Gut ausgebildet aber nicht gewollt? Menschen mit Behinderung finden nur schwer einen Job

Sie sind gut ausgebildet, haben aber keinen Job. Die Mehrheit der arbeitslosen Menschen mit Behinderung in Sachsen-Anhalt und Thüringen haben es trotz Berufsausbildung oder akademischen Abschluss schwer auf dem Arbeitsmarkt. Vor allem die Vorurteile der Arbeitgeber seien immer noch ein Problem meint die Bundesagentur für Arbeit.

Ein Mensch mit Behinderung fährt am 20.02.2017 in Bielefeld mit seinem Rollstuhl an dem aufgestellten Wort «Arbeit» entlang.
Trotz guter Ausbildung haben es Menschen mit Behinderung schwer, einen Job zu finden. Bildrechte: dpa

Trotz des Mangels an Arbeits- und Fachkräften finden Menschen mit Behinderung in Sachsen-Anhalt und Thüringen nur schwer einen Job in Unternehmen. Arbeitgeber hätten immer noch verbreitet Vorurteile bezüglich des Leistungsniveaus und den Kündigungsschutz, teilte Markus Behrens, Chef der Regionaldirektion Sachsen-Anhalt-Thüringen der Bundesagentur für Arbeit mit.

Mehrheit der Arbeitslosen mit Behinderung gut qualifiziert

Unternehmen würden aber Chancen bei der Personalplanung verpassen, ergänzte er. Arbeitslose Menschen mit Behinderung sind Behrens zufolge häufig gut qualifiziert und besonders motiviert. 2022 hatten der Agentur zufolge rund 77 Prozent aller schwerbehinderten Arbeitslosen in Thüringen einen Berufsabschluss oder eine akademische Ausbildung. In Sachsen-Anhalt waren es demnach 70 Prozent.

Arbeitslosen in Sachsen-Anhalt lag der Anteil der Arbeitslosen, die einen Berufsabschluss oder eine akademische Ausbildung haben, bei 56 Prozent. In Thüringen sind es den Angaben zufolge 62 Prozent. Damit sind arbeitslose Menschen mit Behinderung in beiden Ländern besser ausgebildet.

Fördermöglichkeiten für Arbeitgeber

Um Arbeitgeber zu motivieren, mehr Menschen mit Behinderung einzustellen, verwies Behrens auf die Fördermöglichkeiten der Bundeagentur für Arbeit. In diesem Jahr stellten die Arbeitsagenturen in Sachsen-Anhalt rund 99 Millionen Euro für die Teilhabe von Menschen mit Behinderung am Arbeitsmarkt und an Reha-Maßnahmen in diesem Jahr zur Verfügung.

In Thüringen waren es den Angaben zufolge rund 96 Millionen Euro. Gefördert werde auch die technische Ausstattung von Arbeitsplätzen sowie die Aus- und Weiterbildung.

Demografischer Wandel als Chance

Laut Regionaldirektion ist die Zahl der arbeitslosen Menschen mit Schwerbehinderung in Thüringen von 2017 bis 2022 um etwa 12 Prozent zurückgegangen. Die Zahl aller Arbeitslosen sank in dem Zeitraum im Freistaat um 17 Prozent.

Angesichts der demografischen Entwicklung wird es laut Behrens immer wichtiger, Menschen mit Schwerbehinderung ins Arbeitsleben zu einzubinden und zu fördern. In Thüringen gebe es wegen des Geburtenmangels zu wenig junge Menschen, die arbeiten können. Die Zahl der Menschen, die in den Ruhestand gehen, steige hingegen weiter an.

dpa, MDR (Moritz Arand)

Mehr zum Thema Menschen mit Behinderung

7 Kommentare

Reuter4774 vor 8 Wochen

Die Fördermöglichkeiten decken, wie überall sonst im realen Leben, die Kosten immer nur anteilig also von Anfang an Verlustgeschäft für den AG. Und ehe im bürokratisch- behäbigen Behördendeutschland mal der Antrag bearbeitet ist und das Geld tatsächlich ankommt, reden wir nicht drüber.

MAENNLEiN-VON-DiESER-WELT vor 9 Wochen

...und eben genau diese Praxis, liebe Andrea N., ist auch ein Grund dafür, warum man die betroffenen Antragsteller in den jobcentern besser gleich in die Erwerbs-
UN-fähigkeitsrente abgeschoben hat, als, sich gemeinsam mit ihnen zu bemühen ?!


Ich denke:

wer Sanktionen gegen die Menschen "vor dem Schreibtisch" verhängt hat,
der sollte zukünftig auch mal darüber nachdenken, ob es nicht auch für die Menschen, die "hinter dem Schreibtisch" sitzen, zu Sanktionen kommen
sollte ?!

Jedenfalls hat uns die AGENDA 2010 - mit weitestgehender Billigung der christ-
lichen Kirchen in Deutschland - zusehends entmenschlicht und in Täter und in Opfer gespalten ! Das ist nicht hinnehmbar ! Nirgends !

Reuter4774 vor 9 Wochen

Nötige Umbauten und zusätzliche Technik sind teuer und (fast komplett) Eigenleistung des AG. Wielange der AN seinen Job überhaupt tun kann oder in welchem zeitlichen Umfang spielt auch eine Rolle ( für 5h/ Woche einen Umbau von zig tausend Euro?). Und natürlich, klingt jetzt böse, aber diese Menschen sind fast unkündbar eben aufgrund ihrer Einschränkungen ( Diskriminierung). Und es bringt kein gutes Arbeitsklima wenn die Kollegen ständig Rücksicht auf eine/n Einzelne/n nehmen müssen, da tatsächliche Gleichstellung nicht machbar ist.

Mehr aus Deutschland

Eine Grafiktafel zeigt den Schriftzug "Was ändert sich?" 1 min
Bildrechte: MDR
1 min 31.01.2023 | 18:19 Uhr

Im Februar erwarten Verbraucher wieder zahlreiche Änderungen, dazu gehören etwa die Abschaffung der Maskenpflicht im Fernverkehr und das Verbot, in der EU quecksilberhaltige Energiesparlampen herzustellen.

Di 31.01.2023 18:06Uhr 00:46 min

https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/panorama/video-693054.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Mehr aus Deutschland