Anne Hähnig, Zeit im Osten und ein Foto von Sarah Wagenknecht 3 min
Bildrechte: Felix Adler, IMAGO / photothek
3 min

AfD und Bündnis Wagenknecht: Der Druck auf etablierte Parteien steigt - Ein "Meinung zu Gast"-Beitrag von der "Zeit"-Journalistin Anne Hähnig.

MDR AKTUELL Fr 27.10.2023 16:44Uhr 03:17 min

https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/politik/audio-2465990.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

"Meinung zu Gast" AfD und Bündnis Wagenknecht: Der Druck auf etablierte Parteien steigt

27. Oktober 2023, 17:25 Uhr

"Meinung zu Gast"-Autorin Anne Hähnig von der "ZEIT im Osten" erwartet, dass AfD und das "Bündnis Wagenknecht" bei den kommenden Wahlen im Osten große Erfolge einfahren könnten. Den Druck auf etablierte Parteien erhöht das immens.

Manchmal muss man erst richtig unter Druck stehen, ehe man etwas Grundsätzliches erkennt. Manchmal braucht man die Krise, um daraus schlau zu werden.

Und wahrscheinlich gilt das auch für die etablierten Parteien in dieser Republik. Die standen noch nie in der Geschichte des wiedervereinigten Deutschlands so unter Druck wie jetzt. Da ist einerseits die AfD, der es gelingt, immer neue Erfolge zu erreichen. Und da ist andererseits Sahra Wagenknecht, die eine eigene Partei gründen wird. Und die mit dieser Partei voraussichtlich bei den drei Landtagswahlen im Osten kommendes Jahr antreten will.

Meinung zu Gast In der Rubrik "Meinung zu Gast" analysieren und kommentieren Medienschaffende aus Mitteldeutschland Transformations- und Veränderungsthemen: faktenbasiert, pointiert und regional verortet. Die Beiträge erscheinen freitags auf mdr.de und in der MDR AKTUELL App. Hören können Sie "Meinung zu Gast" dann jeweils am Sonntag im Nachrichtenradio MDR AKTUELL.

Etablierte Parteien am Rand der Regierungsunfähigkeit

Sahra Wagenknecht
Sahra Wagenknecht könnte im Osten Chancen haben. Bildrechte: IMAGO / photothek

Eine Umfrage aus dem Sommer dieses Jahres sieht beide Parteien, AfD und Bündnis Wagenknecht, in Thüringen zusammengerechnet bei mehr als 40 Prozent der Stimmen.

Die etablierten Parteien brächte das an den Rand der Regierungsunfähigkeit. Ihnen angesichts all dessen eine Krise zu attestieren, ist fast schon eine freundliche Untertreibung.

Aber aus Krisen kann man eben, wie gesagt, manchmal sogar schlau werden. Krisen können einem helfen, zu erkennen, was man lange versäumt oder verdrängt hat.

Parteien sind im Osten an Aufbau von Mitglieder-Basis gescheitert

Über manche Versäumnisse ist schon ausufernd gesprochen worden. Zum Beispiel, jenen Teil der Bevölkerung nicht ernst genug genommen zu haben, der sich eine stärkere Neubesinnung auf den Nationalstaat wünscht. Hier soll jedoch von einem anderen Versäumnis die Rede sein. Einem, das seit Jahrzehnten bekannt ist und genauso lange ignoriert wurde. In Ostdeutschland nämlich sind alle etablierten Parteien – mit Ausnahme der Linken – daran gescheitert, eine breite Basis von Mitgliedern aufzubauen. Die Leute hier scheuen sich davor, in eine Partei einzutreten. Und jeder weiß, dass es dafür historische Gründe gibt: Wer Parteien in der DDR erlebt hat, machte auch nach 1989 tendenziell einen Bogen um sie. 

Anne Hähnig, Zeit im Osten
Bildrechte: Felix Adler

Anne Hähnig Anne Hähnig leitet das Ressort "ZEIT im Osten" der Wochenzeitung "DIE ZEIT". In der Reihe "Meinung zu Gast" kommentiert sie als Gastautorin Transformations- und Veränderungsthemen in Mitteldeutschland.

Probemitgliedschaften in Parteien?

Wenn man der CDU, der SPD, der FDP oder den Grünen etwas vorwerfen kann, dann, dass sie sich irgendwann damit abgefunden haben. Wahlen gewinnen ließen sich ja auch so. Jetzt aber, in Zeiten der Krise, macht es einen Unterschied, ob man auf ein breites Netzwerk von Mitstreitern zurückgreifen kann. Oder eben nicht. Ob es in jedem Dorf zum Beispiel ein CDU-Mitglied gibt. Oder eben nicht.

Nun ist allerdings das Schöne an der Demokratie, dass sie keine Revolution braucht, um sich zu verändern. In einer Demokratie ist für Verbesserungen immer Raum. Wie wäre es, zum Beispiel, mit ein paar experimentellen Ideen? Viele Bürger hadern damit, sich dauerhaft einer Partei zu verschreiben. Man könnte darauf eingehen, in dem man Probemitgliedschaften ermöglicht. Klingt das zu sehr nach Fitnessstudio? Na ja, Fitnessstudios haben wenigstens Mitglieder.

Ost-Probleme endlich bewusst adressieren

Angemessen wäre es auch, das Ost-Problem der Parteien endlich bewusst zu adressieren. Endlich zu thematisieren, dass man sich in dieser Region mehr Mitstreiter wünscht. Die etablierten Parteien könnten sich sogar zusammentun und eine Kampagne starten: Werdet Mitglied. Inklusive großer Diskussionsforen. Inklusive der Möglichkeit, persönlich mit Spitzenpolitikern zu diskutieren.

Natürlich kann das in die Hose gehen. Natürlich kann das alles peinlich enden. Und natürlich kann es sein, dass die allermeisten Bürger all das gar nicht wollen.

Aber probieren sollten es die Parteien. Für Phlegma nämlich ist die Lage viel zu ernst.

Logo MDR AKTUELL - Das Nachrichtenradio
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Redaktioneller Hinweis Kommentare geben grundsätzlich die Meinung des Autors oder der Autorin wieder und nicht die der Redaktion.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL | Das Nachrichtenradio | 29. Oktober 2023 | 09:35 Uhr

107 Kommentare

Wagner vor 23 Wochen

Die Gastautorin hat die Debatte bevördert-ein Ergebnis steht aus .Was bewirkt SW? Alles unklar.Wer nur hofft,das SW der AfD Stimmen abnimmt ,liegt wohl schief. Umfragen dazu gibt es ja :SW 12 %,AFD 18%,die SPD bei 13 % usw. Was ist also gewonnen? Ganz allgemein ,der Mitte gehts an den Kragen.Und das andere?Da wird SW vollkommen überbewertet. In der LVZ gestern ein Bericht über das Aufbauteam von SW in Sachsen.Die Leute kennt man nicht oder hat sie wegen Profillosigkeit vergessen.Die Durchreisser sind das auch nicht. Es wird eher so sein ,dass sich blau-rot und blau-braun zusammen tun,um sich die Pfründe zu teilen. Das Ego der Dame SW gäbe das her.

Peter Pan vor 23 Wochen

@Frank L.
Nur mal so am Rande, welche Lösungen für die zukunft hat denn die AFD, könnten Sie das mal kongret benennen?
Möchten Sie allen ernstes Näher mit Russland zusammenrücken, nach putins pfeife tanzen, Alle sozialen Errungenschaften den bach runter gehen sehen?

Goldloeckchen vor 23 Wochen

„daß die Wagenknecht der AfD Stimmen abnimmt...und das wäre gut so!“

Wieder die Umfrage von September?
Wagenknecht hat den Linken, wo sie gerade ausgetreten ist ein Angebot gemacht, die Wagenknecht wählt doch keiner, damit hat sie sich ins Abseits gestellt 😂🇩🇪

🫣😉☝️😂

Mehr aus Politik

Mehr aus Deutschland

Nachrichten

Feuerwehrmänner löschen in dichtem Rauch eine Lagerhalle. 1 min
Die Feuerwehr schätzt den Schaden auf rund eine Million Euro. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min 12.04.2024 | 19:57 Uhr

Im Ort Binde bei Arendsee im nördlichen Sachsen-Anhalt brennt eine große Schweinemastanlage. Laut Polizei sind bei dem Brand 9.000 Tiere verendet, einige bewegen sich derzeit frei im Umkreis der Anlage.

Fr 12.04.2024 19:34Uhr 00:26 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen-anhalt/stendal/salzwedel/binde-arendsee-altmark-brand-schweinemast-stall-104.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Nachrichten

Kuchendiagramm mit Essen und bunte Lebensmittel im Hintergrund. 1 min
Die neue Ernährungsstrategie basiert auf Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min 12.04.2024 | 19:08 Uhr

Was kommt in Zukunft in Kitas, Schulen und zahlreichen Kantinen auf den Teller? Die neue Ernährungsstrategie der Bundesregierung sieht vor: Essen soll schmecken, Freude bereiten, bunt und ausgewogen sein.

Fr 12.04.2024 18:56Uhr 00:35 min

https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/gesellschaft/video-gesundes-essen-ernaherung-neue-empfehlungen-kantine100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Eine Aktivistin mit Kufiya geht vor der Veranstaltungshalle des Palästina-Kongress 2024 an einer Polizeisperre entlang. 5 min
Bildrechte: picture alliance/dpa | Sebastian Gollnow