Russland Gerüchte um Putins Gesundheit: Eine "Ente" aus Moskau?

Fotomontage Mann vor Fahne
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

"Krebs und Parkinson?" "Wie krank ist Wladimir Putin?" Solche Schlagzeilen liest man seit Tagen in den deutschen Medien. Wir haben unseren Ostblogger Maxim Kireev in Sankt Petersburg gefragt, was an den Gerüchten dran ist.

Wladimir Putin
Russlands Präsident Putin: Hat er Krebs? Bildrechte: imago images / ZUMA Wire

Seit Tagen geistern Gerüchte durch deutsche Medien, dass Russlands Präsident Putin schwer krank sei. Was ist da dran?

Unabhängig überprüfen lässt sich dieses Gerücht nicht. Anzeichen für eine Krankheit gab es aber zuletzt nicht. Putin verbringt die meiste Zeit in seiner Residenz in Nowo-Ogarjowo bei Moskau. Von dort regiert er das Land per Videoschalte. Öffentliche Auftritte sind seit Beginn der Corona-Pandemie äußerst selten geworden. Dies hat jedoch mit den strengen Vorkehrungen zum Schutz des Präsidenten vor einer Infektion zu tun. Russische Medien berichteten auf dem Höhepunkt der Epidemie, dass ein persönliches Treffen mit Putin nur nach einer zweiwöchigen Quarantäne möglich sei. Bei seinen Auftritten wirkt Putin unverändert und scheint für sein Alter von mittlerweile 68 Jahren fit zu sein.

Ist das auch in Russland ein Thema?

Vor allem in den sozialen Netzwerken war dies kurzzeitig ein Thema. Allerdings hat man sich da vor allem über die Journalisten amüsiert. Die jüngsten Gerüchte über Putins desolaten Gesundheitszustand waren zuerst in der englischen Boulevardpresse aufgetaucht. Da das Thema jedoch in Russland weder von den staatlichen noch von den unabhängigen Medien aufgegriffen wurde, war es ganz schnell wieder von der Tagesordnung verschwunden.

Hat sich der Kreml zu den Gerüchten geäußert?

Der Kreml hatte sich bereits vor drei Wochen dazu geäußert, nachdem russische Journalisten Kreml-Sprecher Dmitri Peskow auf entsprechende Publikationen in der britischen Boulevardzeitung The Sun ansprachen. "Das ist völliger Blödsinn, die Gesundheit des Präsidenten ist völlig in Ordnung", sagte Peskow.

Waleri Solowej wird 2018 vor einem Fernsehauftritt geschminkt
Walerij Solowej: Der ehemalige Professor und Politexperte bringt regelmäßig politische Voraussagen und Gerüchte in die Medien. Bildrechte: imago images / ITAR-TASS

Wer bringt solche Gerüchte in Umlauf?

Gerüchte um Putins schlechten Gesundheitszustand tauchen immer wieder auf. Gelegentlich ist da auch etwas dran, etwa als Putin sich 2012 eine Rückenverletzung zuzog und sichtliche Probleme beim Sitzen und Gehen hatte. Damals hatte der Kreml über Monate keine konkreten Informationen nach außen gegeben.

In diesem Fall stammt das Gerücht jedoch von Walerij Solowej, einem ehemaligen Professor der Moskauer Diplomatenschmiede MGIMO, der Putins Politik seit Langem öffentlich kritisiert. Einige Zeit galt Solowej als gut informierter Politikexperte und wurde sowohl von russischen als auch internationalen Medien zitiert und befragt. So hatte er beispielsweise schon 2017 die in diesem Jahr durchgeführte Verfassungsreform vorhergesagt. Zuletzt jedoch lag er immer öfter daneben. Im Frühjahr prophezeite er etwa einen kurz bevorstehenden russischen Einmarsch im Baltikum. In einem kürzlich erschienenen Interview mit dem ukrainischen Journalisten Dmitri Gordon erklärte Solowej gar, er sei assoziiertes Mitglied einer Geheimorganisation, deren Einfluss weit über den der russischen Staatsorgane hinausgehe. Um welche Organisation es sich handelt, wollte Solowej nicht sagen. Unter unabhängigen Journalisten in Russland gilt Solowej mittlerweile immer mehr als Verschwörungstheoretiker.

Steckt eine Strategie dahinter?

Nicht, dass ich wüsste. Journalisten und Politikexperten sehen in Solowej weniger einen Insider, als vielmehr einen PR-Spezialisten, der das Interesse der Medien zu bestimmten politischen Themen bedienen kann und es so trotz aller Kritik immer wieder in die Schlagzeilen schafft. Um es auf den Punkt zu bringen, es sieht so aus, als seien die westlichen Medien einer Ente aufgesessen.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 17. November 2020 | 19:30 Uhr

Ein Angebot von

Mehr Politik in Osteuropa

Mehr aus Osteuropa