Polizei Rentnerin in Chemnitz verliert Tausende Euro durch Betrugsmasche

In Chemnitz ist eine Frau einer Betrugsmasche beim Online-Banking anheimgefallen. Wie die Polizei mitteilte, hat die Seniorin dubiose SMS-Nachrichten erhalten, die sie auf eine ablaufende TAN-Liste aufmerksam machten.

Eine 69 Jahre alte Frau aus Chemnitz ist einer Betrugsmasche im Internet zum Opfer gefallen. Dabei verlor die Rentnerin einen fünfstelligen Betrag, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Der Betrug war der Frau am Vortag aufgefallen.

Dubiose SMS zu ablaufender TAN-Liste

Nach Angaben der Chemnitzer Polizeidirektion hatte sie am Freitag zwei SMS-Nachrichten erhalten, die den Anschein erweckten, als kämen sie vom Kreditinstitut der Seniorin. Sie wurde aufgefordert, einem enthaltenen Link zu folgen, um die bald ablaufende TAN-Liste zu erneuern. Auf diese Weise gab die Frau Daten preis. Einen Tag später stellte sie fest, dass knapp 40 Einzelbuchungen erfolgten und Geld auf andere Konten transferiert wurde.

Polizei warnt vor Betrug beim Online-Banking

Regelmäßig informiert die Polizei, nicht auf derartige SMS, E-Mails oder auch Briefe zu reagieren. Sensible Daten sollten nicht preisgegeben werden. Es gelte, eine gesunde Skepsis an den Tag zu legen und die Echtheit genau zu prüfen, hieß es. Eine sofortige Rücksprache mit der Bank, Vertrauenspersonen oder auch der Polizei schaffe im Zweifel Klarheit.

MDR (sme)/dpa

Mehr aus der Region Chemnitz

Mehr aus Sachsen