Sommer Kaum Pläne für Hitzeschutz in Mitteldeutschland

In Berlin bereitet man sich auf die Sommerhitze mit neuen Hitzeschutzkonzepten vor. Akteure aus unterschiedlichen Bereichen haben daran gearbeitet und bilden zusammen das Aktionsbündnis Hitzeschutz Berlin. Auch in Mitteldeutschland wird die Forderung nach Hitzeschutzkonzepten lauter.

Sonnenschirme auf Balkonen
In Städten heizt sich die Luft sehr schnell auf. Bildrechte: dpa

Was tun, wenn eine Hitzewelle anrollt? In Berlin gibt es dazu jetzt Handbücher, in denen Angestellte in Krankenhäusern, Arztpraxen, Stadtbezirken und Notarztdiensten Rat finden – aber auch Privatpersonen. Dabei gibt es verschiedene Maßnahmen für verschiedene Phasen: vor, während, nach dem Sommer und bei unterschiedlichen Hitzewarnstufen.

Am Plan mitgearbeitet hat auch die Deutsche Allianz Klimawandel und Gesundheit. Deren Vorsitzender Martin Herrmann sagt: Das Wichtigste sei gewesen, dass Akteure aus dem Gesundheitswesen mit am Tisch saßen. Damit sei das Berliner Bündnis ein bundesweit einmaliges Netzwerk: "Das ist eines der Probleme, die wir gesehen haben: In den wenigen Städten in Deutschland, in denen es überhaupt Hitzeaktionspläne gibt, hat man die Gesundheitsakteure nicht wirklich beteiligt und es ist eine schlechte Idee, Hauptakteure gar nicht im Zentrum dabei zu haben", findet Herrmann.

Das Thema müsse nach oben auf die Agenda und zwar auf allen Ebenen: Länder, Kommunen, Akteure. Sie könnten sich theoretisch an dem Berliner Modell orientieren, meint Herrmann. Die Landesärztekammer Thüringen sieht das offenbar genauso. Sie forderte Ende Mai in einem Brief an die Gesundheitsministerin, "dass alle Einrichtungen des Gesundheitswesens und ihre Träger, die Kommunen und die Länder organisatorisch und strukturell Vorsorge gegenüber den Auswirkungen von Hitzewellen mit extremen Hitzebelastungen treffen sollen."

Unklare Verantwortlichkeiten für Hitzeschutz

Auf die Nachfrage, was man von dieser Anregung hält, schreibt das Gesundheitsministerium: Hitzeaktionspläne seien insbesondere auf kommunaler Ebene zu erarbeiten und umzusetzen. Und weiter: "Leider konnte die Thematik in den vergangenen Monaten aufgrund der Pandemie und des hohen Arbeitsaufkommens im Gesundheitsministerium nicht stringent weiterverfolgt werden. Inzwischen wurde der Austausch mit dem Thüringer Umweltministerium zum Thema wieder intensiviert."

Auch aus Sachsen und Sachsen-Anhalt heißt es: Hitzeschutzpläne seien Sache der Kommunen. Die Begründung fällt bei beiden gleich aus: "Da bei Erstellung von Hitzeaktionsplänen die lokalen Gegebenheiten zu berücksichtigen sind und Abstimmungen zwischen den verschiedenen lokalen Akteurinnen notwendig sind, ist die Erstellung von Hitzeaktionsplänen bei den Kommunen der besser geeignete Weg", erklärt das Sozialministerium Sachsen.

Forschungsprojekte in Erfurt und Dresden

Für Martin Herrmann zögen sich die Landesregierungen damit beim Thema Hitzeschutzpläne aus der Verantwortung: "Jede Klinik muss das haben und da hat das Land eine ganz große Verantwortung und es ist eigentlich ein Desaster, dass das bisher nicht wahrgenommen wird."

Immerhin: In einzelnen Städten in Mitteldeutschland tut sich etwas. In Erfurt und Dresden ging kürzlich ein Forschungsprojekt zum Hitzeschutz in die zweite Runde, das verschiedene Akteure vernetzen will. Auch in Leipzig hat sich der Stadtrat Mitte Juni vorgenommen, einen Hitzeaktionsplan mit möglichst vielen Beteiligten zu erarbeiten.

Demonstrationszug durch Wien mit Schüler und Schülerinnen im Zuge der Klimabewegung ,,Fridays for Future"
Die Zeit des Abwartens ist vorbei. Wenn die Klimaziele irgendwie erreicht werden sollen, dann muss jetzt gehandelt werden. Das fordern auch die Jugendlichen der internationalen Klimabewegung "Fridays for Future". Bildrechte: imago images/photosteinmaurer.com

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 27. Juni 2022 | 06:06 Uhr

3 Kommentare

Kritische vor 7 Wochen

Taube, das beobachten wir hier auch. Von morgens um 6 bis abends wird hier abgemäht, was sich wagt, grün aus dem Boden zu schauen. Das Ergebnis: Jetzt schon alles gelb und verdorrt. Ebenso die Rasen der Nachbarn, die alle zwei Tage gemäht haben. Wir sind die einzigen, die noch Rasen bzw. Wiese haben. Steinvorgärten, abmähen jeglichen Lebens, "Unkraut" genannt und englischer Rasen als vermeintliche Natur... Bauspekulanten betonieren jedes freie Feld und bauen irgendwelche Hallen drauf, wo dann ein paar Autos parken oder irgendwelche Kabelrollen lagern... Verkleinern der Abstände in den (teuren) Baugebieten, wo früher ein Haus stand, müssen nun drei reingequetscht werden etc. pp....Städtisches Grün stört sowieso, statt neuer Parks für die sprunghaft wachsende Bevölkerung werden neue Betonklötze in die Brachen gebaut. Dann müssen die Leute mit dem Auto an den Stadtrand, um zur Grünfläche oder zum See zu gelangen.... endlos könnte man fortfahren...

Anni22 vor 7 Wochen

Also im Süden haben die Menschen sogenannte Split-Klimaanlagen erfunden. Sollten in Kranken - und Altenheimen auch mal langsam eingebaut werden. Von mir aus kann auch gerne jemand eine Lösung mit Solarbetrieb erfinden. Denn gerne treten Sonne und Hitze gleichzeitig auf ;-)!

Anni22 vor 7 Wochen

Da haben Sie Recht. Es wird gemäht und gemäht bis aus grün braun wird, weil der viel zu kurze Rasen verbrennt.

Mehr aus Politik

Bundesumweltministerin Steffi Lemke zum Fischsterben in der Oder 1 min
Bildrechte: MDR
1 min 15.08.2022 | 12:53 Uhr

Bundesumweltministerin Steffi Lemke fordert nach dem massiven Fischsterben in der Oder Aufklärung. Sie kritisiert die fehlerhafte Meldekette seitens der polnischen Behörden.

Mo 15.08.2022 11:42Uhr 00:50 min

https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/politik/video-fischsterben-oder-umweltministerin-lemke-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Mehr aus Deutschland

Kälber im Stall. 11 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK