Parteitag in Wittenberg Landtagswahl: FDP wählt Lydia Hüskens als Spitzenkandidatin

Die FDP hat bei der Landesvertreterversammlung in Wittenberg die Magdeburgerin Lydia Hüskens als Spitzenkandidatin für die Landtagswahl gewählt. Hüskens kritisierte in ihrer Bewerbungsrede die schwarz-rot-grüne Landesregierung und sprach über Bildung und den ländlichen Raum.

Lydia Hüskens
Lydia Hüskens ist FDP-Spitzenkandidatin für die Landtagswahl 2021. (Archivbild) Bildrechte: imago/Christian Schroedter

Die FDP in Sachsen-Anhalt hat Vize-Chefin Lydia Hüskens als Spitzenkandidatin für die Landtagswahl aufgestellt. Die 56-Jährige erhielt am Samstag 92 Stimmen der 110 Delegierten auf dem Parteitag in Wittenberg. Hüskens hatte keinen Gegenkandidaten.

Themen: Ländlicher Raum und Bildung

Hüskens kritisierte in ihrer Bewerbungsrede die schwarz-rot-grüne Landesregierung.

Sie sprach darüber, dass Menschen im ländlichen Raum das Gefühl hätten, Wege zu Schulen, zum Einkaufen, zu Ärzten dauerten länger als früher. Außerdem kritisierte sie, dass Sachsen-Anhalt in Bildungsvergleichen auf dem letzten Platz abrutsche, während Sachsen und Thüringen gut abschnitten.

Lydia Hüskens saß zwischen 2002 und 2011 im Landtag in Magdeburg. Seitdem konnte die FDP bei Wahlen nicht die Fünfprozenthürde überwinden. Nach eigenen Angaben hat die Partei rund 1.300 Mitglieder.

Die Landesvertreterversammlung ist die erste, nachdem Parteichef Frank Sitta seinen Rückzug von allen politischen Ämtern angekündigt hatte.

Quelle: dpa, MDR/jh

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT | 26. September 2020 | 13:00 Uhr

2 Kommentare

Baldur von Ascanien am 27.09.2020

Mal ganz ehrlich, wer war diese Partei? Hat sie besonders hier im Osten etwas für die Leute auf die Beine gebracht? Falls die Antwort nein sein sollte, wer braucht sie dann noch?

Steffen 1978 am 26.09.2020

Mit dieser Kandidatin werden die 5%wohl nicht erreicht Sitta wäre der richtige um die FDPwieder nach oben zu bringen

Mehr Politik in Sachsen-Anhalt