Kreislaufwirtschaft Umweltschützer kritisieren Kunststoff-Recyclinganlage in Böhlen

21. September 2022, 16:52 Uhr

Im Landkreis Leipzig in Böhlen soll die größte Kunststoff-Recyclinganlage Europas entstehen. Mittels eines besonderen chemischen Verfahrens sollen künftig alle Arten von Plastik recycelt werden können. Die geplante Anlage, die vom US-Chemiekonzern Dow und dem britischen Recyclingunternehmen Mura Technologies gebaut werden soll, stößt bei Umweltschützern auf Kritik.

Europas größte Kunststoff-Recyclinganlage, die in Böhlen im Landkreis Leipzig gebaut werden soll, stößt auf Kritik. Wie Janine Korduan, Referentin für Kreislaufwirtschaft beim Bund für Umwelt und Natur (BUND) MDR SACHSEN sagte, ist die Anlage keine Recycling- sondern eine chemische Verwertungsanlage. Diese verbrauche enorm viel Energie, um Plastik in seine Bestandteile zu zerlegen und würde dabei auch Giftstoffe produzieren. "Solche Anlagen lenken von dem ab, was eigentlich getan werden müsste. Nämlich ein System zu entwickeln, wie Müll vermieden werden kann", sagte Korduan.

Plastikwende gefordert

Korduan fordert die Verpackungsindustrie auf, auf einheitliche Verpackungsmaterialien zu setzen, die leicht zu säubern und schnell wieder in Umlauf gebracht werden können. Auch Umweltbiotechnologe Dr. Hermann J. Heipieper vom Helmholtz Zentrum für Umweltforschung findet, es ist Zeit für eine Plastikwende analog zur Energiewende 2011. "Wir benötigen eine Umstellung von einer linearen, ölbasierten "unterirdischen" auf eine zirkuläre, biobasierte "oberirdische" Kunststoffwirtschaft", sagte der Wissenschaftler auf Anfrage von MDR SACHSEN. Mit "unterirdisch (below ground)” ist dabei die Ölförderung gemeint, mit "oberirdischer (above ground)“ der Anbau von Pflanzen bzw. die biotechnologische Synthese zur Gewinnung von Plastik-Rohstoffen.

Verfahren besser als bisher etablierte Methoden

Christian Sonnendecker vom Institut für Analytische Chemie an der Universität Leipzig widerspricht dem BUND, dass die Anlage nicht wirklich recyceln würde. Bei dem Verfahren in Böhlen werde wohl vornehmlich eine stoffliche Verwertung stattfinden und keine thermische, erklärte er auf Anfrage von MDR SACHSEN. Nach EU-Richtlinie und dem Kreislaufwirtschaftsgesetz würde es sich damit um echtes Recycling handeln. Zwar sei ein vollständig geschlossener Kunststoffkreislauf nicht möglich, da die Kunststoffe unspezifisch gespaltet würden, dennoch könnte ein guter Teil in einem gewissen Kreislauf gehalten werden, so Sonnendecker. "Das ist allemal besser als es die heute etablierten Methoden erlauben," erklärte Sonnendecker. Die geplante Recycling-Anlage sei daher ein Schritt in die richtige Richtung.

Unternehmen wollen Kreislaufwirtschaft

Vergangene Woche kündigte der US-Chemiekonzern Dow und das britische Recyclingunternehmen Mura Technology mit, in Böhlen Europas größte Kunststoff-Recyclinganlage bauen zu wollen. 2025 soll sie den Angaben zufolge in Betrieb gehen. Beide Unternehmen planen durch diese und weitere Anlagen eine Kreislaufwirtschaft für Kunststoffe zu schaffen.

120.000 Tonnen Kunststoffmüll sollen verarbeitet werden

Kunststoffabfälle würden in der Anlage aufbereitet und dabei verunreinigende Stoffe herausgefiltert, sagte Oliver Borek, der bei Mura Technology für die Leitung und Koordinierung der Produktentwicklung verantwortlich ist. "Mit Wasser wird dabei der Kunststoff gekocht. Dieser Prozess zersetzt die Kunststoffformen zurück in ihre Ursprungsformen und schließlich in ein synthetisches Rohöl", erklärt Borek das Verfahren.

Dieses Rohöl würde danach in anderen Unternehmen wieder zur Kunststoffherstellung verwendet. Etwa 120.000 Tonnen Kunststoffmüll sollen pro Jahr in der Anlage verarbeitet werden. Durch das chemische Verfahren soll die Recyclingkapazität deutlich erhöht werden, so Borek. Das Entscheidende dabei: Dieselben Materialien könnten bei dem Verfahren wiederholt recycelt werden. Damit könne etwa verhindert werden, dass Einwegplastik auf Mülldeponien landet oder verbrannt wird.

Dow Chemical, Standort Böhlen
In Böhlen betreibt Dow Chemical bereits ein Werk. Die neue Anlage für das Kunststoffrecycling soll auf dem gleichen Industriegelände entstehen (Archivfoto). Bildrechte: Dow Chemical

Weitere Anlagen bis 2030 in den USA und Europa geplant

Die geplante Anlage in Böhlen ist Dow und Mura zufolge eine wichtige Ergänzung zum mechanischen Recycling, so Firmen-Präsidentin Wodjereck: "Wir sehen Plastikmüll als wertvollen Rohstoff, den wir auch genauso behandeln wollen." Neben der Anlage in Böhlen plant Dow bis 2030 weitere Anlagen in den USA und in Europa , in denen einmal 300.000 Tonnen Kunststoffmüll verarbeitet werden sollen.

Saftpfand 5 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Die Ansiedlung sei ein großer Erfolg für den Industrie- und Innovationsstandort Sachsen, sagte Michael Kretschmer bei seinem Besuch in Böhlen: "Chemisches Recycling ist eine Schlüsseltechnologie auf dem Weg zu einer ressourcenschonenden und klimaneutralen Kreislaufwirtschaft." Mit der Anlage leisteten Dow und Mura einen wertvollen Beitrag für eine nachhaltige Welt. 

Chemisches Recycling ist eine Schlüsseltechnologie auf dem Weg zu einer ressourcenschonenden und klimaneutralen Kreislaufwirtschaft.

Michael Kretschmer (CDU) Ministerpräsident von Sachsen

Gute Infrastruktur und Vertrauen sprechen für Standort

Die Präsidentin von Dow Deutschland, Katja Wodjereck, spricht von einem sehr großen Investment für die Nachhaltigkeit, aber auch für die Region Sachsen: "Es ist ein wichtiger Schritt, um den Kunststoff-Kreislauf zu schließen und das Thema Plastikmüll anzugehen."

Warum sich der global agierende Kunststoff-Hersteller weiter in Sachsen engagiert, begründet Katja Wodjereck nicht nur mit der bald 30-jährigen Geschichte des Standorts in Böhlen: "Wir haben ein ganz großes Vertrauen in die Region. Wir haben hier eine hervorragende Infrastruktur und Nähe zu Produktionsstandorten." Zudem könnte nachhaltiger Strom aus der Region helfen, die CO2-Emissionen zu senken.

Lärmbelästigung nicht zu befürchten

Laut Mura sollen rund 100 neue Arbeitsplätze im neuen Werk in Böhlen entstehen. Investiert werde ein dreistelliger Millionenbetrag. Baubeginn soll Ende 2023 sein. Gebaut wird im gleichen Industriegebiet, in dem die Firma Dow bereits ein Werk betreibt. Einwohner müssten laut Borek nicht befürchten, dass es zu einer Lärmbelästigung kommt: "Wir werden gemäß der gesetzlichen Verordnungen die Lärmbeschränkungen einhalten. Die neue Anlage sollte zu keiner zusätzlichen Belastung der dort lebenden Menschen führen."

MDR (phb/bbr)/dpa

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | Nachrichten | 20. September 2022 | 07:00 Uhr

Mehr aus Leipzig, dem Leipziger Land und Halle

Ein Benutzer wischt sich durch das TikTok-Angebot 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min 01.03.2024 | 10:06 Uhr

MDR SACHSEN-ANHALT Do 29.02.2024 14:34Uhr 00:40 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen-anhalt/halle/halle/audio-urteil-tiktok-abdul-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio
Außenansicht des Gebäudes des  Landesmuseums für Vorgeschichte in Halle im Sonnenschein 4 min
Das Landesmuseum für Vorgeschichte in Halle Bildrechte: Anne Sailer
4 min 01.03.2024 | 08:34 Uhr

Magie ist überall. Wir klopfen auf Holz, scheuen Freitag, den 13. und tragen Glücksbringer. Die Ausstellung "Magie. Das Schicksal bezwingen." führt uns in die Magie ein und Anne Sailer hat sie bereits gesehen.

MDR KULTUR - Das Radio Fr 01.03.2024 06:00Uhr 04:04 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Kultur

Schwarz-Weiß-Foto des Dirigenten Alfred Szendrei mit Julius Witte und Dr. Erwin Jäger im Sendesaal der MIRAG Markt 8 Leipzig
Der MIRAG-Vorstand mit dem Musikalischen Leiter der MIRAG und Dirigent des Leipziger Sinfonieorchesters Alfred Szendrei (links), dem Leiter der Literarischen Abteilung und Feuilletonisten Julius Witte (Mitte) und dem Gründungsvorstand Dr. Erwin Jager (rechts) im Besprechungsraum der "Alten Waage", dem ehemaligen Vermessungsamt in Leipzig, um 1924. Bildrechte: Archiv MDR-Sinfonieorchester

Mehr aus Sachsen

Kameraden der Drohnen-Staffel der Freiwilligen Feuerwehr von Grimma-Hohnstädt 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Leonie Schulze, Schnitz- und Krippenverein Geyer e.V. 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK