Eröffnung in der Pandemie Buga-Start in Erfurt: Was lange währt, wird endlich …

Die Bundesgartenschau in Erfurt ist eröffnet. Am Freitagmorgen gaben Buga-Chefin Kathrin Weiß, Oberbürgermeister Andreas Bausewein und Ministerpräsident Bodo Ramelow den offiziellen Startschuss zu einer Buga, die es - und das steht dank Corona jetzt schon fest - so noch nie gegeben hat.

Ministerpräsident Bodo Ramelow, Buga-Geschäftsführerin Kathrin Weiß und Oberbürgermeister Andreas Bausewein bei der Eröffnung der Buga im Egapark Erfurt.
Mit einem "Blumengruß" hießen Bodo Ramelow, Kathrin Weiß und Andreas Bausewein (v.l.n.r) die ersten Gäste auf der Buga willkommen. Bildrechte: MDR/Andreas Kehrer

Die Buga Erfurt 21 ist eröffnet! Was lange währt, wird endlich … Ja, was eigentlich? Kann eine Buga in der Corona-Pandemie "gut" werden?

"Stein vom Herzen gefallen"

Bei der feierlichen Eröffnungsfeier am Freitagmorgen zeigten sich die Verantwortlichen vor allem erleichtert. "Die Gesichter der Menschen zu sehen, die heute hier aufs Gelände gekommen sind, war unglaublich berührend. Ich denke, nicht nur mir persönlich ist ein Stein vom Herzen gefallen, dass wir eröffnen konnten", sagte Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke), der die Buga-Eröffnung auch als wichtiges Signal versteht. Gerade wegen Corona bräuchten die Menschen Hoffnung und Perspektive und genau das verbinde er mit der Buga in Erfurt.  

Mit einer Mischung aus Erleichterung und Optimismus äußerte sich auch Buga-Chefin Kathrin Weiß: "Ich freue mich, dass wir öffnen und den Menschen etwas Schönes anbieten dürfen. Die Besucher können hier genießen und ich glaube, dass die Pandemie sich positiver entwickeln wird als bisher."

Wer Erfurts Oberbürgermeister Andreas Bausewein (SPD) zuhörte, konnte sogar den Eindruck bekommen, dass die 190-Millionen-Euro-Buga entgegen aller Vorzeichen sogar ein Überraschungserfolg werden könnte: "Ich bin Optimist und denke, dass sich die Corona-Lage in den kommenden Wochen grundlegend ändern wird, die Impfquote steigt und das Wetter wird besser. Wir haben ein halbes Jahr Buga vor uns und können mit dem Hygienekonzept jeden Tag 24.000 Menschen aufs Gelände lassen."

Ministerpräsident Bodo Ramelow, Buga-Geschäftsführerin Kathrin Weiß und Oberbürgermeister Andreas Bausewein begrüßen die ersten Gäste am Eingang der Ega.
Bei der feierlichen Eröffnungsfeier am Freitagmorgen zeigten sich die Verantwortlichen vor allem erleichtert, dass die Buga überhaupt stattfinden kann. Bildrechte: MDR/Andreas Kehrer

Wann wäre die Buga 2021 ein Erfolg?

Über Erfolg oder Misserfolg entscheiden bei einer Bundesgartenschau vor allem die Besucherzahlen. In den vergangenen 20 Jahren lagen diese in der Regel zwischen einer und zwei Millionen. Herausragend gut war dabei eigentlich nur die Buga 2011 in Koblenz mit 3,5 Millionen Besuchern, die auch einen satten Gewinn von 13 Millionen Euro einspielte.

Ein solch traumhaftes Ergebnis erwartet in Erfurt wohl niemand. Vor Corona prognostizierte die Thüringer Landeshauptstadt 1,9 Millionen Besucher, was bei einer Buga dieser Größe auch einen leichten Gewinn bedeuten würde. "Ökonomisch gesehen, ist die Buga ein Erfolg ab 1,855 Millionen Besucher. Dann würden wir mit einer schwarzen Null abschließen", rechnete Andreas Bausewein vor und fügte hinzu: "Ich bin fest davon überzeugt, dass diese Zahl zu schaffen ist."

Buga-Geschenktüten auf dem Bugagelände auf dem Petersberg. Im Hintergrund die Defensionskaserne und bunte Gärten
Auf dem ganzen Gelände wurden zur Eröffnung kleine Geschenktüten für die ersten Gäste verteilt. Bildrechte: MDR/Andreas Kehrer

Bausewein hofft auf einen "Jetzt erst recht"-Effekt

Insgeheim macht sich Erfurts Oberbürgermeister aber Hoffnungen, die Prognose auch wegen Corona zu überbieten. Er hofft, dass die Corona-Pandemie einen "Jetzt-erst-Recht"-Effekt bei vielen Besuchern auslöst. "Es ist ja vieles im letzten halben Jahr ausgefallen und ich glaube, dass die Menschen ausgezehrt sind und wieder etwas sehen und erleben wollen und das wird der Buga helfen", sagte er. Dieser Optimismus ist nicht unbegründet, denn mit rund 40.000 verkauften Dauerkarten und einem Vorverkauf, der 50 Prozent über den Erwartungen lag, hat er dafür starke Argumente.

Kirschblüten im Egapark
Die jetzigen Besucher dürfen die Kirschblüte im japanischen Garten auf der ega bewundern. Bildrechte: MDR/Jana Hildebrandt

Corona wirft schon jetzt Pläne über den Haufen

Vielleicht ist der Zweckoptimismus von Andreas Bausewein genau das richtige Mittel, um sich vom bleiernen Corona-Pessimismus zu befreien. Aber es gibt auch Gründe anzunehmen, dass ihn die Realität einholen könnte. Denn wenn wir aus über einem Jahr Pandemie etwas gelernt haben, dann, dass Corona keinesfalls zu unterschätzen ist.

Das spürten die Buga-Verantwortlichen auch in den vergangenen Tagen, als die Pandemie viele Pläne für die Eröffnung über den Haufen warf: Zunächst sagte Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier seinen Besuch ab, weil er sich um das geänderte Infektionsschutzgesetz kümmern musste. Das wiederum sorgt jetzt dafür, dass für Buga-Besucher ab Samstag eine Testpflicht gilt.

Ein älteres Päarchen mit Maske am Haupteingang auf dem Petersberg
Zur Eröffnungsfeier meldeten sich nur rund 6.000 Besucher an. Gerade auf dem Petersberg blieb es relativ ruhig. Bildrechte: MDR/Andreas Kehrer

Zugangsmanagement wird zur Herausforderung

Damit wird das Zugangsmanagement zu einer großen Herausforderung für die Buga. Ticketkauf, Terminbuchung, Testen - diese Prozedur kommt auf jeden einzelnen der täglich bis zu 24.000 Besucher zu, die das Hauptgelände - sprich den Erfurter Petersberg und den Egapark - betreten können (sämtliche Außenstandorte sind frei zugänglich).

Zur Kontaktnachverfolgung braucht jeder Besucher neben dem Ticket nämlich auch eine Zutrittskarte, die nach einer Online-Terminbuchung ausgedruckt werden kann. Dafür gibt es auf dem Domplatz auch eine Anlaufstelle.

Mehrere Personen mit Maske im Testzentrum auf dem Messegelände
Vor der Eröffnung ließen sich Bodo Ramelow, Kathrin Weiß und Andreas Bausewein im neu geplanten Testzentrum auf dem Messegelände auf Corona testen. Die Ergebnisse waren negativ. Bildrechte: MDR/Andreas Kehrer

Mit der Testpflicht kommt ab Samstag eine dritte Zugangsvoraussetzung hinzu, für die die Buga-Verantwortlichen zusätzliche Testkapazitäten schaffen wollen. Geplant ist ab Mitte nächster Woche ein Testzentrum auf dem Messegelände neben dem Buga-Gelände. Hier sollen allein 1.200 Menschen pro Stunde kostenlos getestet werden können. Das negative Testergebnis darf maximal 24 Stunden alt sein und muss von einer offiziellen Teststelle zertifiziert sein.

Besucher brauchen Geduld und Nachsicht

Jeder Besucher sollte sich also auf Einlasskontrollen und lange Schlangen einstellen. Um das so gut es geht zu verhindern, seien zusätzliche Eingänge geöffnet worden, sagte Buga-Chefin Weiß. Sie verwies darauf, dass die Online-Registrierung und ein von Besuchern mitgebrachtes Testergebnis den Einlass zusätzlich beschleunigen würden.

Auf dem Gelände selbst müssen sich die Besucher auf viele Einschränkungen gefasst machen: Gastronomische Gaumenfreuden gibt es nur zum Mitnehmen, Alkohol wird gar nicht ausgeschenkt und teilweise besteht eine Maskenpflicht. Viele Indoor-Attraktionen wie das Danakil-Haus bleiben vorerst geschlossen. Darüber hinaus werden Veranstaltungen zunächst gar nicht und später wohl nur eingeschränkt möglich sein. Allein am ersten Wochenende fallen alle 90 geplanten Veranstaltungen aus.

Blüten sind noch keine Früchte

Zu diesen pandemiebedingten Schwierigkeiten gesellt sich dieser Tage auch eine kritische öffentliche Wahrnehmung. Es wird eine Herausforderung, den Menschen zu erklären, warum die Buga öffnen darf, während Schulen aufgrund der Bundesnotbremse zum Teil geschlossen werden.

Vor diesen Hintergründen bleibt es also zunächst abzuwarten, ob die Buga 2021 in Erfurt ein Erfolg oder Misserfolg wird. Ein Sprichwort, das oft in Gartenkalendern zu lesen ist, lautete: "Blüten sind noch keine Früchte." In Analogie zur Bundesgartenschau heißt das also: Eine eröffnete Buga ist noch keine "gute" Buga.

Ein Blick über Blumenbeete auf den Erfurter Dom
Von der Aufwertung mancher Stadtteile mal abgesehen, bleibt es abzuwarten, ob die Buga 2021 in Erfurt ein Erfolg oder Misserfolg wird. Bildrechte: MDR/Andreas Kehrer

Mehr zur Buga in Erfurt

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 23. April 2021 | 19:00 Uhr

47 Kommentare

Lulu123 vor 14 Wochen

Prestigeveranstaltung natürlich, Verzeihung
Und ich denke Bria21 meint ÖPNV, sollte sich trotz Tippfehler aus dem Kontext ergeben
Sind wir hier in der Vorschule?

micha72 vor 14 Wochen

@lulu
Nein schämen soll sich keiner. Wer aber keine Angst um seine Existenz und sein Lebenswerk haben muss soll es bitte unterlassen nach immer wieder weiteren Lockdown und Maßnahmen zu verlangen. Innerhalb der letzten 12 Monate ist unser Laden nun 8 Monate zwangsgeschlossen. Zehntausende Euro Verlust. Unser Traum und Werk wird willkürlich und absichtlich vom Staat zerstört. Sie können doch nicht ernsthaft glauben das wir diesem Staat noch irgendwie vertrauen? Dann wird wie zum Hohn die Buga eröffnet als gäbe es keine Sorgen. Die Buga hätte man schon 2020 stoppen müssen. Spaziergang im Freien? Na klar, aber bitte kostenlos und ohne Steuergelder zu verbrennen draußen im Wald.

Lulu123 vor 14 Wochen

micha72: Ich weiß nicht welche sinnfreien Antworten Sie meinen,weil mindestens 95% der Kommentare Ihre Auffassung teilen,sich statt um Buga und Sportveranstaltungen ,lieber um Öffnungsmöglichkeiten für andere Bereiche kümmern sollen. Meine Aussage,Augen auf bei der Berufswahl ist sarkastisch gemeint aber nicht gegen Sie sondern gegen die Regierung,die entscheidet,was geöffnet wird und dabei Bereiche mit großer Lobby bevorzugt. Beifall hat absolut niemand geklatscht. Ich bin selbst in Kurzarbeit und kann Ihre Wut verstehen aber soll sich jetzt jeder schämen,der noch Arbeit hat und dessen Traum noch nicht zerstört ist?

Mehr aus der Region Erfurt - Arnstadt

Mehr aus Thüringen

Ein Mann grillt mit großer Flamme 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Unser Radio-Moderator Marko Ramm besucht für Sie die kultigsten Bratwurst-Buden in Thüringen. In dieser Sendung stellen wir Ihnen den Imbiss am Scheftelsbrunnen bei Wasungen vor - der gleichzeitig auch ein Museum ist.

03.08.2021 | 08:50 Uhr

MDR THÜRINGEN - Das Radio Di 03.08.2021 08:50Uhr 02:17 min

https://www.mdr.de/nachrichten/thueringen/sued-thueringen/schmalkalden-meiningen/video-helden-am-rost-wasungen-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video