Aufsteller zur Stillen Stunde in einer Edeka-Filiale
Edeka will künftig sogenannte Mogelpackungen in seinen Regalen kennzeichnen und so seine Kunden informieren. Bildrechte: IMAGO/epd

Lebensmittelpreise Gleicher Preis, weniger Inhalt – Edeka will Mogelpackungen kennzeichnen

25. September 2023, 07:31 Uhr

Vielleicht ist das dem einen oder anderen beim Einkaufen auch schon aufgefallen: Man hält eine Tüte in der Hand und irgendwie hat man das Gefühl, da ist viel weniger drin als früher. Der Preis jedoch ist der gleiche. Das Gefühl täuscht nicht! Shrinkflation nennt sich das: eine Wortkombination aus Schrumpfen und Inflation, zu gut deutsch eine Mogelpackung. Der Lebensmittelhändler Edeka hat angekündigt, solche Mogelpackungen in den Regalen zu kennzeichnen. Was sagen Verbraucherschützer dazu?

Egal ob es Chips sind, Gummibärchen, der Käse oder die Mundspülung: In Deutschlands Supermarktregalen finden sich immer mehr Mogelpackungen. 75 Produktsorten hat die Verbraucherschutzzentrale in diesem Jahr bisher ausfindig gemacht.

Versteckte Preiserhöhungen auf Rekordniveau

Spezialist für solche Fälle ist Armin Valet von der Verbraucherschutzzentrale Hamburg. Er beobachtet schon seit Langem diese Entwicklung. Die Fälle seien extrem stark angestiegen, sagt er.

Armin Valet
Armin Valet Bildrechte: dpa

Die versteckten Preiserhöhungen seien inzwischen auf einem Rekordniveau. Man sei seit 14, 15 Jahren an diesem Thema dran, aber so viele Meldungen wie in den letzten zwölf bis 14 Monaten habe man noch nie gehabt.

Zunächst habe man die Inflation nach Beginn des Krieges in der Ukraine gehabt. Zeitversetzt, ein paar Monate später, habe man dann viel mehr von diesen Shrinkflation-Beispielen gesehen.

Edeka kritisiert internationale Markenindustrie

Auch am Lebensmittelhändler Edeka ist diese Entwicklung nicht vorbeigegangen. In der Hamburger Unternehmenszentrale ist deshalb die Idee entstanden, auf Mogelpackungen hinzuweisen.

Das Logo am Dachfirst von einem Gebäude des Lebensmittel-Konzerns Edeka
Edeka-Zentrale in Hamburg Bildrechte: dpa

Auf Nachfrage von MDR AKTUELL teilt die Unternehmenszentrale schriftlich mit: "Wir stellen zunehmend fest, dass insbesondere die internationale Markenindustrie alles versucht, um ihre Margen zu maximieren. Dazu gehört neben unverhältnismäßig hohen Preissteigerungsforderungen eben auch der Trick der Shrinkflation. Steigende Preise dürfen nicht allein den Kund:innen aufgebürdet, sondern müssen über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg verteilt werden."

Unternehmen verhindern günstigere Preise

Das Unternehmen kritisiert darüber hinaus, die Markenindustrie verhindere bewusst, dass Verbraucher von günstigeren Preisen profitieren können. Konkret heißt es dazu: "Ein weiteres sehr übliches Mittel sind nationale Einkaufsbeschränkungen. Über verschiedene Wege, zum Beispiel Verpackungsdesign oder vertragliche Konstrukte, verhindern die Hersteller, dass Waren günstiger im Ausland eingekauft werden können. Damit verstoßen sie umfassend gegen den europäischen Binnenmarktgedanken und schaden den Verbrauchern massiv."

Verbraucherschützer: Lebensmittelhändler sind Teil des Problems

Verbraucherschützer begrüßen die geplante Aktion von Edeka. Experte Armin Valet weist aber auch darauf hin, dass der Lebenshändler selbst Teil des Problems ist. Er sagte, prinzipiell müsse man sagen, endlich mache jemand was bei dem Thema. Man selbst sei seit Jahren an dem Thema dran, aber weder die Politik sonst jemand habe Verbesserungen erreicht.

Valet weist aber daraufhin, dass auch Edeka und die Händler mittendrin stecken. Zum einen, weil sie solche versteckten Preiserhöhungen absegnen müssten. Denn allein die Händler dürften die Preise festlegen. Zum anderen habe man auch Beispiele von Eigenmarken, wo der gleiche Trick angewendet wird.

Handelsverband Deutschland will sich nicht äußern

Gerne hätte MDR AKTUELL auch die Meinung vom Handelsverband Deutschland gehört. Auf Anfrage teilt der Verband aber schriftlich mit, dass man sich zu Aktionen einzelner Unternehmen nicht äußern werde.

Was Kunden selbst tun können? Die Verbraucherschutzzentrale rät, Preise und Inhalte genau zu prüfen und dann auf Mogelpackungen nach Möglichkeit zu verzichten.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 25. September 2023 | 06:53 Uhr

Mehr aus Wirtschaft

«Die Inflation frisst mich auf» steht während eines Warnstreiks vor dem Ikea-Verwaltungssitz und der Filiale auf einem Skelett. mit Audio
Viele Menschen leiden unter der Inflation. Streikende brachten das im Juni vor dem Verwaltungssitz von Ikea in Hessen drastisch zum Ausdruck. Bildrechte: picture alliance/dpa | Sebastian Gollnow

Mehr aus Deutschland

Heide Simonis, Sinhead O‘Connor, Tina Turner, Jutta Müller, Heinz Florian Oertel, Silvio Berlusconi, Hans Meiser, Matthew Perry mit Audio
Bildrechte: IMAGO / Eibner, picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Wolfgang Thieme, picture alliance/dpa | Georg Wendt, picture alliance / AP Photo | Rich Fury, IMAGO / BRIGANI-ART, IMAGO / MediaPunch, dpa, IMAGO / Eibner, IMAGO / Matteo Gribaudi, MDR, IMAGO / Thomas Lebie, dpa, EMI Music