Reaktionen Union und SPD streiten um Regierungsauftrag

Noch gibt es nur Hochrechnungen, doch beanspruchen Union und SPD bereits die Bildung einer Regierungskoalition für sich. Grünen-Chefin Baerbock räumt "eigene Fehler" ein, die Linke spricht von einer "herben" Niederlage.

Die Kanzlerkandidaten Olaf Scholz (SPD), Armin Laschet (CDU) und Annalena Baerbock (Bündnis 90/Die Grünen) in einer Fotomontage.
Die Kanzlerkandidaten zur Bundestagswahl Olaf Scholz (SPD), Armin Laschet (CDU) und Annalena Baerbock (Bündnis 90/Die Grünen) in einer Fotomontage. Bildrechte: IMAGO / Sven Simon

Laschet will Regierung bilden

Nach der Bundestagswahl streiten Union und SPD um den Regierungsauftrag. Union-Kanzlerkandidat Armin Laschet sagte in der ARD, er werde eine Regierung "unter Führung der Union" bilden. Er sprach lediglich von einer "Zukunftskoalition", nannte aber keinen konkreten Regierungspartner. Zugleich dankte Laschet Kanzlerin Angela Merkel für ihre lange Amtszeit. "Es seien 16 gute Jahre für Deutschland gewesen". Laschet sagte über sich, ihm sei aber klar gewesen, dass es ohne Amtsbonus ein "offener, ein harter, ein enger Wahlkampf" für ihn.

Ostbeauftragter räumt Wahlniederlage ein

Der sächsische CDU-Spitzenkandidat Marco Wanderwitz sprach dagegen bei MDR AKTUELL von einer "empfindlichen Niederlage" für die Union bei der Bundestagswahl. Es sei das historisch schlechteste Ergebnis der Union.

Scholz spricht von Kanzlerposten

Auch der SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz beanspruchte den Wahlsieg für sich. Die Wähler hätten für die Sozialdemokraten gestimmt, weil sie einen Regierungswechsel wollten und ihn als "nächsten Kanzler dieser Republik". Es werde aber noch ein langer Wahlabend werden. Er warte nun das Ergebnis ab und mache sich dann an die Arbeit. Der Thüringer SPD-Abgeordnete Carsten Schneider sieht einen "starken Auftrag" für die SPD. Es gebe "einen ganz klaren Zuspruch der Wählerinnen und Wähler für Olaf Scholz als Kanzler".

Baerbock räumt eigene Fehler ein

Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock sprach vom "historisch besten Ergebnis" ihrer Partei, wenngleich die Grünen mehr Stimmen gewollt hätten. Das habe aber wegen "eigener Fehler nicht geklappt". Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckhardt nannte die Bundestagswahl "eine Generationenwahl". Die Grünen hätten sich aber mehr Stimmen erhofft.

FDP und AfD begrüßen Ergebnis

FDP-Chef Christian Lindner nannte das zweistellige Wahlergebnis seiner Partei eine "gute Ausgangsposition". Auf eine konkrete Regierungskoalition wolle er sich zu diesem Zeitpunkt nicht festlegen. Die größten inhaltlichen Übereinstimmungen sehe er aber mit der Union und nicht mit der SPD, sagte der Liberalen-Parteichef.

Die Co-Fraktionsvorsitzende der AfD Alice Weidel sprach von einem "sehr soliden Ergebnis". Man werde um ihre Partei "nicht mehr drumherumkommen". AfD-Spitzenkandidat Tino Chrupalla erklärte, das Ergebnis zeige, dass man eine "starke Stammwählerschaft" habe, die man zur Abstimmung motivieren konnte. Woran es gelegen habe, dass man leicht verloren habe, werde man in den nächsten Stunden und Tagen analysieren.

Linke sprechen von "herbem Schlag"

Die Linke, die mit derzeit fünf Prozent um den Einzug in den Bundestag noch bangen muss, sprach von einer Wahlniederlage. Linken-Parteichefin Susanne Hennig-Wellsow erklärte, ihre Partei müsse konstatieren, "dass wir durchaus schwer verloren haben". Das Wahlergebnis sei ein "herber Schlag", den man nicht leugnen werde.

Linken-Spitzenkandidat Dietmar Bartsch sagte, in der Partei müssten nun "einige Grundfragen gestellt werden". Man sehe, dass man im Osten nicht mehr die Interessenvertretung sei. Diesem Fakt müsse man sich nun stellen.

In einer Runde sitzen die Bundestagswahl-Spitzenkandidaten Alice Weidel (AfD), Christian Lindner (FDP) , CSU-Chef Markus Söder, die Kanzlerkandidaten Armin Laschet (CDU), Annalena Baerbock (Grüne) und Olaf Scholz (SPD) sowie die Linke-Vorsitzende Susanne Hennig-Wellsow. mit Video
Die AfD-Spitzenkandidatin Alice Weidel (l-r), FDP-Spitzenkandidat Christian Lindner, CSU-Chef Markus Söder, Armin Laschet (CDU), Kanzlerkandidat der Union, die Moderatoren Rainald Becker und Peter Frey, Annalena Baerbock, Kanzlerkandidatin von Bündnis 90/Die Grünen, Olaf Scholz, Kanzlerkandidat der SPD, sowie die Vorsitzende der Partei Die Linke, Susanne Hennig-Wellsow, sprechen in einem Wahlstudio des ZDF bei der "Berliner Runde" über die Bundestagswahl. Bildrechte: dpa

Anmerkung der Redaktion: Dieser Artikel ist nicht kommentierbar. Warum? Zur Bundestagswahl veröffentlichen wir sehr viele Inhalte. Aus diesem Grund möchten wir Ihnen die Möglichkeit geben, dass Sie sich gebündelt zur Wahl und den Ergebnissen austauschen und so mehr Gesprächspartnerinnen und -partner erreichen können. Folgenden Artikel zur Bundestagswahl können Sie dafür nutzen: Die Ergebnisse der Bundestagswahl.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 26. September 2021 | 19:30 Uhr

Mehr aus Deutschland

Meilicke 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Tobias Meilicke berät Menschen im Umgang mit Verschwörungsgläubigen. Er sagt, dass spezielle Beratungsangebote in Deutschland fehlen.

23.10.2021 | 06:00 Uhr

Sa 23.10.2021 06:00Uhr 02:46 min

https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/video-verschwoerung-corona-familie-hilfe-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video