Bundeskabinett stimmt zu 49-Euro-Ticket soll als Chipkarte oder per App erhältlich sein

01. Februar 2023, 16:02 Uhr

Das Bundeskabinett hat die Pläne für das deutschlandweite 49-Euro-Ticket ab 1. Mai abgesegnet. Es soll als digitales Abo zu haben sein: in Form einer Chipkarte oder über eine Handy-App.

Das Bundesregierung hat den Gesetzentwurf für deutschlandweite 49-Euro-Ticket für den öffentlichen Nahverkehr auf den Weg gebracht. Bundesverkehrsminister Volker Wissing sagte nach dem Kabinettsbeschluss, mit dem neuen "Deutschlandticket" werde es "einfacher und attraktiver, den öffentlichen Nahverkehr zu nutzen". Die Einführung ist zum 1. Mai vorgesehen, der Verkauf soll am 3. April starten.

Der FDP-Politiker stellte klar, dass es das Ticket nur in digitaler Form geben werde – und zwar per App oder mittels einer Chipkarte. Lediglich für eine Übergangszeit bis Jahresende solle es möglich sein, zusätzlich einen Gültigkeitsnachweis in Papierform einzusetzen. "Das Deutschlandticket überführt die ÖPNV-Strukturen in die digitale Zeit, sagte Wissing. Er sprach von einem "Einführungspreis von 49 Euro" und erklärte, die künftige Preisentwicklung werde auch von der Zahl der Nutzerinnen und Nutzer abhängen.

Zustimmung von Bundestag, Bundesrat und EU nötig

Von dem Ticket werden Wissing zufolge gerade Menschen im ländlichen Raum stark profitieren, weil hier Monatskarten derzeit besonders teuer seien. Auch die Kombination unterschiedlicher Verkehrsmittel, etwa Auto und Bahn, werde damit attraktiver.

Der Minister kündigte ein zügiges Gesetzgebungsverfahren an, das im März mit der Schlussberatung im Bundesrat abgeschlossen werden solle. Auch die EU muss den Plänen noch zustimmen. Die Gespräche dazu seien "auf einem guten Weg", so Wissing.

Die Bundesregierung will die Finanzierung des "Deutschlandtickets" bis 2025 sichern. Der Bund werde jährlich 1,5 Milliarden Euro zur Verfügung stellen, heißt es im Gesetzentwurf. Die Länder wollen ebenfalls 1,5 Milliarden pro Jahr zur Verfügung stellen.

AFP, Reuters (fef)

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 01. Februar 2023 | 13:30 Uhr

Mehr aus Politik

Maximilian Krah, AfD-Spitzenkandidat Europawahl 1 min
Maximilian Krah, AfD-Spitzenkandidat Europawahl Bildrechte: mdr
1 min 24.04.2024 | 11:33 Uhr

Nach der Verhaftung eines Mitarbeiters wegen Spionageverdachts steht der AfD-Spitzenkandidat für die Europawahl, Maximilian Krah, unter Druck. Er möchte aber Spitzenkandidat bleiben.

Mi 24.04.2024 10:59Uhr 00:47 min

https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/politik/video-krah-inteview-afd-spion100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Mehr aus Deutschland

Nachrichten

Die Akkropolis auf einem Hügel mit rotem Himmel. 1 min
Eine feine Schicht aus Sahara-Sand und -Staub hat sich in Athen und anderen Teilen Griechenlands über Stadt und Land gelegt. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min 24.04.2024 | 17:12 Uhr

Eine feine Schicht aus Sahara-Sand und -Staub hat sich in Athen und anderen Teilen Griechenlands über Stadt und Land gelegt. Doch das rötlich schimmernde Naturschauspiel hat seine Nachteile.

Mi 24.04.2024 16:29Uhr 00:34 min

https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/panorama/video-griechenland-athen-saharastaub-roter-himmel-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Erich Schmidt-Eeenboom 4 min
Bildrechte: picture alliance/Karlheinz Schindler/dpa-Zentralbild/ZB