Reaktionen auf Wahl in Sachsen-Anhalt Walter-Borjans sieht CDU-SPD-Koalition skeptisch

Nach der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt hat die CDU von Ministerpräsident Reiner Haseloff mehrere Koalitionsoptionen. Eine wäre ein Zweierbündnis mit der SPD. Doch der Bundeschef der Sozialdemokraten ist da skeptisch. Auch die Grünen-Fraktionschefin im Bund, Göring-Eckardt, ist bei einer weiteren Regierungsbeteiligung ihrer Partei zurückhaltend. Die FDP dagegen ist zu Gesprächen bereit.

Norbert Walter-Borjans
SPD-Bundeschef Norbert Walter-Borjans hat Zweifel ist zurückhaltend, was eine mögliche Koalition von CDU und SPD betrifft. Bildrechte: dpa

Einen Tag nach der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt diskutiert auch die Bundespolitik über mögliche Koalitionsoptionen in dem Bundesland.

SPD-Chef Norbert Walter-Borjans äußerte sich mit Blick auf eine mögliche Zweier-Koalition aus CDU und SPD skeptisch. Er sagte MDR AKTUELL, es seien Zweifel angebracht, ob eine Stimme Mehrheit eine tragfähige Basis sei. Die CDU habe sich in den letzten Monaten und Jahren nicht als ganz stabile Brandmauer nach Rechts erwiesen. Der SPD-Chef räumte ein, dass er mit dem schlechten Wahlergebnis der SPD "alles andere als glücklich" sei. Dieses sei aber auf den genannten landespolitischen Effekt zurückzuführen und daher kein Signal für die Bundesebene.

Voigt: Haseloff hat gutes Gespür

Der CDU-Fraktionschef in Thüringen, Mario Voigt, erklärte, er glaube, dass Reiner Haseloff ein gutes Gespür dafür habe, welche die richtige Koalition für Sachsen-Anhalt sei. Das Entscheidende sei Haseloffs Abgrenzung zur AfD gewesen.

Die Grünen-Bundestagsfraktionschefin Katrin Göring-Eckardt betonte bei MDR AKTUELL, ihrer Partei gehe es um Klimaschutz, Mobilität und Veränderungen in der Landwirtschaft. Da habe in der Kenia-Koalition in den fünf Jahren nicht immer Einigkeit geherrscht.

FDP-Generalsekretär Volker Wissing sagte, eine Koalition brauche ein stabiles Fundament. Das sei gegeben, wenn sich alle auf Augenhöhe einbringen könnten.

Die Flaggen der EU, der Bundesrepublik und des Landes Sachsen-Anhalt wehen vor dem Landtag in Magdeburg. 3 min
Bildrechte: dpa

Drei mögliche Koalitionspartner für die CDU von Ministerpräsident Haseloff

MDR AKTUELL Mo 07.06.2021 10:05Uhr 02:54 min

https://www.mdr.de/mdr-aktuell-nachrichtenradio/audio/audio-1756672.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Chrupalla: CDU und AfD sollten sich zusammenraufen

AfD-Bundeschef Tino Chrupalla sagte, er sei mit dem Ergebnis über 20 Prozent sehr zufrieden. Die AfD habe sich konsolidiert und bleibe zweitstärkste Kraft. Chrupalla betonte, es gebe in Sachsen-Anhalt mit der CDU und der AfD zwei große Volksparteien. Der Wählerwille sei klar erkennbar, dass sich diese beiden Parteien zusammenraufen und eine bürgerlich-konservative Regierung bilden sollten.

Hennig-Wellsow hadert mit Linke-Ergebnis

Die Linken-Bundesvorsitzende Susanne Hennig-Wellsow nahm die Verluste ihrer Partei in den Blick. Sie sagte MDR AKTUELL, "wenn wir 30 Jahre nach der Wende unsere politische Agenda nicht umsetzen können, dann ist das möglicherweise so, dass Wählerinnen und Wähler uns nicht vertrauen". Dass es anders gehe, zeige Thüringen.

Haseloff will stabile Koalition

Sachsen-Anhalts Ministerpräsident und CDU-Spitzenkandidat Reiner Haseloff hatte am Montagmorgen im ARD-Morgenmagazin noch einmal betont, dass er eine stabile Koalition anstrebe und keine Wackelpartie wolle. Man werde Angebote "in alle Richtungen machen, die sich für uns demokratisch anbieten". Dann werde die CDU in Sachsen-Anhalt eigenverantwortlich entscheiden, mit welcher Partei es die größte Schnittmenge gebe.

Ein Bündnis aus CDU und SPD hätte rein rechnerisch eine Mehrheit von einer Stimme. Möglich wären auch Dreier-Konstellationen.

Reiner Haseloff, CDU, Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt und seine Ehefrau Gabriele jubeln auf der CDU Wahlparty. 1 min
Bildrechte: dpa

Ministerpräsident Haseloff zu möglichen Koalitionen

MDR AKTUELL Mo 07.06.2021 08:53Uhr 00:35 min

https://www.mdr.de/mdr-aktuell-nachrichtenradio/audio/audio-1756598.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio
Die Spitzenkandidaten der sechs großen Parteien zur Landtagswahl, von links nach rechts: Eva von Angern (Die Linke), Cornelia Lüddemann (Grüne), Katja Pähle (SPD), Reiner Haseloff (CDU), Lydia Hüskens (FDP), Oliver Kirchner (AfD) 4 min
Die Spitzenkandidatinnen und -kandidaten der sechs großen Parteien zur Landtagswahl Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Quelle: MDR, dpa

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 07. Juni 2021 | 08:00 Uhr

Mehr zur Landtagswahl in Sachsen-Anhalt