Verluste Rapserdfloh zerstört Ernte vieler Landwirte

Viele der kleinen Rapspflanzen in Sachsen-Anhalt sind durchlöchert. Schuld ist der Rapserdfloh. Landwirte in der Region Anhalt und Wittenberg befürchten sogar einen Totalausfall der Ernte.

Ein Rapserdfloh sitzt auf einer Rapspflanze.
Wegen des Rapserdflohs sorgen sich viele Landwirte in Sachsen-Anhalt um die Rapsernte. Bildrechte: dpa

Die Bauern in der Region Anhalt und Wittenberg haben in diesem Jahr mit dem Rapserdfloh zu kämpfen. Sie befürchten teils große Verluste bei der Getreideernte. Auch bei Mais, Rüben und Raps seien die Aussichten schlecht. "Auf dem Feld lässt sich der Rapserdfloh nur schlecht wirksam bekämpfen. Wird ein kurzer Zeitpunkt verpasst, ist alles zu spät", sagt Olaf Feuerborn vom Landesbauernverband.

Kein Mittel zur Bekämpfung

Vor einiger Zeit war die Behandlung des Rapssaatgutes mit Pflanzenschutzmitteln verboten worden. Im Mai 2018 wurde der Einsatz der meisten sogenannten Neonikotinoide im Freiland untersagt. Sie gelten als schädlich für Bienen. Umweltschützer sind der Meinung, dass es ein neues Anbausystem geben muss. Natürliche Fressfeinde der Schädlinge müssten kultiviert werden und verstärkt auf Maßnahmen wie eine weite Fruchtfolge oder Bodenbearbeitung gesetzt werden.

dpa, MDR (Martin Krause, Hannes Leonard)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 18. August 2022 | 11:30 Uhr

2 Kommentare

hilflos vor 5 Wochen

Diese Steuer kommt noch. Ich bin aber der Meinung, dass die das Zeug nur anbauen, um über biosprit noch größeren Profit zu generieren. Andererseits soll man doch aufpassen und den "richtigen" Zeitpunkt der Bekämpfung abpassen.

Hans Sturm vor 5 Wochen

Na da muss doch sofort eine Flohsteuer bzw. wenigstens eine Flohernteausfallabgabe erhoben werden.

Mehr aus der Region Dessau-Roßlau

Menschen sitzen auf einer Fähre. 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Nachrichten

Ein Reporter mit hellem Haar interviewt einen Mann mit dunklen, kurzen Haaren. mit Audio
Der Landrat des Landkreises Wittenberg Christian Tylsch im Gespräch mit MDR-SACHSEN-ANHALT-Reporter Andrè Damm. Bildrechte: MDR/Hartmut Bösener

Mehr aus Sachsen-Anhalt