Junge Frau schaut gelangweilt auf Laptop-Bildschirm.
Wer einen Antrag auf Wohngeld stellt, braucht Geduld. In Stendal sehr viel Geduld. Bildrechte: IMAGO / Panthermedia

Monatelange Bearbeitungszeit Tausende Neuanträge auf Wohngeld stellen Ämter vor Herausforderungen

23. Juni 2023, 18:57 Uhr

Seit dem 1. Januar haben mehr Haushalte Anspruch auf Wohngeld. Bei den Ämtern haben sich die Anträge verdoppelt, die Bearbeitungszeiten sind in die Höhe geschnellt. Grund ist nicht nur die Masse an Anträgen, sondern auch die Tatsache, dass viele unvollständig sind.

Wer in Sachsen-Anhalt einen Antrag auf Wohngeld stellen will, der braucht vor allem zwei Dinge: einen vollständig ausgefüllten Antrag und viel Geduld. Denn seit Beginn des Jahres haben mehr Menschen Anspruch auf Wohngeld.

Laut Landesregierung gab es allein in den ersten vier Monaten des Jahres 42.500 Neuanträge. Das stellt viele Ämter vor große Probleme, wie eine Abfrage der Landkreise durch MDR SACHSEN-ANHALT ergeben hat.

Magdeburg schließt Wohn- und Sozialamt

In der Landeshauptstadt Magdeburg musste das Wohn- und Sozialamt eine Woche lang für den Publikumsverkehr geschlossen bleiben. Allerdings bezieht sich die Schließung einem Sprecher der Stadt zufolge nicht nur auf den Bearbeitungsrückstand beim Wohngeld, sondern auf mehrere weitere Bereiche.

Andere Landkreise wollen laut eigenen Aussagen bisher keine so drastischen Maßnahmen ergreifen. Allerdings wurde zum Beispiel im Jerichower Land die telefonische Erreichbarkeit außerhalb der Sprechzeiten reduziert, um die vorliegenden Anträge bearbeiten zu können. Auch im Harz war die telefonische Erreichbarkeit zeitweise eingeschränkt, es wurde eine Hotline eingerichtet.

Starke Veränderung zu 2022

In allen befragten Landkreisen hat sich die Anzahl der Anträge im Zeitraum 01. Januar 2023 bis 15. Juni 2023 etwa verdoppelt, verglichen mit dem gleichen Zeitraum im Vorjahr. So stiegen die Anträge beispielsweise in der Börde von rund 1.200 in 2022 auf jetzt knapp 2.400 Anträge.

Insgesamt wurden die meisten Neuanträge in Magdeburg (etwa 6.000), Halle (etwa 5.700) und im Saalekreis (etwa 2.300) gestellt.

Bearbeitungszeiten von bis zu neun Monaten

Die Masse der Anträge führt landesweit dazu, dass die Bearbeitungsdauer zunimmt. Dennoch variieren die Zeiten von Landkreis zu Landkreis stark: So wird die Bearbeitungszeit in Salzwedel mit nur zwei Wochen angegeben, in Anhalt-Bitterfeld dagegen fünf Monate und im Saalekreis sowie in Magdeburg liegt die Bearbeitungsdauer sogar bei sechs Monaten.

Am längsten müssen sich Antragsteller allerdings im Landkreis Stendal gedulden. Hier liegt die Bearbeitungsdauer zwischen sechs und neun Monaten.

Eine Auflistung der Dauer zur Bearbeitung von Wohngeldanträgen
Bildrechte: MDR

Wohngeld-Anträge häufig unvollständig

Laut einem Sprecher des Landkreises Stendal liegt die hohe Bearbeitungsdauer auch daran, dass jeder zweite Antrag unvollständig abgegeben werde. Dadurch erhöhe sich die Bearbeitungszeit, da der Antragsteller mehrfach angeschrieben werde müsse.

Diese Dokumente werden benötigt

  • der ausgefüllte Antrag auf Wohngeld
  • Eigentumsnachweis (Grundbuchauszug und Kaufvertrag Eigenheim)
  • Mietbescheinigung, auszufüllen vom Vermieter (Aufschlüsselung der Betriebskosten in Heiz- und Nebenkosten)
  • Mietvertrag und Mietquittung oder Kontoauszug der Mietzahlung
  • Wohnflächenberechnung (bei Eigenheim)
  • Grundsteuerbescheid und Zahlungsnachweis
  • Meldebestätigung
  • Verdienstbescheinigung, auszufüllen vom Arbeitgeber
  • Einkommensnachweise (Ausbildungs- oder Arbeitsvertrag, Lohnabrechnungen von mindestens sechs Monaten)
  • Steuerbescheid über die Einkommenssteuer
  • Nachweis über Vermögen und Kapitalerträge
  • Kontoauszüge
  • Unterhaltsnachweise
  • Pflegegeldnachweis
  • Schwerbehindertenausweis
  • Nachweis über Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung
  • BAföG-Bescheid
  • Bescheide über Kindergeld, Kinderzuschlag, Elterngeld
  • Leistungsbescheid für Arbeitslosengeld oder Kurzarbeitergeld
  • Rentenbescheide/Grundrentenbescheide
  • Schul- oder Studienbescheinigung
  • Darlehensverträge mit ersichtlichen monatlichen Belastungen sowie Zahlungsnachweise
  • Lebensversicherungen
  • Bausparverträge


Quelle: Angaben der Landkreise

Hilfe beim Warten auf Bewilligung

Wer so lange auf die Bewilligung seines Antrags warten muss, auf das Geld allerdings angewiesen ist, der kann sich auch Hilfe suchen. "Es gibt die Möglichkeit, eine Art Überbrückungsgeld beim Sozialamt zu beantragen, meist in Form eines Darlehens", sagt Julia Frediani vom Sozialverband VdK Deutschland. Allerdings zöge die Beantragung des Darlehens viel Mehrarbeit mit sich. "Wir hören immer wieder, dass sich die Mitarbeitenden in einigen Sozialämter nicht kooperativ zeigen."

Denn die Beantragung sei sehr umständlich und die Betroffenen müssten nachweisen, dass sie ohne das Geld in einer sozialen Notlage sind. "Da dieses Darlehen beim Sozialamt nicht wirklich eine gute Alternative darstellt, fordert der VdK, dass die Wohngeldstellen endlich von der Möglichkeit Gebrauch machen, Vorschüsse auszuzahlen."

MDR (Max Schörm)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 23. Juni 2023 | 17:00 Uhr

3 Kommentare

harzer vor 43 Wochen

Ich war ca. 30 Jahre bei einer Großen Wohnungsgesellschaft erst Büro in Hbs,dann MD! Heute bin ich Mieter bei der WGH Hbs, auf modernste; Wämepumpe, Fenster 3 fach verglast, Fassade, Boden gedämmt, Keller Decken gedämt, alles top gebaut; bin Mieter seit 9 März diesen Jahr ! Die Miete ist etwas über 700 Euro warm , bei 70 qm großen Balkon 8qm! Diese WG ist wirklich eine grüne Genossenschaft !

Hobby-Viruloge007 vor 43 Wochen

Wir sind erst am Anfang. Beim Wohnungsneubau ist man mit 15€/m2 Miete mit dabei und Bestandsbauten müssen entsprechend der rechtlichen Reglungen teuer energetisch saniert werden. Bezahlen muss das der Mieter.
Die Kosten werden sich auch nicht mehr über Wohngeld und Wohnungsbauförderung weg-subventionieren lassen, das Geld kann keiner mehr aufbringen.
Der jetzige Weg führt zu einer Verkleinerung der Wohnfläche für den Normalbürger.

Magdeburger Jung vor 43 Wochen

Typisch Deutschland…..

Mehr aus Sachsen-Anhalt

Eine Collage aus einer Handfeuerwaffe und Besucherinnen und Besuchern mit Regenschirmen auf der Landesgartenschau in Bad Dürrenberg 2024. 1 min
Bildrechte: dpa/MDR
1 min 22.04.2024 | 18:32 Uhr

Toter an A2, Einbruch bei Schützenverein, Eröffnung Landesgartenschau: die drei wichtigsten Themen vom 22. April aus Sachsen-Anhalt kurz und knapp in nur 90 Sekunden. Präsentiert von MDR-Redakteurin Viktoria Schackow.

MDR S-ANHALT Mo 22.04.2024 18:00Uhr 01:25 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen-anhalt/video-nachrichten-aktuell-zweiundzwanzigster-april-102.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video