Dürre Kreis Bautzen beschränkt Wasserentnahme aus Brunnen

Anhaltende Hitze, kaum Regen und Niedrigwasser in Flüssen und Seen. Damit die Ressource Wasser für alle reicht, muss dieser Tage damit sorgsam umgegangen werden. Immer mehr Landkreise verbieten das Bewässern aus Bächen und Rase sprengen mit Wasser aus Seen und Teichen. Pumpen uas und raus aus öffentlichen Gewässern heißt es jetzt auch im Landkreis Bautzen.

Brunnen im Wald
Der Landkreis Bautzen hat die Wasserentnahme aus privaten Brunnen eingeschränkt. Bildrechte: imago images / Photocase

Die Wasserentnahme aus Gewässern wird im Landkreis Bautzen weiter eingeschränkt. Dazu ist eine Allgemeinverfügung in Kraft getreten. Demnach darf nur noch in Ausnahmefällen wie zur Löschwasserversorgung Wasser aus Flüssen, Teichen und Seen gepumpt werden. Auch Inhaber von wasserrechtlichen Erlaubnissen dürfen kein Wasser mehr entnehmen. Das Schöpfen mit Handgefäßen bleibt aber erlaubt.

Rasen abends oder früh sprengen

Des Weiteren wird auch die Wasserentnahme aus Brunnen beschränkt. Zum Rasensprengen darf es nur noch zwischen 19 und 10 Uhr maximal eine Stunde lang gefördert werden. Während der heißen Tagesstunden ist es verboten. Begründet wird das mit den hohen Verdunstungsverlusten. Das Gießen von Nutzpflanzen hat Vorrang.

Mehr Kontrollen angekündigt

Grund für die Einschränkungen ist die anhaltende Dürre und das damit verbundene Niedrigwasser in Flüssen, Bächen und Seen. Der Landkreis will nach eigenen Angaben die Wasserressourcen unter anderem zur Trinkwassergewinnung erhalten. Auch soll in den nächsten Wochen mehr kontrolliert werden. Verstöße können mit einem bis zu 50.000 Euro hohen Bußgeld bestraft werden, hieß es.

MDR (ama)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | Nachrichten | 04. August 2022 | 13:30 Uhr

Mehr aus Bautzen, Hoyerswerda und Kamenz

Mehr aus Sachsen