Frühjahrsblüher Tulpen pflanzen und pflegen

Bot. Tulipa, übersetzt Turban

Tulpen gehören zu den beliebtesten Frühjahrsblühern. Wenn Sie sich einmal etabliert haben, kommen sie immer wieder. Aber welchen Boden brauchen sie? Wann werden Tulpen gepflanzt? Was muss dabei beachtet werden?

Für den Verkauf abgepackte Tulpen.
Tulpen gehören zu den beliebtesten Frühjahrsblühern Bildrechte: Colourbox.de

Garten und Wildtulpen

Tulpen sind wahrscheinlich noch immer die beliebtesten Frühjahrsblüher in Deutschland. Sie lassen sich grob in zwei Gruppen unterteilen, nämlich in Gartentulpen und die botanischen Tulpen oder Wildtulpen. Letztere sind im Wuchs niedriger und kompakter als die hohen Gartentulpen und daher auch beständiger gegen Wind und Wetter. In einem guten Boden halten sie sich viele Jahre.

Bei den Wildtulpen, die im Handel erhältlich sind, handelt es sich um schon seit Jahren in Kultur nachgezüchteten botanischen Tulpen. Sehr viel größer ist das Angebot an Hybriden, die durch Veredlung von den Wildtulpen abgeleitet wurden und auf riesigen Feldern in den Niederlanden kultiviert werden. Die Hybriden haben zwar weitgehend den ursprünglichen Charakter der Wildarten behalten, können im Garten aber vielfältiger eingesetzt werden. Sie passen ins Frühlingsbeet genauso wie an den lichten Gehölzrand, in den Steingarten oder auf Rasenflächen. Besonders beständig bei Wind und Wetter sind die Kaufmanniana-Sorten. Die elegant geformten Blüten öffnen sich weit in der Sonne, was der Art den Beinamen Seerosentulpe eingebracht hat. Die Abkömmlinge besitzen nicht nur schöne Blüten, sondern auch kunstvolle Blattzeichnungen.

Im Überblick: Wildtulpen
Heimat Türkei, Mittelmeerraum, Klein- und Zentralasien
Pflanzenfamilie Liliengewächse (Liliaceae)
Wuchs je nach Sorte 30 bis 70 Zentimeter
Blüte alle Blütenfarben außer Blau, auch mehrfarbige Blüten möglich (z.B. weiß-rote Blüten mit violettem Auge oder Blüten in blassem Lila mit gelber Basis); auffällige Blütenformen wie bei der Horntulpe Tulipa acuminata möglich
Blütezeit Anfang März bis Ende Mai
Standort sonnig
Boden durchlässig, eher sandig, im Sommer eher trocken
Verwendung Stauden- und Steppenbeet, Steingarten
Winterhart ja
Mehrjährig ja
Besonderheiten giftig

Tulpen pflanzen - so geht's

Einige Sorten wie beispielsweise die Tulipa kaufmanniana 'Stresa' blühen bereits im März. Gepflanzt werden sie - wie alle anderen Frühjahrsblüher - im Herbst.

Tulpenzwiebel
Achten Sie beim Kauf darauf, dass die Zwiebel schön fest ist. Bildrechte: MDR/Daniela Dufft

Für alle im Handel erhältlichen Tulpen gilt: Der Boden darf nicht zur Verdichtung neigen, Verschlämmungen und Staunässe muss vermieden werden, der pH-Wert sollte zwischen 6,5 und 7 ( also nicht sauer sein ) liegen und sollte gut durchlüftet sein. Falls Sie keinen geeigneten Boden haben, sollte das Pflanzloch etwas größer ausgehoben werden und mit Kies oder Sand sowie etwas Kalk vermischt werden. Gepflanzt wird erst bei einer Bodentemperatur von unter 10 Grad, also etwa Mitte Oktober. Nach der Blüte sollte noch etwas weiter gegossen werden . Die vertrockneten Blüten müssen abschnitten werden, damit die Kraft nicht zur Samenbildung verwendet wird sondern in die Zwiebeln wandert. Die Blätter sollten an den Pflanzen bleiben bis sie gelb werden. Sie versorgen die Pflanze mit Nährstoffen für die nächste Saison.

Tipp: Verwelkte Blüten entfernen

Schnee auf Tulpen
Damit die Tulpen schön bunt bleiben, sollten verwelkte Blüten entfernt werden. Bildrechte: IMAGO

Oft ist zu beobachten, dass nach einigen Jahren plötzlich nur noch Tulpen in einer Farbe erblühen, obwohl ursprünglich verschiedene Sorten in den Garten gesetzt wurden. Dann hat sich eine stärkere Art durch Bestäubung und Vermehrung durchgesetzt und die andern verdrängt. Damit dies nicht geschieht, sollten Sie nach der Blüte die Blütenstängel entfernen und nach zwei Jahren im Juni / Juli die Zwiebeln aus dem Boden holen. An den Knollen haben sich dann unter Umständen kleine Brutzwiebeln gebildet. Diese können zur Vermehrung verwendet werden.

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR Garten | 20. Januar 2019 | 08:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 01. April 2003, 12:49 Uhr