Regionalbahnen von Abellio an verschiedenen Bahnsteigen eines Bahnhofs
Für Bahnfahrende wird auf der Strecke Magdeburg-Halberstadt der Verkehr mit Ersatzbussen eingerichtet. (Archivbild) Bildrechte: imago images/Jan Huebner

Bauarbeiten Bahnstrecke Magdeburg-Halberstadt bis 30. März gesperrt

22. März 2024, 22:05 Uhr

Bahnkunden zwischen Magdeburg und Halberstadt müssen sich in der Woche vor Ostern auf Einschränkungen vorbereiten. Aufgrund von Bauarbeiten ist die Strecke seit Freitag (22. März) bis zum Karsamstag gesperrt. Laut Betreiber Abellio ist ein Ersatzverkehr mit Bussen eingerichtet.

Die Bahnstrecke zwischen Magdeburg und Halberstadt ist seit Freitagabend (22. März) für mehr als eine Woche gesperrt. Das teilte das Unternehmen Abellio am Dienstag mit. Grund seien Bauarbeiten des Schienennetzbetreibers Deutsche Bahn.

Die Sperrung gilt demnach von Freitag, 22 Uhr bis einschließlich Karsamstag (30. März). Züge der Regionalexpress-Linien 11, 21 und 31 würden in der Zeit durch Busse ersetzt. Der Harz-Berlin-Express fahre eine Umleitung über Güsten und Aschersleben und brauche länger.

Schienenersatzverkehr im Stundentakt

Die Ersatzbusse zwischen Magdeburg und Halberstadt verkehren nach Abellio-Angaben im Stundentakt. Einige von ihnen bedienten alle Halte. Es seien aber auch Expressbusse ohne Zwischenhalt unterwegs. In den Hauptverkehrszeiten zwischen 5 und 7 sowie 13 und 17 Uhr würden zusätzliche Expressbusse ohne Halt zwischen Magdeburg und Oschersleben eingesetzt. Fahrgäste werden gebeten, darauf zu achten, welchen Bus sie nehmen.

MDR (Christoph Dziedo, Sebastian Gall) | Erstmals veröffentlicht am 19.03.2024

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 19. März 2024 | 13:00 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus Magdeburg, Börde, Salzland und Harz

Mehr aus Sachsen-Anhalt

Auf einem Schwarz-Weiß-Foto ist ein rundes Gebäude mit einem wellenförmigen Dach zu sehen, dahinter steht ein Plattenbau.
Der Delta-Kindergarten mit seinem markanten Wellendach steht wie auch andere Gebäude, darunter das so genannte Plaste-Haus oder der längste Neubau der DDR, mittlerweile unter Denkmalschutz. Bildrechte: Stadtarchiv Halle