Wasser des Flusses Leine läuft zur Belüftung und Aufnahme von Luftsauerstoff über Kaskaden.
Wasser des Flusses Leine: Als Rohwasser gilt unbehandeltes, natürliches Wasser. Neben Grundwasser fallen darunter auch Fließgewässer und Talsperren. Bildrechte: picture alliance/dpa | Julian Stratenschulte

Klimawandel Grundwasser-Kontrollen in Thüringen werden ausgebaut: Strengere Regeln für Landwirtschaft

31. Dezember 2022, 13:28 Uhr

Das Grundwasser wird in Thüringen ab 2023 noch besser kontrolliert. Dazu müssen Industrie und Landwirtschaft ihre Wasserentnahme bald auch melden. Thüringen reagiert so auf Klimaveränderungen und Trockenheit.

Ab 2023 soll das Kontrollnetz für Roh- und Grundwasser in Thüringen noch engmaschiger werden. Die Qualität des Grundwassers in Thüringen wird derzeit an rund 230 Messstellen regelmäßig überwacht. Diese Kontrolle soll in den kommenden Jahren noch verbessert werden, wie das Umweltministerium auf Anfrage in Erfurt mitteilte. Eine neue Verordnung zur Mengen- und Qualitätskontrolle des Grundwassers trete Anfang Januar in Kraft.

Mehr Daten zum Wasser werden erfasst

Zu den bestehenden Messstellen kämen dann Daten von rund 1.265 Entnahmestellen der Wasserversorger hinzu. Die in der Regel kommunalen Unternehmen würden dann regelmäßig Untersuchungsergebnisse zur Qualität des Rohwassers an das Landesamt für Umwelt, Bergbau und Naturschutz in Jena übermitteln. Das erlaube eine intensivere Überwachung und schaffe eine verlässlichere Datengrundlage für mögliche neue Wasserschutzgebiete, sagte ein Ministeriumssprecher.

Als Rohwasser gilt unbehandeltes, natürliches Wasser. Neben Grundwasser fallen darunter auch Fließgewässer und Talsperren. Das Umweltministerium verspricht sich von der Neuregelung auch bessere Informationen zum Wasserverbrauch.

Industrie und Landwirtschaft müssen Wasserentnahme ab 2024 melden

Alle, die Rohwasser entnehmen - neben Wasserversorgern seien das Industrie- und Landwirtschaftsunternehmen - müssten die Menge messen und von 2024 an ebenfalls melden. "Auf dieser Datenbasis können die verfügbaren Wasserreserven in den Regionen besser ermittelt werden", sagte der Sprecher. Auch für die Trinkwasserversorgung seien genauere Daten zur Menge und Beschaffenheit des nutzbaren Wassers wichtig.

Die neue Verordnung sei ein wichtiger Bestandteil auch der Thüringer Niedrigwasserstrategie, die 2022 als Reaktion auf Klimaveränderungen und die Trockenheit der vergangenen Jahre erarbeitet wurde. 2022 könnte laut Ministerium nach den Prognosen das wärmste Jahr seit Beginn der Wetteraufzeichnung sein und das dritttrockenste Jahr mit den zum Teil niedrigsten Grundwasserständen.

MDR (dpa/rom)

Mehr zu Trockenheit und Klimawandel

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 31. Dezember 2022 | 11:00 Uhr

1 Kommentar

Jedimeister Joda am 31.12.2022

Hoffentlich können die Daten dann auch zum Nutzen des Volkes ausgewertet werden. Wir kennen aus der Vergangenheit Situationen wo solches Wissen anderweitig und privatwirtschaftich ausgenutzt wurde. Ich denke da das Ausnutzen von Wasservorräten durch Coca cola. Müßten vorher nicht eindeutige Festlegungen getroffen werden.

Mehr aus Thüringen

Michael Reichardt (Violedsun, von links), Hermann Klatt (Vorsitzender CSC Erfurt) und  Dennis Gottschalk (Schatzmeister CSC) in einer der fünf Anbaukammern für die Cannabispflanzen. mit Video
Michael Reichardt (Violedsun, von links), Hermann Klatt (Vorsitzender CSC Erfurt) und
Dennis Gottschalk (Schatzmeister CSC) in einer der fünf Anbaukammern für die Cannabispflanzen.
Bildrechte: MDR/Anna Hönig