Energiewende Ampel-Regierung bringt Gesetz für Windkraft-Ausbau auf den Weg

Die Ampel-Koalition hat ein Gesetz auf den Weg gebracht, mit dem die Windkraft in Deutschland massiv ausgebaut werden soll. Der Entwurf sieht vor, dass in zehn Jahren mindestens zwei Prozent der Bundesfläche für Windenergie bereitstehen müssen. Allerdings müssen nicht alle Bundesländer gleich viel Fläche anbieten.

Windkraftanlage
Die Windkraft in Deutschland steht vor einem massiven Ausbau. Bildrechte: dpa

In Deutschland soll die Windkraft in den kommenden Jahren massiv ausgebaut werden. Ein Gesetzentwurf der Ampel-Koalition sieht vor, dass dafür in zehn Jahren mindestens zwei Prozent der Bundesfläche bereitstehen müssen. 2026 sollen als Zwischenziel 1,4 Prozent der Fläche für Windenergie ausgewiesen sein. Wenn einzelne Bundesländer ihre Flächenziele nicht erreichen, sollen bestehende Regeln zu Mindestabständen zwischen Windrädern und Ortschaften ausgehebelt werden.

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck sagte, der Windkraftausbau sei zentral, um Klimaschutzziele zu erreichen und unabhängiger von fossilen Energie zu werden. Laut dem Grünen-Politiker soll das Gesetz bis zur parlamentarischen Sommerpause verabschiedet werden. Der hohe Zeitdruck sei der Dringlichkeit der Lage geschuldet, so Habeck.

Vorgaben für die Bundesländer variieren je nach Bedingungen

Aufgrund unterschiedlicher regionaler Voraussetzungen sind die Vorgaben für die Bundesländer nicht einheitlich. Laut dem Entwurf müssen Länder, in denen der Wind stärker weht, einen Flächenanteil von 2,2 Prozent erreichen. Zu ihnen gehören etwa Brandenburg, Hessen und Niedersachsen. Länder wie Baden-Württemberg, Bayern, Nordrhein-Westfalen oder das Saarland haben hingegen eine Vorgabe von nur 1,8 Prozent. Berlin, Hamburg und Bremen müssen als Stadtstaaten 0,5 Prozent ihrer Fläche bereitstellen.

Aktuell stehen deutschlandweit nur 0,8 Prozent der Fläche für Windkraft zur Verfügung. Wirtschaftsminister Habeck erklärte, das liege auch daran, dass manche Länder strenge Sonderregeln hätten.

Robert Habeck (Bündnis 90/Die Grünen), Bundesminister für Wirtschaft und Klimaschutz, stellt auf einer Pressekonferenz die Kampagne "80 Millionen gemeinsam für Energiewechsel€œ" vor.
Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck Bildrechte: dpa

So gilt in Bayern die sogenannte 10H-Regel: Beim Bau neuer Windräder muss ein Mindestabstand vom Zehnfachen der Anlagenhöhe zur nächsten Wohnbebauung eingehalten werden. In Thüringen wurde wiederum Windenergie im Wald komplett untersagt. Habeck sagte, es nehme aber die Erkenntnis zu, dass es durchaus ein Vorteil sei, erneuerbare Energien zu haben.

Einwohner und Kommunen könnten finanziell profitieren

Der Grünen-Politiker rechnet damit, dass die neuen Kabinettsbeschlüsse "in vielen Regionen Sorgen, Widerstände oder Ängste auslösen werden". Diese müssten ernst genommen werden, sie dürften aber das Ausbauziel insgesamt nicht blockieren, so Habeck.

Er warb für Modelle, bei denen die Bürgerinnen und Bürger oder auch Kommunen an den Windkraftanlagen beteiligt werden. Windkraft bringe einen "Mehrwert für die Menschen in den Regionen, wenn man es klug anstellt".

Abstandsregeln beim Nichterreichen der Ziele nicht mehr gültig

Bauministerin Klara Geywitz erklärte, dass landesgesetzliche Mindestabstände zu Windrädern auch weiterhin möglich blieben. Trotzdem müssten zu den jeweiligen Stichtagen die Flächenziele erreicht werden, so die SPD-Politikerin. Geschieht das nicht, würden als "Rechtsfolge" die Abstandsregeln der Länder nicht mehr angewandt.

Das Kabinett hat am Mittwoch zudem einen Entwurf beschlossen, mit dem das Bundesnaturschutzgesetz geändert werden soll. Geplant ist, bundeseinheitliche Standards für Prüfungen zum Artenschutz festzulegen, die im Genehmigungsverfahren für Windkraftanlagen vorgeschrieben sind.

Mehr zum Thema

AFP, epd, MDR (fef)

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 15. Juni 2022 | 13:30 Uhr

59 Kommentare

hansfriederleistner vor 14 Wochen

Wenn man das Wissen und die Ratschläge der vielen schlauen Schreiber bündelt, fragt man sich, warum diese Herrschaften nicht schon alle Probleme in Praxis gelöst haben. Unsere Physiker und Ingenieure müssen doch alle Stümper sein.

Janes vor 15 Wochen

Was da so in den Schubladen liegt, kann ich natürlich nicht sagen. Aber mir erweckt sich der Eindruck, dass die Konzerne den Trend der Zeit erkannt haben. Ich glaube, die Spritpreise sind nicht wegen des Krieges so hoch.

emlo vor 15 Wochen

"Denn die Windkraftleistung muss ja durch andere Kraftwerke hinterlegt werden." - Komplett ganz sicher nicht! Denn die landes- (oder gar europaweite) "Dunkelflaute" gehört eher in den Bereich der Märchen. Außerdem wird auch in Zukunft die Windkraft nicht zu 100% für die Stromversorgung zuständig sein. Es gibt auch bei den sogenannten "erneuerbaren" u.a. noch Wasserkraft, Biogas, Solar, Geothermie. Zukünftig wird auch die Speicherung von Elektroenergie eine größere Rolle spielen. Beim Windkraft-Ausbau geht es ja schließlich um die Zukunft und nicht den Status quo.

Mehr aus Politik

Mehr aus Deutschland