Straßenansicht der 2002 erbauten neuen jüdischen Synagoge und des Gemeindezentrums in der Stollberg Straße in Chemnitz
Die neue Synagoge in Chemnitz und das jüdische Gemeindezentrum wurden 2002 erbaut. Bildrechte: imago images/Sylvio Dittrich

Antisemitismus Staatsschutz ermittelt nach Vorfall an Chemnitzer Synagoge

23. Juli 2023, 12:31 Uhr

Nach einem Vorfall an der Chemnitzer Synagoge hat der Staatsschutz die Ermittlungen übernomen. Ein etwa 70 Jahre alter Mann hat am Freitag eine Frau und zwei Männer auf dem Gelände der Chemnitzer Synagoge mit dem Handy gefilmt und antisemitisch beleidigt. Anschließend sei der Mann geflüchtet. Die Polizei ermittelt wegen Volksverhetzung. Die Polizei sucht nach weiteren Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben und Angaben zum Täter machen können.

Die jüdische Gemeinde in Chemnitz hat derzeit rund 600 Mitglieder. Die Neue Synagoge steht seit 2002 in der Stollberger Straße in Chemnitz. Die Alte Synagoge auf dem Kaßberg wurde 1938 bei den Novemberpogromen von den Nationalsozialisten zerstört.

MDR (sme)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | Nachrichten | 22. Juli 2023 | 12:00 Uhr

Mehr aus der Region Chemnitz

Rennradfahrer Pepe Albrecht 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Mehr aus Sachsen