Die westfälische Präses Annette Kurschus, neu gewählte Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD).
EKD-Ratsvorsitzende Annette Kurschus: nicht tatenlos zusehen. Bildrechte: dpa

Krieg in der Ukraine EKD-Ratsvorsitzende hält Unterstützung der Ukraine für gerechtfertigt

27. Februar 2023, 13:56 Uhr

Für die EKD-Ratsvorsitzende Annette Kurschus ist die Unterstützung der Ukraine legitim. Man dürfe nicht tatenlos zusehen, wie getötet werde.

Die Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Annette Kurschus, hält die Unterstützung der Ukraine im Krieg gegen Russland für gerechtfertigt. Kurschus sagte MDR AKTUELL, "Du darfst nicht töten" bedeute auch, man dürfe nicht tatenlos zusehen, wie getötet werde.

Kurschus betonte: "Mir geht es hier nicht um Sieg und Niederlage. Mir geht es hier um Schutz von Menschenleben und um die Herstellung einer Situation, in der dann endlich verhandelt werden kann und in der die Waffen schweigen."

Im Falle des russischen Angriffskrieges in der Ukraine könne sie anerkennen, den Menschen in der Ukraine zur Not mit Gewalt zu helfen, damit diese ihr Recht und ihr Leben verteidigen könnten. Die EKD-Ratsvorsitzende warb erneut für einen Waffenstillstand, allerdings nicht um jeden Preis. Es dürfe keine Seite gezwungen werden, Gebiete abzutreten oder ihre Staatlichkeit aufzugeben. An diesem Punkt sei man aber derzeit noch nicht.

Vereinte Nationen: Ukraine-Krieg schwerer Rückschlag

Bei den Vereinten Nationen kritisierte der Hohe Kommissar für Menschenrechte, Volker Türk, der Ukraine-Krieg führe zu schweren Rückschlägen bei den Bemühungen um weltweite Menschenrechte. "Ein Großteil der über Jahrzehnte erzielten Fortschritte wird eingeschränkt und in einigen Teilen sogar rückgängig gemacht."

Die "sinnlose" Invasion der Ukraine sei ein aktuelles Beispiel für Unterdrückung. Der österreichische Jurist, Volker Türk, forderte angesichts der negativen Entwicklung einen "neuen weltweiten Konsens über Menschenrechte".

MDR, Reuters (ilg)

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 27. Februar 2023 | 10:00 Uhr

Mehr aus Politik

Ein Atom-U-Boot der Astute-Klasse, neuste Generation der britischen Royal Navy, liegt auf der Militärbasis in Gibraltar.
Statt sich eigene Atomwaffen anzuschaffen, müsse Deutschland und die EU laut Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) unter anderem enger mit Großbritannien kooperieren, das bereits Kernwaffen wie dieses Atom-U-Boot besitzt. Bildrechte: picture alliance/dpa/EUROPA PRESS | Nono Rico
ein Krankenwagen 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Neubauwohnungen, die nach dem KfW-Förderprogramm für Effizienzhäuser KfW55 der Kreditanstalt für Wiederaufbau entstanden sind und entstehen, aufgenommen im Stadtteil Ehrenfeld.
Ab sofort können unter anderem für den Neubau solcher Energieeffizienzhäuser wieder Fördergelder oder zinsverbilligte Kredite bei der KfW beantragt werden. Bildrechte: picture alliance/dpa | Rolf Vennenbernd

Mehr aus Deutschland

Nachrichten

Eine Drohne beim hochfliegen, wenige Meter über dem Boden. 1 min
Das Luftfahrtbundesamt hat die erste Linienfluggenehmigung für Drohnen erteilt. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min 21.02.2024 | 19:32 Uhr

Zwei Jahre wurde getestet, jetzt hat das Luftfahrtbundesamt die bundesweit erste Linienfluggenehmigung für Drohnen erteilt. Künftig liefert ein Unternehmen seine Waren auf dem kürzesten Weg bei seinen Kunden ab.

Mi 21.02.2024 19:21Uhr 00:56 min

https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/panorama/video-luedenscheid-drohne-lieferungen100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Traktoren stehen an der Siegessäule in Berlin. 5 min
Bildrechte: IMAGO / Bernd Elmenthaler