CDU, SPD und FDP Der Fahrplan zur Regierungsbildung in Sachsen-Anhalt

Die Sondierungen nach der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt sind beendet. Noch vor der Bundestagswahl im September könnte eine neue Landesregierung stehen. Ein Überblick über die wichtigsten Termine.

In der übernächsten Woche könnten in Sachsen-Anhalt die Koalitionsverhandlungen zwischen CDU, SPD und FDP beginnen. Vorausgesetzt, die Parteien geben dafür grünes Licht. Bis es eine neue Landesregierung gibt, könnte es aber noch mehr als zwei Monate dauern.

Zunächst trifft sich am Sonnabend (10.07.2021) die SPD. Landesvorstand und Parteirat der Sozialdemokraten kommen in Quedlinburg zusammen. Die Sondierer berichten dort über die Gespräche mit Union und FDP. Beide Gremien geben danach ihre Empfehlung ab, ob die SPD in Koalitionsverhandlungen eintreten soll oder nicht.

Hintergründe und Aktuelles zur Landtagswahl – unser multimediales Update

In unserem Update zur Landtagswahl in Sachsen-Anhalt geben unsere Redakteure einen Überblick über die wichtigsten politischen Entwicklungen – und ordnen sie ein.

#LTWLSA – das multimediale Update zur Landtagswahl – immer freitags per Mail in Ihrem Postfach. Hier können Sie das Update abonnieren.

Am Donnerstag der kommenden Woche (15.07.2021) kommt der CDU-Landesvorstand mit den Kreisvorsitzenden zusammen. Die Sondierer wollen der Runde die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen empfehlen. Auch bei der FDP treffen sich Landesvorstand, Kreisvorsitzende und die Sondierungsgruppe, die den Liberalen empfehlen wird, in Gespräche über eine Regierungsbildung einzutreten.

Der unberechenbarste Termin im Fahrplan folgt am Freitag der nächsten Woche (16.07.2021). Da kommt die SPD zu einem außerordentlichen Parteitag im CCe Kulturhaus in Leuna zusammen. Dort wird endgültig über die Beteiligung an den Koalitionsverhandlungen mit Union und FDP abgestimmt.

Start der Verhandlungen am 19. Juli?

Sagen CDU, SPD und FDP ja zu Verhandlungen um eine gemeinsame Regierung, könnten sie am 19. Juli starten. Teams mit bestimmten Schwerpunktthemen sollen die Inhalte des Koalitionsvertrags verhandeln. Streitpunkte sollen die Parteispitzen klären. Wie lange die Verhandlungen genau dauern, lässt sich schwer vorhersagen.

Irgendwann zwischen Mitte August und Mitte September sollten die Gespräche aber abgeschlossen sein. Steht ein Koalitionsvertrag, müssen die Parteien noch zustimmen. CDU und SPD wollen dazu ihre Mitglieder befragen. Bei der Union soll das auf Themenkonferenzen passieren. Die Sozialdemokraten haben ein Mitgliedervotum geplant. Die FDP will den Vertrag mit ihren Mitgliedern diskutieren und am Ende auf einem Parteitag im September absegnen.

Regierungsbildung in nächster Landtagssitzung

Der Landtag kommt am 16. September zu seiner zweiten Sitzung zusammen. Die Sondierer haben das Ziel ausgegeben, dass an diesem Tag Reiner Haseloff (CDU) vom Parlament wieder zum Ministerpräsidenten gewählt wird. Zehn Tage vor der Bundestagswahl und gut dreieinhalb Monate nach der Landtagswahl hätte Sachsen-Anhalt dann eine neue Landesregierung.

Mehr zum Thema

Die Spitzenkandidaten der sechs großen Parteien zur Landtagswahl, von links nach rechts: Eva von Angern (Die Linke), Cornelia Lüddemann (Grüne), Katja Pähle (SPD), Reiner Haseloff (CDU), Lydia Hüskens (FDP), Oliver Kirchner (AfD)
Die Spitzenkandidatinnen und -kandidaten der sechs großen Parteien zur Landtagswahl Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

MDR/Mario Köhne, dpa

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 07. Juli 2021 | 19:00 Uhr

54 Kommentare

Tacitus vor 15 Wochen

@Mediator, es ist schön, dass wir jemand im Forum haben, der uns die Welt und die Politik erklärt. Die Abgeordneten sind zwar frei in ihrer Entscheidung, aber manchmal müssen sie auf höheren Wunsch auch Wahlen rückgängig machen. Ein solcher Fall wird gerade vor dem BVerg verhandelt-

Fakt vor 15 Wochen

@Tacitus:

Die Aufgaben einer Opposition brauchen Sie mir nicht zu erklären.
Während andere Oppositionsparteien im Regelfall konstruktiv und sachlich kritisieren und agumentieren und deren Anträge und Anfragen überwiegend nachvollziehbar sind, kommen von der blaubraunen Truppe i. d. R. Hetzgeschrei und sinnlose Anfragen und Anträge - wenn denn überhaupt mal etwas kommt.
Und dass Realitäten neuerdings als Paranoia anerkannt sind, ist mir neu.

Tacitus vor 15 Wochen

Ich denke auch, dass es mäglich war, schneller eine Regierung zu bilden. Die Grünen waren sowieso raus und es war klar, dass die anderen drei ran müssen.

Mehr zur Landtagswahl in Sachsen-Anhalt