeschnitten. Der andere, größere Teil wird ausgehöhlt und zum Beispiel mit Stricknadeln durchlöchert. Durch die Löcher fließt später der Saft in ein Glas.

  • Das gewonnene Fruchtfleisch klein schneiden und in den ausgehöhlten, durchlöcherten Rettich füllen. Den Rettich auf ein Glas stellen.

  • Nun wird alles mit Zucker bestreut oder Honig über das Fruchtfleisch verteilt. Zucker und Honig lösen die wertvollen Inhaltsstoffe aus dem Fruchtfleisch. Der Saft tropft in ein Glas.

  • Durch den Zucker wird die Schärfe des Rettichs vermindert. Der Honig tut den Schleimhäuten gut und wirkt ebenfalls antibakteriell.

  • Nach wenigen Stunden ist die erste Dosis des Hustensafts fertig und kann zwei- bis dreimal täglich eingenommen werden.

  • Um frischen Hustensaft herzustellen, kann einfach immer wieder Zucker oder Honig nachgefüllt werden, bis das Fruchtfleisch aufgebraucht ist.

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR um 4 | 19. Juni 2018 | 16:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 18. Januar 2019, 14:05 Uhr