49-Euro-Ticket Sachsen-Anhalt: Keine Möglichkeit für Mitfahrer beim Deutschlandticket

18. Februar 2023, 08:29 Uhr

Während man mit vielen Abos im Nahverkehr Mitfahrer, Hunde und Fahrräder mitnehmen kann, ist diese Option beim Deutschlandticket bislang nicht inbegriffen. In anderen Bundesländern planen Verkehrsbetriebe deshalb, Zusatztickets einzuführen, die das ermöglichen. In Sachsen-Anhalt ist das bislang nicht geplant. Allerdings kann man Fahrräder hier ohnehin kostenfrei mitnehmen.

Viele Pendler freuen sich auf das Deutschlandticket der Bahn. Ab Mai soll es als monatlich kündbares Abo für 49 Euro verfügbar sein und bundesweit in Bussen und Bahnen im Regional- und Nahverkehr gelten. Damit ist es deutlich günstiger als viele "normale" Abos für den Nahverkehr und hat einen größeren Geltungsbereich. Allerdings darf man mit dem Deutschlandticket keine Hunde, Fahrräder oder zusätzliche Personen mitfahren lassen, wie mit vielen anderen Abos.

Kein Zusatzticket für Mitfahrer geplant

In einigen Bundesländern wollen Verkehrsbetriebe nun Zusatztickets anbieten, die das ermöglichen würden. Beispielsweise in Sachsen will der Verkehrsverbund Oberelbe ein solches Ergänzungsticket für 10 Euro pro Monat anbieten. In Sachsen-Anhalt wird es diese Möglichkeit voraussichtlich nicht geben.

Die Hallesche Verkehrs AG (Havag) und die Magdeburger Verkehrsbetriebe (MVB) teilten auf Anfrage mit, ein Zusatzticket zur Mitnahme von Personen sei derzeit nicht geplant. Es könne aber noch keine finale Aussage getroffen werden, weil die genaue Ausarbeitung des Deutschlandtickets noch nicht vorliege.

Fahrräder und kleine Hunde fahren in Sachsen-Anhalt kostenlos mit

Allerdings ist in Sachsen-Anhalt die Fahrradmitnahme im Regionalzügen und S-Bahnen unabhängig vom Ticket ohnehin kostenlos möglich. Auch kleine Hunde in Transportboxen oder -taschen dürfen im Nahverkehr in Sachsen-Anhalt kostenfrei mitgenommen werden. Wenn es kein Zusatzticket beim Deutschlandticket geben sollte, sind also vor allem Menschen betroffen, die Mitfahrer oder große Hunde in Sachsen-Anhalt mitnehmen möchten. Diese bräuchten dann ein eigenes Ticket.

dpa, MDR (Leonard Schubert)

12 Kommentare

astrodon am 19.02.2023

@wsnubd: "FÜR EINIGE (GROSSSTÄDTER) eine Ersparnis" - bitte konkret bleiben. Allein in Thüringen leben 53,2% aller Menschen in den 30 größeren Städten, deutschlandweit dürften es noch mehr sein, und das sind keine "Metropolen-Bewohner". Wenn Sie es vorziehen am AdW zu wohnen, bitte.

astrodon am 18.02.2023

@Steffen1978: Macht Ihr Arbeitgeber, nennt sich Lohn oder Gehalt. Den Rest mach der Finanzminister über die Pendlerpauschale. Ansonsten erhebt die Regelung keinen Anspruch darauf, gerecht zu sein. Sie soll die Nutzung des ÖPNV forcieren.

weils so nicht unwidersprochen bleiben darf am 18.02.2023

In der jetzigen Form ein (fast) reines Subventions-Angebot für Grossstädter und Stadtumgebungspendler, die zu ihrem bisher ohnehin schon subventionierten Netzticket noch gratis die bundesweite Nutzung "als Zugabe" bekommen. - Für die, die bisher KEIN Netzticket hatten, wird sichs in der Regel nicht lohnen - weil der nächste Bahnhof nicht ohne Auto zu erreichen ist, oder weil sie nur vier mal im Monat fahren würden, oder ... oder ... - eben aus ALL DEN GRÜNDEN, ais denen sich schon bisher Netztickets für sie nicht lohnten. Allenfalls ein Urlaubs-Zugrundreise-Monat wir im letzten Jahr könne sich rentieren. -
Also: FÜR EINIGE (GROSSSTÄDTER) eine Ersparnis - BEZAHLT aber leider von ALLEN!
Wie wärs also für die anderen mit einem bundesweiten PARKPLATZ-Ticket, 9 Euro/Monat für alle Städte bundesweit!? - Nur so als Ausgleich für die Nicht-Metropolen-Bewohner..

Mehr aus Sachsen-Anhalt

Nachrichten

Strom-Masten der Westküstenleitung in Norddeutschland neben dem Tennet-Umspannwerk Klixbüll-Süd: Angestrahlt in den Farben Rot, Grün und Gelb für einen Festakt zur Inbetriebnahme am 4. November 2022
Strom-Masten der Westküstenleitung in Norddeutschland neben dem Tennet-Umspannwerk Klixbüll-Süd: Angestrahlt in den Farben Rot, Grün und Gelb für einen Festakt zur Inbetriebnahme am 4. November 2022 Bildrechte: dpa