Streikende Mitarbeiter stehen beim Besuch von Sachsens Ministerpräsident Kretschmer vor dem Recycling-Betrieb SRW.
Seit mehr als fünf Monaten streiken nun schon Mitarbeitende der Recyclingfirma SRW metalfloat. (Bild vom Februar 2024) Bildrechte: picture alliance/dpa | Jan Woitas

158. Streiktag Dauerstreik in Espenhain: IG Metall übergibt Tarifvertrag an Recyclingfirma

13. April 2024, 15:04 Uhr

Es ist der IG Metall zufolge einer der längsten Streiks in der Geschichte der Bundesrepublik. Seit November 2023 hat der Großteil der etwa 180 Mitarbeitenden der Recyclingfirma SRW metalfloat in Espenhain die Arbeit niedergelegt. Die Streikenden fordern unter anderem mehr Geld und kürzere Arbeitszeiten. Nachdem die SRW in der Vergangenheit betonte, dass es bereits ein Angebot gegeben habe, hat die IG Metall der Geschäftsleitung nun einen Tarifvertrag vorgelegt.

Hat der seit Monaten andauernde Streik in Espenhain im Landkreis Leipzig bald ein Ende? Um den Druck auf die Geschäftsleitung der Recyclingfirma SRW metalfloat zu erhöhen, haben die Streikenden ihrem Arbeitgeber am Samstagmorgen einen selbst erstellten Tarifvertrag übergeben.  

IG Metall: Angebot der SRW nicht erhalten

Zuvor hatte das Unternehmen mehrmals gegenüber der Presse mitgeteilt, dass sie der Tarifkommission ein entsprechendes Angebot unterbreitet habe. Details zum Angebot des Betriebes sind bisher nicht bekannt geworden. Zudem habe die Gewerkschaft selbst von einem solchen Vorschlag nichts mitbekommen, sagt Michael Hecker von der IG Metall dem MDR SACHSEN. Deshalb sei die Gewerkschaft nun selbst aktiv geworden.   

"Wenn der Arbeitgeber von einer funktionierenden Sozialpartnerschaft spricht, dann gehen wir davon aus, dass er damit ein gutes Verhältnis zwischen Arbeitgebern und Gewerkschaften meint. Deshalb ist er eingeladen, diesen Tarifvertrag so zu unterschreiben", sagte Hecker.

Hinter der Recherche Streiks 29 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
29 min

MDR AKTUELL Di 26.03.2024 21:19Uhr 28:35 min

https://www.mdr.de/nachrichten/podcast/mdr-investigativ/video-810414.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Größter Streitpunkt bisher Tarifvertrag

Es ist bereits der 158. Streiktag in Espenhain. Laut der IG Metall handelt es sich um einen der längsten Streiks in der Geschichte Deutschlands. Die Beschäftigten fordern seit Anfang November acht Prozent mehr Lohn, höheres Urlaubs- und Weihnachtsgeld sowie eine Wochenarbeitszeit von 38 Stunden.

Derzeit bekommen viele der 180 SRW-Mitarbeitenden, die in einem Drei-Schicht-System Metallschrott recyceln, einen Stundenlohn von rund 13,60 Euro. "Wir streiken für unsere Rechte, dass wir einen gerechten Lohn bekommen und ja, dass das Arbeiten wieder Spaß macht," sagte der Konstruktionsmechaniker Ronny Wölk dem MDR im März 2024

SRW metalfloat: Sind bereit, mehr Geld zu zahlen

Ein Unternehmenssprecher hatte dem MDR zuvor mitgeteilt, dass die Firma bereit sei, mehr Lohn zu zahlen und dass ein Großteil der Mitarbeitenden bereits weniger als 40 Stunden pro Woche arbeiten würde. Den Tarifvertrag lehnte das Unternehmen bisher aber ab und damit eine Kernforderung der Gewerkschaft.

Zwar wird das Werk seit November vergangenen Jahres bestreikt, dennoch wird teilweise in der Firma noch gearbeitet. Laut Hecker haben rund 100 Mitarbeitende die Arbeit niedergelegt. Der Rest der Belegschaft, darunter Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer mit befristeten Verträgen, recycelt normal weiter.

Streikende mit Bannern und Fahnen bei srw Metalfloat in Rötha bei Espenhain. 4 min
Bildrechte: IG Metall
4 min

MDR AKTUELL Di 05.03.2024 06:51Uhr 04:15 min

Audio herunterladen [MP3 | 3,9 MB | 128 kbit/s] Audio herunterladen [MP4 | 8 MB | AAC | 256 kbit/s] https://www.mdr.de/nachrichten/podcast/beste/audio-tarifbindung-metalfloat-uebernahme-china-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Streikende treffen sich mit chinesischer Botschaft  

Die SRW ist eine Tochterfirma des baden-württembergischen Unternehmens "Scholz Recycling", das wiederum einer chinesischen Firma gehört. Vor einigen Wochen besuchten SRW-Mitarbeitende und Vertreter der IG Metall die chinesische Botschaft in Berlin. Zunächst war allerdings eine Demonstration vor der Botschaft geplant gewesen.

Da aber kurz zuvor ein Gesprächsangebot unterbreitet wurde, trafen sich stattdessen Vertreter der Botschaft mit den Streikenden. Laut Hecker sei das Gespräch respektvoll abgelaufen. Nun habe die Geschäftsleitung der SRW die Möglichkeit, den Streik mit einer Unterschrift des Tarifvertrages zu beenden, sagt er.

Mehr zum Thema

MDR (mad)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | Nachrichten | 13. April 2024 | 11:00 Uhr

2 Kommentare

Wackelkandidat vor 5 Wochen

Danke Eddie58 ;-),ich bin einer von den Streikenden im anliegendem Arbeitskampf!Ich möchte nur ein paar Worte schreiben.Wir alle ,welche vor dem Tor stehen würden gerne wieder an unsere Arbeitsplätze gehen und ganz besonders möchte ich allen Kopfschüttlern,Streikgegnern und schwer Verstehenden (warum,wieso und weshalb) deutlich machen das wir in keinster Weise gewillt sind unserer Firma zu schaden!Wir stehen für unsere Grundrechte,wir stehen für gegenseitigen Respekt und wir stehen weiter und so lange vor unserer Firma bis sich ein Verantwortlicher dieses Unternehmen endlich mal nen Ruck gibt ein konstruktives Gespräch zu suchen.Es müsste doch machbar sein sich gegenüber zu stehen...sich in die Augen zu schauen und endlich mal auf ein Nenner kommen.Wir verstehen diese blockierte Haltung nicht ,ist das im Sinne dieser gesunden ! Firma? Gebt euch nen Ruck....denn wir sind bereit! Bleibt gesund........

Eddi58 vor 5 Wochen

Ich wünsche Ihnen viel Kraft und Durchhaltevermögen den Streik bis zum Abschluss eines Tarifvertrages durchzuhalten.👍👍👍
Selten waren die Bedingungen für einen Arbeitskampf besser. Der demographische Wandel und der Fachkräftemangel haben sich vielleicht noch nicht bei allen „Arbeitgebern“ herumgesprochen…

Mehr aus Leipzig, dem Leipziger Land und Halle

Mehr aus Sachsen

Nachrichten

Für den Impfstatus von Kinderrn sind vor allem die Eltern verantwortlich. Bild: Kind mit Rucksack an der Hand eines Erwachsenen
Für den Impfstatus von Kinderrn sind vor allem die Eltern verantwortlich. Bildrechte: IMAGO/Michael Gstettenbauer