Mehr Bedürftige, weniger Spenden Tafeln in Sachsen-Anhalt an Belastungsgrenze

Hohe Energiekosten, eine große Nachfrage und weniger Lebensmittelspenden – die Tafeln in Sachsen-Anhalt haben momentan mit vielen Problemen zu kämpfen. Im Gespräch mit MDR SACHSEN-ANHALT fordert der Vorsitzende der Tafeln im Land, Steppuhn, Steuererleichterungen für Lebensmittelspenden.

Olga Usik, Mitarbeiterin des Tafel-Ladens, trägt eine Kiste voll mit Obst und Gemüse
Die Tafeln in Sachsen-Anhalt stehen unter Druck. Ein neues Gesetz könnte Entlastung bringen. (Symbolbild) Bildrechte: dpa

Der Landesvorsitzende der Tafeln in Sachsen-Anhalt, Andreas Steppuhn, hat sich für ein Ende der Versteuerung von Lebensmittelspenden ausgesprochen. Steppuhn sagte MDR SACHSEN-ANHALT, man brauche dringend ein Lebensmittelrettungsgesetz. Die Hoffnung dahinter: So könnte die in letzter Zeit deutlich zurückgegangene Spendenbereitschaft wieder etwas steigen.

Die Lebensmittelspenden aus Supermärkten und Bäckereien seien in den vergangenen Monaten deutlich zurückgegangen, sagte auch Frieder Weigmann, Sprecher der Diakonie Mitteldeutschland. Unter deren Dach gibt es 14 Tafeln mit 24 Ausgabestellen in Sachsen-Anhalt und Thüringen.

Massive Einbrüche bei Lebensmittelspenden

Bei Molkereiprodukten, Obst und Gemüse seien Spenden teilweise ein Drittel weniger geworden, bei Mehl, Zucker und Reis sogar um 50 Prozent. Zugleich stiegen die Kosten für die Tafeln, etwa die Energiekosten für die Räumlichkeiten, wo die Waren ausgegeben werden und die Transportkosten, um Lebensmittelspenden abzuholen.

Es helfe wenig, dass man ein Wegwerfverbot bekomme, sagte Stepphuhn, der lange für die SPD im Landtag von Sachsen-Anhalt saß. Es müsse erleichtert werden, Lebensmittel zu retten, da wo Überproduktion sei und Lebensmittel übrig blieben. Das gehe los bei Supermärkten bis hin zu den Erzeugern und privaten Haushalten.

Tafeln haben schon länger Probleme

Die Tafeln in Sachsen-Anhalt haben zunehmend Schwierigkeiten: Immer mehr Bedürftige stehen immer weniger Lebensmittelspenden gegenüber. Zudem ist es für Supermärkte immer noch billiger, nicht verkaufte Lebensmittel wegzuwerfen als an die Tafeln zu geben.

Der Schatzmeisterin der Naumburger Tafel, Birgit Schröder, machen die enorm steigenden Sprit-und Energiepreise zu schaffen. Sie sagte, man habe vor Beginn der Krise rund 900 Euro für Energie bezahlt. Ab Juli sollte die Tafel laut Schröder mehr als 3.300 Euro bezahlen. Inzwischen nehmen 10 der 35 Tafeln im Land keine neuen Kunden mehr an.

Mehr zum Thema Tafeln in Sachsen Anhalt

MDR (Tanja Ries, Hannes Leonard)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 23. Juli 2022 | 06:00 Uhr

11 Kommentare

OOOO vor 9 Wochen

Wer auch immer, leider muß ich ihnen widersprechen, eine Vermögenssteuer wird es kaum richten, die Vermögenden ziehen ihr Geld/ Vermögen von D ab, wem ist da geholfen. Der Verursacher der voranstellenden Armut ist der Staat selbst, mit immer neuen Steuern, oder Abgaben preßt er zunehmend den Mittelstand aus, dann rutsch der Mittelst. auch in die Armut, jetzt gut zu beobachten in der selbstverschuldeten Energiekrise, wie der Mittelstand ausgeplündert wird, wohlgemerkt vom Staat.

zeig_auch_charakter_nicht_nur_maske vor 9 Wochen

Das Basisproblem in der momentanen Situation ist und bleibt die (regierungsverursachte!) Verteuerung des Transports. Lebensmittel bleiben ungeerntet auf dem Feld (siehe Erdbeeren), weil der Transport nicht lohnt; Verschenk-Angebote im Internet werden nicht wahrgenommen, weil ein paar Kilometer Fahrt (gefühlt mehr noch als real!) zu sehr "ins Geld gehen"; der Vorteil einer guten Infrastruktur (der wirtschaftlich schon den Unterschied BRD-DDR weitgehend ausmachte) wird zur Zeit einfach "weggeworfen".
Möglicherweise ja in ehrlicher (aber eben sehr naiver) Hoffnung auf eine späteren besseren "Neuaufbau"; aber zur Zeit wird eben die wirtschaftliche (und damit auch soziale!) Katastrophe durch blosse Zukunftshoffnung nicht zu stoppen sein. -
"Leere Regale" sind nur die Vorzeichen! Wenns so weitergeht, werden wir in ein paar Jahren die potentiellen Opfer der "Klimaereignisse" gegen eine vielfache Menge an Opfern der Transport-, Heizungs-, Wirtschaftskrise getauscht haben. Verantwortungslos!

DanielSBK vor 9 Wochen

Die "Tafel" empfinde ich in der ganzen Berichterstattung eher wie ein Geschäftsmodel was an ihre "Kunden" verkauft; weniger wie ein Gemeinnütziger Verein. Am besten man würde das generell einstellen.

Mehr aus Sachsen-Anhalt

Eine Collage aus verbrannten Bäumen und Weintrauben. 2 min
Bildrechte: MDR/dpa
2 min 30.09.2022 | 18:00 Uhr

Die drei wichtigsten Themen vom 30. September aus Sachsen-Anhalt erfahren Sie hier kurz und knapp in nur 1 Minute. Präsentiert von MDR-Redakteurin Olga Patlan.

MDR S-ANHALT Fr 30.09.2022 17:44Uhr 01:42 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen-anhalt/video-nachrichten-aktuell-dreissigster-september-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video