Teuerung Inflation in Sachsen-Anhalt auf Rekordniveau gestiegen

Im September sind die Preise in Sachsen-Anhalt im Vergleich zum Vorjahresmonat deutlich gestiegen. Nach Angaben des Statistischen Landesamtes ist auch der bisherige Rekordwert vom August um 2,1 Punkte übertroffen worden.

Ein älteres Ehepaar steht im Supermarkt zwischen Weinregalen und begutachtet eine Flasche.
In Sachsen-Anhalt ist einkaufen im September deutlich teurer geworden. (Symbolbild) Bildrechte: IMAGO / Jochen Tack

Die Inflationsrate in Sachsen-Anhalt hat einen neuen Spitzenwert erreicht. Im September stiegen die Verbraucherpreise im Land um 10,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat, wie das Statistische Landesamt mitteilte. Der bisherige Rekordwert vom Vormonat August wurde somit um stattliche 2,1 Prozentpunkte übertroffen.

Wesentlicher Preistreiber war das Auslaufen staatlicher Entlastungen. So stiegen durch den Wegfall des 9-Euro-Tickets beispielsweise im Verkehr die Preise wieder drastisch an. Dazu kommt: die Aussichten bleiben düster. Deutschland steuert nach Einschätzung führender Wirtschaftsforschungsinstitute direkt in eine Rezession - mit Wohlstandsverlusten und heftigen Folgen für Verbraucher.

In ihrem Herbstgutachten sagen die Wirtschaftsforscher eine Rezession für Deutschland voraus: Drei Quartale hintereinander werde die Wirtschaft schrumpfen, im zu Ende gehenden Sommerquartal, im Herbst und Anfang 2023. Für das Gesamtjahr 2022 rechnen die Experten wegen des besseren ersten Halbjahrs noch mit einem kleinen Wirtschaftswachstum von 1,4 Prozent. Für 2023 sagen sie dann einen Rückgang der Wirtschaftsleistung um 0,4 Prozent voraus.

Mehr zum Thema Inflation in Sachsen-Anhalt

dpa, MDR (Hannes Leonard)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT | 29. September 2022 | 13:00 Uhr

12 Kommentare

Monazit vor 9 Wochen

Und wie bitte soll er das gemacht haben? Zuständig dafür ist die EZB, die allerdings, das stimmt, nur sehr zögerlich den Leitzins anhebt.

Würde er profitieren, würde es bedeuten, dass die Verschuldung die nächste Zeit runtergeht, da die Schulen indirekt auf die Bevölkerung abgewälzt werden. Wenn die potenziell zusätzlichen Einnahmen aber für Entlastungen genutzt werden, dann profitiert weder der Staat noch wir. Dann ist die Inflation halt einfach doof.

Monazit vor 9 Wochen

Das wäre der Fall, wenn der Staat die Inflation absichtlich, d.h. durch gezieltes Abwerten der Währung, herbeiführt. So haben wir aber bei der Energie ein Problem auf der Angebotsseite, also eine ökonomische Ursache.

Horst vor 9 Wochen

"Dazu kommt: die Aussichten bleiben düster."

Laut Verivox sinkt seit Wochen der Gaspreis für Neuverträge und die Spitze beim Strompreis scheint erreicht zu sein. Auch der Preis für Sprit sinkt seit Mitte des Monats.

Alles sehr langsam, aber immerhin.

Mehr aus Sachsen-Anhalt