Glasfaserkabel im Querschnitt 1 min
Mehr Haushalte in Sachsen-Anhalt sollen ans Glasfasernetz angeschlossen werden. Bildrechte: IMAGO/Bernd Leitner
1 min

MDR SACHSEN-ANHALT Mi 13.12.2023 15:08Uhr 00:46 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen-anhalt/audio-2504434.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Unterversorgte Regionen Schnelles Internet: Sachsen-Anhalt will 20.000 Adressen ans Glasfasernetz anschließen

13. Dezember 2023, 15:54 Uhr

Sechs Landkreise und drei Städte in Sachsen-Anhalt bekommen rund 170 Millionen Euro für den Glasfaserausbau. Die Förderung ist für Orte gedacht, an denen sich der Ausbau für private Netz-Anbieter nicht rechnet. Die Investitionen werden von Bund und Land gemeinsam getragen.

Aktuelle Nachrichten des Mitteldeutschen Rundfunks finden Sie jederzeit bei mdr.de und in der MDR Aktuell App.

In Sachsen-Anhalt sollen die Regionen ohne Anschluss zu schnellem Internet weniger werden. Dafür stellen der Bund und das Land gemeinsam über 170 Millionen Euro zur Verfügung. Laut Digitalministerin Lydia Hüskens (FDP) sollen so 20.000 Adressen an das Glasfasernetz angeschlossen werden.

Schnelles Internet: Landkreise erhalten zweistellige Millionen-Beträge

Die höchsten Förderungen von rund 36 und 29,5 Millionen Euro fließen laut Ministerium für Infrastruktur und Digitales in den Landkreis Mansfeld-Südharz und den Landkreis Wittenberg. Zweistellige Millionenbeträge gehen auch etwa an den Saalekreis, den Harz, Anhalt-Bitterfeld und das Jerichower Land. Weitere Förderbescheide gehen an drei Kommunen (Calbe, Hohe Börde, Teuchern) und die Stadtwerke Schönebeck.

Glasfasernetze Bestandteil der Daseinsvorsorge

Die Förderung für die schnelle Internetverbindung ist vor allem für Orte gedacht, an denen die großen Privatanbieter das Glasfasernetz aus wirtschaftlichen Gründen nicht selbst ausbauen. Die öffentliche Hand springt ein, da Glasfasernetze heutzutage Bestandteil der Daseinsvorsorge seien, betonte Hüskens am Mittwoch in Magdeburg.

Bund gibt 3,6 Milliarden Euro für Glasfaserausbau aus

Insgesamt steckt der Bund 3,6 Milliarden Euro im Rahmen seiner "Gigabitförderung 2.0" in den Glasfaserausbau. Deutschlandweit würden damit 638.000 weitere Adressen in rund 2.300 Kommunen an das leistungsfähige Glasfasernetz angeschlossen.

MDR (Daniel Salpius)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 13. Dezember 2023 | 14:00 Uhr

3 Kommentare

wuff vor 26 Wochen

Das traurige ist, das man trotz Förderung, noch extra was verdienen will. Bei uns im Dorf, wollte die Stadt selber ausbauen, ohne Fördermittel, und neue Verträge, sehr dumm. Eine Mehrheit gibt es bis heute nicht, kein Wunder.

August vor 26 Wochen

Glasfaser ist sicherlich das Beste in Sachen Geschwindigkeit aber die Ruck Zuck verlegung dieser Harrdicken Adern birgt sicherlich später Probleme. Offenbar hatt nur die Telekom spezialtechnik die das Aufwühlen von Straßen und Gehwegen vermeidet meistens sind es Gastarbeiter die auch an Wochenenden die Kabel einbringen. Mann will mit einem Kraftakt Jahrzehnte lange untätigkeit und einen der Letzten Plätze im EU weiten Glasfaserausbau wiedergutmachen.

DanielSBK vor 26 Wochen

Hätte hätte Fahradkette ....

Straße aufkloppen -> Faser legen lassen (für 800€) und dann Internet+TV+Abo+Trallala für 100€/Moant. Nein Danke!

Gibt auch VDSL Bonding bis 500MBit/sek, kostet 15€ monatlich in AT. So geht Technik.

Mehr Politik in Sachsen-Anhalt