Verschiedene Allium
Mit Allium können Sie Ihr Beet aufpeppen. Bildrechte: MDR/Daniela Dufft

Ideal fürs Staudenbeet Allium - Pflegeleichter Blickfang in Kugelform

Mit seiner Blüte in Ballform ist Allium, auch Zierlauch genannt, in jedem Beet ein wahrer Hingucker. Von mini-klein bis riesig-groß findet sich für jedes Beet die richtige Blüte. Die Auswahl ist bei Allium wirklich groß, denn weltweit sind über 900 Alliumarten bekannt.

Verschiedene Allium
Mit Allium können Sie Ihr Beet aufpeppen. Bildrechte: MDR/Daniela Dufft

Die Gattung der Lauch-Arten (Allium) ist sehr vielfältig und reicht von bekannten Gewürzpflanzen wie Zwiebel, Schnittlauch, Porree, Knoblauch oder Bärlauch bis zu den Zierlauch-Arten, die mit ihren beeindruckenden Kugelblüten den Garten schmücken.

Auf einen Blick
Heimat Europa, Asien; kommt ursprünglich aus sonnigen Steppengebieten
Pflanzenfamilie Amaryllisgewächse
Wuchs schmaler grüner Blütenstiel mit riemenförmigen Laubblättern und Blüte in Ballform; wird bis zu anderthalb Metern hoch
Blüte ja; lila, weiß, rosa, gelb
Blütezeit Mai bis Oktober
Hauptblütezeit Mai bis Juni
Standort i.d.R. sonnig und trocken
Boden sandig bis lehmig, durchlässig
Winterhart meistens ja
Mehrjährig ja
Besonderheiten große Blütendolden, Zwiebelpflanze, eignet sich auch als Trockenblume

Anpflanzen

Pflanzen Sie Allium ab September und bis zum ersten Frost, der oft im November einsetzt. Die Zwiebeln sollten zweimal so tief wie sie hoch sind, gesetzt werden. Bei kleinen Zwiebeln können Sie eine pro zehn bis fünfzehn Quadratzentimeter ins Beet setzen. Von den großen Zwiebeln sollten nicht mehr als sieben oder acht Knollen auf den Quadratmeter gepflanzt werden.

Die meisten Allium-Arten mögen es trocken und sonnig. Doch einige, wie zum Beispiel der Bärlauch, brauchen den Halbschatten. Beim Boden sind die Zierlauchgewächse flexibel. Er sollte jedoch immer durchlässig sein, denn bei Staunässe verfaulen die Zwiebeln schnell. Gegebenenfalls sollten Sie bei lehmigen Böden an der Pflanzstelle noch etwas Sand einarbeiten. Die ersten Allium-Arten blühen bereits im Mai, andere erst im Oktober. Die meisten Arten blühen von Mai bis Juni.

Sie können Allium gut zwischen Stauden pflanzen. Die meist früh welkenden Blätter am Fuß der Pflanze werden durch die nachwachsenden Stauden kaschiert. Auch Gräser rund um den Zierlauch sind sehr zu empfehlen. Das gilt vor allem für hochwachsende Allium-Arten. Sie passen gut zu Rosen, Pfingstrosen, Geranien oder Lavendel. Niedrig wachsende Lauch-Arten lassen sich gut mit Steingartenpflanzen, Katzenminze oder Tulpen kombinieren.

Wegen der schon vor der Blüte welkenden Blätter eignet sich Zierlauch nicht so gut für kleinere Balkonkästen. Besser funktionieren vor allem niedrige Alliumsorten in einem großen Kübel zusammen mit anderen Pflanzen kombiniert.

Vermehrung

Allium vermehrt sich über Selbstaussaat, die Samenstände platzen nach der Reife auf. Was zunächst gut klingt, muss es nicht immer sein: Werden es Ihnen zu viele Allium-Pflanzen im Garten, können sie die Samenstände auch vor der Reife entfernen.

Außerdem vermehrt sich Lauch über sogenannte Brutzwiebeln, das heisst neben der Mutterknolle bilden sich neue, kleine Zwiebeln aus. Entfernen Sie die Zwiebeln nach der Blüte, zum Beispiel wegen Wechselbepflanzung aus dem Beet, sollten Sie nur die großen Zwiebeln übersommern, empfiehlt Gartenexperte Uwe Schachschal vom Egapark in Erfurt. Die Brutzwiebeln müssten erst aufwändig kultiviert werden.

Pflege

Achten Sie darauf, dass Allium nicht zu nass steht, sonst droht Fäulnis. Zierlauch mag es eher trocken und kommt daher auch mit regenarmen Sommern gut zu Recht. Abgestorbene Blätter müssen nicht, können aber entfernt werden, wenn sie gelb sind. Bleiben sie dran, verrotten sie bis zum Herbst. Zwischen Stauden fällt das meist nicht weiter auf.

Die dekorativen Samenstände können nach der Blüte stehen bleiben. Es sei denn, sie möchten die Selbstaussaat verhindern.

Großblumige Alliumarten können im Frühjahr einmal gedüngt werden. Verwenden Sie dafür Voll- oder Blumenzwiebeldünger. Kleinblumige Allium-Pflanzen dagegen brauchen keine Düngung.

Empfindliche Sorten sollten im Winter mit einer Mulchschicht abgedeckt werden. Verwenden Sie dafür Blähschiefer oder Kies. Rindenmulch ist in diesem Fall nicht geeignet.

Verwendung

Allium kann als Schnittblume verwendet werden. Auch als Trockenblume sieht es hübsch aus.

Schädlinge und Krankheiten

Allium gilt nicht nur als pflegeleicht, sondern auch als sehr robust. Allerdings kommt es hin und wieder zum Zwiebelfliegen-Befall. An der Zwiebel sind dann Fraßschäden zu sehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR Garten | 09. Juni 2019 | 08:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 10. Juni 2018, 08:30 Uhr