Landtagswahlen seit 1990 So hat Sachsen-Anhalt in den vergangenen dreißig Jahren gewählt

Portait-Foto der studentischen Hilfskraft Joline Bark
Bildrechte: MDR/Joline Bark

Der erste Landtag von Sachsen-Anhalt wurde nur wenige Tage nach der Wiedervereinigung gewählt, sechs weitere Wahlen folgten seither. Bevor am 6. Juni zum achten Mal abgestimmt wird, wirft MDR SACHSEN-ANHALT einen Blick zurück auf die Ergebnisse der vergangenen Landtagswahlen.

Eine Collage mit sieben Fotos, die die jeweiligen Regierungskonstellationen in Sachsen-Anhalt nach den bislang sieben Landtagswahlen zeigen.
Bildrechte: dpa/Collage: MDR/Manuel Mohr

Auf dieser Seite:

1990

Die Kabinettsmitlieder von Sachsen-Anhalt nach ihrer Vereidigung am 02.11.1990 in Dessau
Die Kabinettsmitlieder von Sachsen-Anhalt nach ihrer Vereidigung am 02.11.1990 in Dessau Bildrechte: dpa

Am 14. Oktober 1990 – nur elf Tage nach der Wiedervereinigung – wählen die Menschen in Sachsen-Anhalt den ersten Landtag. Die Wahlbeteiligung liegt bei rund 65 Prozent, die CDU kann 39 Prozent aller Stimmen für sich gewinnen und bildet mit der drittplazierten FDP die Regierungskoalition. Erster Ministerpräsident wird Gerd Gies (CDU), der aber schon im Juli 1991 wieder zurücktritt. Ihm folgt Werner Münch (CDU), der aber auch nach zwei Jahren seinen Rücktritt bekannt gibt. Schließlich übernimmt Christoph Bergner (CDU) den Posten bis zum Ende der Wahlperiode.

1994

Die zweite Landtagswahl findet am 26. Juni 1994 statt, dabei geben knapp 55 Prozent der Wahlberechtigten ihre Stimme ab. In diesem Jahr kommen SPD und CDU auf fast gleiche Stimmanteile: 34,39 Prozent gehen an die CDU und 34,03 Prozent an die SPD. Die FDP scheitert an der Fünf-Prozent-Hürde, sodass die bisherige CDU/FDP-Regierung nicht fortgesetzt werden kann. Stattdessen gibt es eine Minderheitsregierung aus SPD und Grünen unter Ministerpräsident Reinhard Höppner (SPD). Die Minderheitsregierung ist die erste dieser Art und wird deutschlandweit als "Magdeburger Modell" bekannt.

1998

Lachend stellt sich der Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt, Reinhard Höppner (m) zusammen mit seinem neuen Kabinett am 26.05.1998 in Magdeburg vor der Staatskanzlei
Lachend stellt sich der Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt, Reinhard Höppner (Mitte) zusammen mit seinem neuen Kabinett am 26.05.1998 in Magdeburg vor der Staatskanzlei. Bildrechte: dpa

Die bisher höchste Wahlbeteiligung wird mit über 71 Prozent am 26. April 1998 erreicht. Dabei verliert die CDU deutlich an Stimmen: Die Partei macht über zehn Prozentpunkte Verlust. Die SPD erreicht mit mehr als 35 Prozent ihr bisher bestes Ergebnis und Reinhard Höppner bleibt Ministerpräsident. So kann die Minderheitsregierung nach dem "Magdeburger Modell" auch ohne die Grünen fortgesetzt werden, die es nicht über die Fünf-Prozent-Hürde geschafft haben. Dafür sitzt in dieser Wahlperiode die Deutsche Volksunion (DVU) mit im Landtag, fast 13 Prozent der Zweitstimmen gehen an die rechtsextreme Partei.

2002

In diesem Jahr finden die Wahlen am 21. April statt, rund 56 Prozent der Wahlberechtigten beteiligen sich. Die PDS wird erstmals zweitstärkste Kraft, die Regierung wird aber, wie schon 1990, von CDU und FDP gestellt. Neuer Ministerpräsident wird Wolfgang Böhmer (CDU).

2006

Wolfgang Böhmer redet 2006 auf einer Pressekonferenz vor Journalisten. Jens Bullerjahn hört ihm zu.
Wolfgang Böhmer (CDU, links im Bild) und Jens Bullerjahn (SPD) – erstmals gibt es in Sachsen-Anhalt eine "große Koalition". Bildrechte: dpa

Am 26. März 2006 wird zum fünften Mal der Landtag gewählt. Diese Landtagswahl hat mit 44,4 Prozent die bisher geringste Wahlbeteiligung. Wieder wird die Linke zweitstärkste Kraft, die SPD steht erst an dritter Stelle. Wolfgang Böhmer tritt seine zweite Amtszeit als Ministerpräsident an, und zum ersten Mal in Sachsen-Anhalt regieren CDU und SPD zusammen.

Umbenennung der PDS in "Die Linke" Am 17. Juli 2005 beschließt die Partei des Demokratischen Sozialismus (PDS) auf ihrem Parteitag, sich ab diesem Zeitpunkt "Die Linkspartei.PDS" zu nennen. Im Juni 2007 wird diese Bezeichnung noch einmal zu "Die Linke" geändert.

2011

Der sechste Landtag wird am 20. März 2011 gewählt. Die Wahlbeteiligung liegt bei rund 51 Prozent und CDU und SPD bleiben an der Regierung. Die Grünen schaffen es erstmals seit 1998 wieder in den Landtag. Seit 2011 ist Reiner Haseloff (CDU) Ministerpräsident.

2016

Claudia Dalbert, Reiner Haseloff, Petra Grimm-Benne
Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU), Petra Grimm-Benne (SPD, rechts im Bild) und Claudia Dalbert (Grüne) symbolisieren die erstmals in Sachsen-Anhalt geschlossene "Kenia-Koalition". Bildrechte: dpa

Bei den Wahlen am 13. März 2016 erreicht die Wahlbeteiligung mit 61,1 Prozent den bisher dritthöchsten Wert. Die AfD tritt zum ersten Mal an und wird zweitstärkste Partei. CDU, SPD und Grüne regieren zusammen als "Kenia-Koalition" und Reiner Haseloff wird zum zweiten Mal zum Ministerpräsidenten gewählt.

Hintergründe und Aktuelles zur Landtagswahl – unser multimediales Update

In unserem Update zur Landtagswahl in Sachsen-Anhalt geben unsere Redakteure einen Überblick über die wichtigsten politischen Entwicklungen – und ordnen sie ein.

#LTWLSA – das multimediale Update zur Landtagswahl – immer freitags per Mail in Ihrem Postfach. Hier können Sie das Update abonnieren.

Mehr zum Thema

Die Spitzenkandidaten der sechs großen Parteien zur Landtagswahl, von links nach rechts: Eva von Angern (Die Linke), Cornelia Lüddemann (Grüne), Katja Pähle (SPD), Reiner Haseloff (CDU), Lydia Hüskens (FDP), Oliver Kirchner (AfD)
Die Spitzenkandidatinnen und -kandidaten der sechs großen Parteien zur Landtagswahl Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

MDR/Joline Bark, Manuel Mohr

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | 06. Juni 2021 | 18:00 Uhr

7 Kommentare

Aqvamare vor 26 Wochen

Es ging nach 60% RRG, 1994, und 65% RRG, 1998, mit den beiden Schwarz Gelben Regierungen aufwärts im Land, dann kam Kenia, und wir verlieren wieder.

Deswegen werden in der Summe RRG am Sonntag auch wieder Prozente abgeben, vorrangig zu den Blauen, und neues Rekordminus im Land einfahren.

Eulenspiegel vor 27 Wochen

Hallo Schneiki
Dann erklären sie doch einfach mal wo greift die AfD die Sorgen und Ängste der Bevölkerung tatsächlich auf zu gibt nicht nur einfache Antworten auf komplizierte Fragen. Also ich sehe das nämlich nicht.

SusiB. vor 27 Wochen

Da bin ich voll ihrer Meinung. Unsere Politiker haben ihre Scheuklappen aufgesetzt und weichen nicht davon ab, anstatt sich mal zu fragen warum die Wähler so wählen.

Mehr zur Landtagswahl in Sachsen-Anhalt