Fundstücke in Corona-"Auszeit" Ermittlung der Einschaltquoten für Radiosender fällt aus

Zwang fördert die Kreativität - die Einschränkungen durch die Corona-Krise bringen Woche für Woche spannende Ergebnisse im Netz hervor. Wieder haben wir unterhaltsame Klick-Hinweise für Sie gesammelt.

Bild einer Service-Taste, dazu Schriftzug: Medien im Krisenmodus #Fundstücke
Bildrechte: MDR/MEDIEN360G / panthermedia

Media-Analyse für Radios fällt aus

Die Media-Analyse, die zweimal jährlich in Deutschland die Radio- und Audionutzung  ermittelt, wird im Herbst 2020 und im Frühjahr 2021 ausgesetzt. Die Arbeitsgemeinschaft Media-Analyse e.V. (agma) und die ARD gaben wirtschaftliche und methodische Erwägungen für die Entscheidung an. Trotz gestiegener Nutzungszahlen seien die Werbeeinnahmen weggebrochen, so agma-Vorstand Jan Isenbart. Die Unsicherheiten beträfen auch die Arbeitsfähigkeit der Marktforschungsinstitute.
In der agma haben sich öffentlich-rechtliche und kommerzielle Hörfunkanbieter über ihre Werbevermarkter sowie mehr als 200 Unternehmen der deutschen Werbewirtschaft zusammengeschlossen, um Nutzungszahlen, die so genannten Einschaltquoten, der Werbeträger in Deutschland zu erheben.

Berliner Polizei singt gegen Corona an

Acht Mitglieder des Landespolizeiorchesters Brandenburg haben einen Song aufgenommen, der eine andere Seite der Polizei in den Vordergrund rücken soll. Sie singen über ihre Arbeit in Corona-Zeiten, den Zusammenhalt der Bevölkerung und den Schutz aller. "Wir lassen keinen hier allein", singt Frontmann Sebastian Stipp und spaziert im Video durch Berlin. Die Berliner Polizei twitterte: “Schneller, höher, weiter geht’s gerade nicht. Mit Abstand, Mundschutz und Respekt ist Land in Sicht.“ Das Video scheint anzukommen, auf YouTube hat es bereits mehrere zehntausend Aufrufe.
Wer sich für die Social-Media- und Presse-Arbeit der Polizei und deren Verhältnis zu den Medien interessiert, wird hier fündig.

ZDF macht Terra X-Folgen kostenfrei für Schulen verfügbar

Das ZDF hat mit Produzentinnen und Produzenten von Terra X und anderen Wissenschaftsmagazinen eine Freigabe ausgehandelt. Die Videos haben eine besondere Nutzungslizenz “CC BY 4.0“, die die öffentliche Aufführung beispielsweise im Schulunterricht möglich macht.
Zunächst werden 50 Videos in der Mediathek abrufbar sein. Sie erklären in kurzer Form Naturphänomene, den menschlichen Körper oder besuchen UNESCO-Welterbestätten. ZDF-Programmdirektor Norbert Himmler sagte der Deutschen Presse-Agentur: “Gerade die Corona-Pandemie zeigt, dass frei zugängliches und valides Wissen eines der höchsten Güter einer demokratischen Gesellschaft ist.“

Corona bringt Zeit für Frühjahrsputz in Versailles

Die Schließung aller Museen und Denkmäler in Frankreich am 13. März 2020 führte im Schloss Versailles zur größten Reinigungsaktion seit 13 Jahren. Im weltbekannten Spiegelsaal glänzen nun alle 357 Spiegel wie neu. Die Polster der Sessel, Hocker und Prunkbetten und die Skulpturen wurden vom Staub befreit. Auch die Orgel in der Königlichen Kapelle erfuhr eine Wartung.
Seit 6. Juni 2020 ist das Schloss wieder zugänglich, allerdings gelten auch hier neue Regeln. Alle Besucher ab 11 Jahren müssen Mund-Nasenschutz-Masken tragen, der Rundgang ist mit einem Korridor ausgewiesen. Vor der Corona-Pandemie besuchten täglich etwa 20000 Menschen das Schloss des Sonnenkönigs. Jetzt wird die Zahl zunächst auf 4000 begrenzt.

Mehr zu den Auswirkungen der Corona-Krise in den Medien